+
Richard Freudenberg, mit 23 Punkten bester Schütze der Juniors, versucht sich vom Münchner Rijad Avdic zu lösen.

Basketball

Skyliners Junior sind glänzend zurückgekommen

  • schließen

Die Zweite Mannschaft der Skyliners ist in der ProB derzeit nicht zu bezwingen.

Die Frankfurt Skyliners Juniors kämpften sich mitten im Spiel gegen Bayern München II aus einer tiefen Krise und feierten am Ende ein 83:78 (35:46). Nur Bayer Leverkusen hat außer der Mannschaft von Trainer Sebastian Gleim in der Dritten Bundesliga Süd (ProB) nach fünf Spieltagen noch eine makellose Bilanz.

„Wir können stolz darauf sein, wie wir im dritten Viertel zurückgekommen sind. Insgesamt war das über drei Viertel unsere stärkste Leistung in dieser Saison“, lobte Gleim die Seinen, die sich mit den Bayern das erwartet intensive Match lieferten.

Die ersten Minuten verliefen ausgeglichen, doch dann setzten sich die Juniors langsam etwas ab. Das Anfangsviertel endete beim Stand von 25:16. Und dann gerieten die Frankfurter völlig aus dem Takt. Die Bayern erarbeiteten sich nach knapp 15 Minuten die Führung (30:29) und bauten diese durch einen Treffer mit der Schlusssirene von Nelson Weidemann auf einen zweistelligen Wert aus. Das zweite Viertel ging mit sage und schreibe 30:10 an die Gäste.

Sebastian Gleim muss in der Kabine die richtigen Worte gefunden haben, denn im dritten Viertel drehte sein Team das Resultat aus dem vorangegangenen Spielabschnitt fast um. Angeführt von Topscorer Richard Freudenberg (23 Punkte/4 Dreier) glichen die Juniors das Spiel durch einen Dreier von TJ Roach wieder aus (53:53) und gingen schließlich mit einer Fünf-Punkte-Führung in das Abschlussviertel (61:56).

Dort sah es zunächst nach einer klaren Angelegenheit für die Gastgeber aus, die bis auf 72:59 davonzogen, doch nach fünf vergebenen Freiwürfen der Frankfurter kamen die Bayern noch bis auf zwei Punkte heran (77:75). Cosmo Grühn machten dann aber mit einem Drei-Punkte-Spiel alles klar, der anschließende Verzweiflungsdreier der Bayern durch Bruno Vrcic verfehlte das Ziel.

Für die Skyliners trafen neben Richard Freudenberg noch Jules Dang Akodo (17 Punkte/2 Dreier), TJ Roach (16/2), Armin Trtovac, Garai Zeeb, Aaron Kayser (je 6), Cosmo Grühn (5), Felix Hecker und Tobias Jahn (je 2).

(rst)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare