+
Sibel Dindar (links) steuerte fünf Treffer zum Erfolg von Sindlingen/Zeilsheim in Kriftel bei.

Handball

Sindlingen/Zeilsheim festigt Platz eins

Die HSG Sindlingen/Zeilsheim festigte mit ihrem zehnten Saisonsieg die Spitzenposition.

Die Siegesserie der Handballerinnen der SG Nied ist gerissen: Nach acht erfolgreichen Spielen verlor Nied das Verfolgerduell bei der TG Eltville und fiel in der Bezirks-Oberliga Wiesbaden/Frankfurt auf Platz drei zurück. Erfolgreich spielten hingegen die weiteren Verfolger HSG Goldstein/Schwanheim und FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel.

TG Eltville – SG Nied 21:19 (12:10). – Von Beginn an lagen die ersatzgeschwächten Niederinnen, bei denen Aniko Tams (krank) und Khalil Mandana (Urlaub) fehlten, zurück. Zwar gelang den Gästen im zweiten Abschnitt beim 14:14 (36.) und 18:18 (52.) zwei Mal der Ausgleich, aber unnötige Ballverluste und fehlende Wechselmöglichkeiten verhinderten ein besseres Ergebnis. Die Nieder Tore warfen: Otto (7/4), B. Welcher (5), Walter (3), Andresen (2), Godehart und Hesse.

TuS Kriftel II – HSG Sindlingen/Zeilsheim 18:25 (9:12). – Das Spiel der Gäste war im ersten Durchgang geprägt von vielen technischen Fehlern. Einen 3:5-Rückstand konnte die Mannschaft von Trainer Stefan Bocklet dennoch bis zur 20. Minute zum 8:5 drehen und gab danach die Führung auch nicht mehr ab. „Es lief für uns vor allem nach der Pause besser und wir haben aus einer stabilen Abwehr heraus das Spiel entschieden“, berichtete HSG-Spielerin Jennifer Walter. Für die Gäste erzielten die Tore: Dindar (5), Schultheiß (4), Walter (4/2), Schmidt (3/2), Cantarero (3), C. Weihe (2), Neuberger, Kutscher, Wirtshofer und Bocklet.

TV Hattersheim – FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel 21:31 (13:18). – Bis zum 11:12 (21.) verlief die Begegnung ausgeglichen. Eine Umstellung in der Defensive mit einer Manndeckung gegen die starke Hattersheimer Torjägerin Jasmin Langner führte die Gäste auf die Erfolgsspur. Nach der Pause forcierte die FSG außerdem ihr Tempospiel und baute den Vorsprung – trotz ihres kleinen Kaders – kontinuierlich aus. Die Treffer für die FSG: Krämer (8/3), Nass (7), Beckmann, Rother (je 6), Voßberg und Stelzenbach (je 2).

HSG Eschhofen/Steeden – HSG Goldstein/Schwanheim II 19:20 (8:11). – Bis zum Ende quälten sich die Frankfurterinnen durch diese Partie. Den Pausenvorsprung konnten sie im zweiten Abschnitt nicht verteidigen und lagen acht Minuten vor dem Abpfiff mit vier Toren hinten (15:19). Zur Matchwinnerin wurde schließlich Sophia Pfeiffer, die als einzige Spielerin Normalform erreichte. Mit fünf Treffern in Folge wendete sie das Spiel noch. Für Goldstein/Schwanheim trafen: Pfeiffer (11/3), Rauschenberg (3), Wiesner, Döppner (je 2), Landgrebe und Wittchen.

(vk)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare