+
Ida Pokoyski (zweite von rechts) versucht sich gegen zwei Gegenspielerinnen durchzusetzen. Links Greta Bucher.

Handball

Bad Soden ist Gruppensieger

Als Gruppensieger sind die A-Jugendhandballerinnen der wJSG Bad Soden/Schwalbach/Niederhöchstadt in die zweite Runde der deutschen Meisterschaft eingezogen.

Am letzten Spielwochenende gewannen sie bei der favorisierten SG BBM Bietigheim mit 36:27, nachdem sie noch in eigener Halle gegen den gleichen Gegner mit 25:27 verloren hatte. Damit sicherten sie sich mit dem besseren Vergleich den Gruppensieg und treffen in der Zwischenrunde auf den HC Leipzig, den TSV Nord Harrislee (Flensburg) und die HSG Blomberg-Lippe. Sollten sie mindestens Zweiter in dieser Gruppe werden, würden die Bad Sodenerinnen im Viertelfinale stehen.

Trainerin Alisa Stickl war zufrieden: „Die Mädels haben alles umgesetzt. Es gibt für eine Trainerin nichts Schöneres. Wir haben im Angriff geduldig gespielt und haben ein gutes Rückzugsverhalten gehabt. Das war zuvor oft unser Problem gewesen.“ Beide Mannschaften waren vor dem letzten Spieltag bereits für die Zwischenrunde qualifiziert gewesen. Alisa Stickl war von einem engen Spiel ausgegangen, da Bietigheim wieder seine Nationalspielerin nach Verletzung dabei hatte. „Wir haben es auf mehrere Schultern verteilt“, erklärte Stickl, der die angeschlagene Lilly König weiterhin fehlte, „und wir haben ein bisschen gebraucht, bis wir uns auf den Gegner richtig eingestellt hatten“. Dann lief es, im Abschluss klappte es aus dem gebundenen Spiel heraus und auch die Abwehr stand vor der starken Torhüterin Sophie Löbig. „Ich konnte allen Spielerinnen Einsatzzeit geben, die sonst die Mannschaft toll von der Bank unterstützt hatten.

Nun freuen sich die Bad Sodenerinnen auf die Zwischenrunde, die am 13. Januar mit dem Heimspiel gegen die HSG Blomberg/Lippe beginnen wird. Am ersten Februar-Wochenende fahren sie nach Flensburg zur TSV Nord Harrislee, drei Wochen später geht es gegen den HC Leipzig. Wo diese letzte Partie ausgespielt wird, steht noch nicht fest.

Bad Soden/Schwalbach/N’höchstadt: Sophie Löbig, Franziska Ried; Hannah Kohnagel 12, Ida Pokoyski 8/1, Pia Özer 7/3, Serena Stölzel, Greta Bucher je 3, Ulla Neumann, Hanna Leidner, Franziska Rochus je 1, Ronja Schultejans, Maya Geiger, Laura Büscher, Lena Petry.

(vho)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare