+
Symbol

Tennis

BW Bad Soden ist schon Meister

  • schließen

Von wegen die zweite Saison nach einem Aufstieg ist immer die schwerste. Die Tennis-Damen von BW Bad Soden führten dieses vermeintliche, sportliche Naturgesetz ad absurdum und feierten in der Gruppenliga, Gruppe 6 vorzeitig die Meisterschaft.

Von den übrigen drei Vertretern aus dem hiesigen Kreis ist der TC Liederbach in Gruppe 5 abgestiegen, Westerbach Eschborn in Gruppe 7 so gut wie gerettet und Tennis 65 Eschborn II durfte in Gruppe 4 den vorzeitigen Ligaverbleib feiern.

Tennis 65 Eschborn II – TK Langen 4:5. Als Nina Bühler nach fünf Aufschlagspielen genug hatte und ihr Match gegen Sofie Hoferer beim Stand von 0:5 im ersten Satz verletzt aufgab, schwante den Eschbornerinnen nichts Gutes. Ohne ihre junge Nummer fünf würden sie ein Doppel abschenken müssen. Nach Bühlers verlorenem Einzel wäre das also eine 0:2-Matchpunkt-Hypothek gewesen, die der Hessenliga-Reserve im Abstiegskampf von Gruppe 4 alles andere als gut zu Gesicht gestanden hätte. „Glücklicher Weise hatte Ninas Mutter Tennissachen dabei, sodass sie aushelfen konnte“, berichtete Theresa Braun. Die Tennis 65-Mannschaftsführerin attestierte Anja Bühler, die eigentlich bei den zweiten Damen 40 Bezirksliga A spielt, „einen guten Job“. Auch Mutter Bühler trug also etwas zum gesicherten Klassenerhalt für Eschborn II bei. Zwar verlor sie mit Isabel Langfeld das dritte Doppel gegen Karadza/Wobrock mit 2:6, 4:6, insgesamt holten die Gastgeberinnen aber vier Matches und festigten Tabellenplatz fünf. Stefanie Schacht als Nummer zwei (6:4, 6:2 gegen Sophie Klier), Evelyn Buda an Position vier (6:1, 6:1 gegen Lea Lösch) und Antonia Hebekus (6:2, 6:0 gegen Langens Nummer sechs, Larika Wobrock) gewannen ihre Einzel zum 3:3-Zwischenstand. Schacht und Hebekus waren zudem im zweiten Doppel gegen Lösch/Hoferer erfolgreich – 6:2, 6:3. Dass das vorletzte Heimspiel nicht sogar mit einem Sieg gegen den Zweiten endete, lag an den beiden verlorenen Doppeln. „Trotzdem haben wir den Klassenerhalt sicher und können jetzt befreit aufspielen“, freute sich Theresa Braun. Im letzten Saisonspiel empfangen die Eschbornerinnen nun den Vorletzten Darmstadt und können vom TCB nicht mehr überholt werden.

Ergebnisse Einzel: Isabel Langfeld – Julia Berktold 5:7, 4:6; Stefanie Schacht – Sophie Klier 6:4, 6:2; Theresa Braun – Lavinia 3:6, 6:7; Evelyn Buda – Lea Lösch 6:1, 6:1; Nina Bühler – Sofie Hoferer 0:5, Aufgabe Bühler; Antonia Hebekus – Larika Wobrock 6:2, 6:0. Doppel: Braun/Buda – Berktold/Klier 3:6, 5:7; Schacht/Hebekus – Lösch/Hoferer 6:2, 6:3; Langfeld/Bühler – Karadza/Wobrock 2:6, 4:6. Außerdem spielten: TCB Darmstadt – TC RW Eckenheim 2:7, TC Bickenbach – TEVC Kronberg II 1:8, BW Wiesbaden – BC Fürth 1:8. Tabelle: 1. BC Fürth 10:2 Punkte/35:19 Matches, 2. TK Langen 10:2/31:23, 3. TC RW Eckenheim 8:4/32:22, 4. TC Bickenbach 8:4/28:26, 5. Tennis 65 Eschborn II 6:6/29:25, 6. TEVC Kronberg II 4:8/28:26, 7. TCB Darmstadt 2:10/18:36, 8. BW Wiesbaden 0:12/15:39.

TV Oberhöchstadt – TC Liederbach 9:0. Nun ist die direkte Rückkehr der Damen des TC Liederbach in die Bezirksoberliga auch rechnerisch klar. Nach der fünften Niederlage in Folge ohne eigenen Matchgewinn kann das Main-Taunus-Team um Kapitänin Mara Lange den letzten Platz einen Spieltag vor Schluss nicht mehr verlassen. Als Zweiter waren die Liederbacherinnen in die Gruppenliga nachgerückt, nahmen das Abenteuer an und wissen nun, dass sie in der niedrigeren Klasse besser aufgehoben sind. In Oberhöchstadt präsentierte sich Jasmin Becht an Position vier mit dem besten Einzel-Ergebnis. Gegen Carolin Kebbekus verlor sie nach gewonnenem ersten Satz mit 6:4, 1:6, 1:6. Im Doppel lief es für Bechts Schwester Carolin mit Isabel Schulenberg noch besser bzw. bitterer. Gegen das TV-Duo Mondorf/Hirschmann gewannen die Liederbacherinnen Satz eins auch mit 6:4, um dann mit 2:6 und 5:10 im Champions-Tiebreak zu unterliegen. Im kommenden, letzten Saisonspiel, zuhause gegen Meister Kassel wollen sich die MTS-Damen ordentlich aus der Liga verabschieden.

Ergebnisse Einzel: Katinka Kurz – Jennifer Weisgerber 6:2, 6:1; Katharina Kley – Mara Lange 6:1, 6:2; Victoria Mondorf – Isabel Schulenberg 6:3, 6:1; Carolin Kebbekus – Jasmin Becht 4:6, 6:1, 6:1; Lisa Hirschmann – Carolin Becht 6:0, 7:5; Aurelia Augustincic – Franziska Coerdts 6:1, 6:3. Doppel: Kurz/Kley – Weisgerber/Lange 6:0, 6:1; Mondorf/Hirschmann – Schulenberg/C. Becht 4:6, 6:2, 10:5; Kebbekus/Augustincic – J. Becht/Coerdts 6:0, 6:1. Außerdem spielten: Kasseler TC – SC 80 Frankfurt II 6:3, SGT Baunatal – TC Bad Soden-Salmünster 6:3, THC Hanau II – MSG ST Lohfelden/Guxhagen 3:6. Tabelle: 1. Kasseler TC 12:0 Punkte/38:16 Matches, 2. TC Bad Soden-Salmünster 8:4/33:21/71:48 Sätze, 3. MSG ST Lohfelden/Guxhagen 8:4/33:21/70:49, 4. TV Oberhöchstadt 6:6/30:24, 5. SGT Baunatal 6:6/29:25, 6. THC Hanau II 4:8/26:28, 7. SC 80 Frankfurt II 4:8/24:30, 8. TC Liederbach 0:12/3:51.

WB Aschaffenburg II – BW Bad Soden 0:9. Die Partie beim Abstiegskandidat bestritten die Bad Sodenerinnen ohne ihre Nummer eins, Doreen Sicker und Lilith Hauck. Dafür sprangen Natascha Gattermeyer und Kaitlyn de Haan in die Bresche. „Wir sind megastolz auf alle Mädels“, jubelte Manuela Gattermeyer, „es ist egal wer spielt, alle bringen ihre Leistung. Deswegen haben unsere ersten und auch die zweiten Damen ihre vorzeitigen Meisterschaften mehr als verdient.“ Weil in Gruppe 6 der ärgste Verfolger Bieber Offenbach in Bergen-Enkheim patzte (3:6), wurde Bad Soden I in Aschaffenburg Meister. Auch die Reserve dominierte die Bezirksliga und spielt 2019 in der Bezirksoberliga. „Die Gegnerinnen hatten keine Chance“, beschrieb Sportwartin Gattermeyer das Spiel in Bayern. Die Ersatzspielerinnen Natascha Gattermeyer und de Haan bekamen ihre Einzel-Siege mehr oder weniger geschenkt. „Auf Doppel hatten sie dann gar keine Lust mehr“, erklärte Gattermeyer die drei kampflosen Matchpunkte zum Abschluss. Gefeiert wurde noch nicht. Erst am kommenden Sonntag wollen die Bad Sodenerinnen zuhause gegen Frankfurt einen stimmungsvollen Saisonausklang hinlegen. „Auch unsere zweiten Damen spielen zuhause. Da wollen wir gemeinsam ein großes Tennis-Fest feiern“, schloss Gattermeyer ihre Ausführungen.

Ergebnisse Einzel: Liz Elmas – Sophie Rachor 4:6, 1:6; Pauline Höfler – Nina Spano 0:6, 2:6; Chiara Rosenberger – Nadja Gattermeyer 4:6, 3:6; Lena Adriana Happel – Janina Voss 5:7, 5:7; Ann-Kathrin Wiesch – Natascha Gattermeyer kampflos an Gattermeyer; Jana-Nicole Wiesch – Kaitlyn de Haan 3:6, Aufgabe Wiesch. Doppel: Alle drei Matches kampflos an Bad Soden. Außerdem spielten: TC Bergen-Enkheim – TGS Bieber Offenbach 6:3, SKG Frankfurt – GW Walldorf 3:6, TC Rüsselsheim – TC Dietesheim 5:4. Tabelle: 1. BW Bad Soden 12:0 Punkte/51:3 Matches, 2. TGS Bieber Offenbach 8:4/33:21, 3. TC Bergen-Enkheim 8:4/28:26, 4. SKG Frankfurt 6:6/29:25, 5. GW Walldorf 6:6/24:30, 6. TC Rüsselsheim 6:6/22:32, 7. WB Aschaffenburg II 2:10/17:37, 8. TC Dietesheim 0:12/12:42.

Westerbach Eschborn – SC SaFo Ffm III 5:4. Dass die Saison für die Niederhöchstädterinnen ein Happyend bereithält, ist so gut wie sicher. Schon am vorletzten Spieltag bewiesen die Gastgeberinnen zuhause gegen den Vorletzten starke Nerven und Comeback-Qualitäten. Obwohl die Mannschaft ohne Spielführerin Julia Molitor – sie half wieder bei den Damen 30 aus – gleich drei Einzel im dritten Satz verlor und vor den Doppeln mit 2:4 im Hintertreffen lag, schaffte sie den Heimsieg. Dabei profitierten die Main-Taunus-Damen davon, dass die dritte Mannschaft des Hessenligisten ein Doppel nicht mehr spielen konnte. Zudem waren vor allem Nathalie Reimer mit Michelle Agartz im Duell mit Dzeko/Bußer nervenstark. Nach verlorenem ersten Satz (3:6), schalteten die Hausherrinnen einen Gang hoch und gewannen Durchgang zwei mit 6:2, um dann im Champions-Tiebreak mit 11:9 denkbar knapp zu triumphieren. Nina Muth und Julia Dackweiler hatten zuvor schon mit den Mewes-Schwestern Mara und Victoria kurzen Prozess gemacht – 6:1, 6:2. So hat Westerbach Eschborn im finalen Heimspiel gegen Bad Vilbel III den Ligaverbleib selbst in der Hand.

Ergebnisse Einzel: Nina Muth – Viktoria Dzeko 6:0, 6:0; Nathalie Reimer – Katharina Haid 5:7, 7:6, 2:6; Kristin Brunner – Jil Keemss 0:6, 2:6; Julia Dackweiler – Mara Mewes 6:2, 5:7, 6:7; Michelle Agartz – Victoria Mewes 6:2, 6:2; Tanja Weberschock – Rebecca Bußer 3:6, 7:6, 1:6. Doppel: Muth/Dackweiler – M. und V. Mewes 6:1, 6:2; Reimer/Agartz – Dzeko/Bußer 3:6, 6:2, 11:9; drittes Doppel kampflos an Eschborn. Außerdem spielten: TC Olympia Lorsch II – GW Fulda 9:0, TC Bad Vilbel III – TV Marburg 3:6, TEC Darmstadt – TC Ober-Roden 6:3. Tabelle : 1. TC Olympia Lorsch II 12:0 Punkte/49:5 Matches, 2. TV Marburg 8:4/30:23, 3. TEC Darmstadt 8:4/27:27, 4. TC Ober-Roden 6:6/28:26, 5. Westerbach Eschborn 4:8/24:30 6. TC Bad Vilbel III 4:8/22:32, 7. SC SaFo Ffm III 4:8/19:34, 8. GW Fulda 2:10/16:38.

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare