+
Rares Sipos (TTC OE Bad Homburg, links) im Spiel gegen den Dortmunder Alberto Mino.

Tischtennis, 2. Bundesliga

Spitzenspiel in Ober-Erlenbach: Spannung bis zum letzten Ballwechsel

  • schließen

Mehr als 300 Zuschauer wollen in der Wingert-Sporthalle das Topspiel der 2. Tischtennis-Bundesliga sehen. Sie werden für ihr Kommen belohnt. Nandor Ecseki rettet den Ober-Erlenbachern einen Punkt gegen den BVB.

Eine Demonstration hochklassigen Tischtennis-Sports ist das 5:5 gewesen, mit dem sich gestern Nachmittag der TTC OE Bad Homburg und Tabellenführer Borussia Dortmund im Spitzenspiel der 2. Tischtennis-Bundesliga getrennt haben. Von den 320 Zuschauern im sehr gut besuchten „Wingert-Dome“ – darunter viele Familien mit Kindern im Rahmen eines Sponsoren-Nachmittags – ist niemand vorzeitig gegangen, denn bis zum letzten Matchball nach dreistündiger Gesamtspielzeit stand die Partie auf Messers Schneide.

Bereits nach den beiden Doppeln stand es unentschieden (1:1). Nach einer 3:2-Führung sah es dann aber nach einem Vorteil für Gastgeber Bad Homburg aus. Anschließend gewann die Borussia jedoch die nachfolgenden drei Einzel und lagen nun ihrerseits mit 5:3 vorne. Das Spitzen-Einzel entschied dabei Dortmunds Erik Bottroff gegen den mit einer Bronzemedaille von den Junioren-Europameisterschaften in Portugal zurückgekehrten Rares Sipos mit 10:12, 13:11, 11:6 und 11:6 für sich.

Die Entscheidung musste somit in den beiden letzten Einzeln im hinteren Paarkreuz fallen. Nachdem Alexander Valuch, der sein erstes Einzel gegen Nagy mit 1:3 verloren hatte, mit einem 13:11, 12:10 und 11:9 gegen Routinier Evgeny Fadeev für den Anschluss zum 4:5 gesorgt hatte, lief am zweiten Tisch noch die Partie zwischen Nandor Ecseki und dessen Landsmann Krisztian Nagy. Ecseki behielt im Ungarn-Duell die Nerven und sorgte mit einem 11:9-Sieg im fünften Durchgang nach einem 0:1- und 1:2-Satzrückstand für den Ausgleich – in einem Spitzenspiel, in dem die Gastgeber in den Sätzen (mit 20:18) und den gewonnenen Ballwechseln (mit 373:361) die Nase leicht vorne hatten.

„Abschiedstour“ läuft

„Das war eine echte Werbung für unseren Tischtennis-Sport. Tolle Kulisse, tolle Ballwechsel und vor allem Spannung bis zum letzten Ballwechsel“, kommentierte TTC-Teammanager Jo Herrmann das zweite 5:5 in dieser Saison zwischen den Ober-Erlenbachern und seinem Ex-Club Borussia Dortmund. Der Tabellendritte konnte dieses Mal sogar drei Niederlagen von Spitzenspieler Sipos (eine mit Ecseki im Doppel) verkraften.

In den beiden noch ausstehenden Bundesliga-Spielen dieser Saison gegen den TuS Celle (am 30. März/18 Uhr) und beim Vorjahresmeister 1. FC Saarbrücken-TT II (am 14. April/14 Uhr) will der TTC OE versuchen, in der Tabelle zumindest noch von Rang drei auf Platz zwei zu klettern und damit sein Ergebnis aus dem Vorjahr zu wiederholen.

Diese beiden Spiele werden auch die Abschiedsvorstellungen des Teams in jetziger Zusammensetzung sein. Da der TTC OE mit dem U23-Nationalspieler Nils Hohmeier (TuS Celle) und den Talenten Samuel Kulczycki (Polen) und Lev Katsman (Russland) schon drei Neuzugänge bekanntgegeben hat, wird es zwangsläufig auch mehrere Abgänge geben.

TTC OE Bad Homburg – Borussia Dortmund 5:5 (20:18 Sätze): Sipos/Ecseki – Mino/Nagy 2:3 (11:8, 9:11, 11:9, 7:11, 9:11), Andersson/Scheja – Bottroff/Fadeev 3:1 (8:11, 11:9, 11:6, 11:6); Sipos – Mino 1:3 (11:8, 6:11, 6:11, 8:11), Andersson – Bottroff 3:0 (11:5, 11:7, 11:8), Ecseki – Fadeev 3:0 (11:9, 11:8, 11:6), Valuch – Nagy 1:3 (12:14, 11:6, 13:15, 9:11), Sipos – Bottroff 1:3 (12:10, 11:13, 6:11, 6:11), Andersson – Mino 0:3 (8:11, 9:11, 7:11), Ecseki – Nagy 3:2 (7:11, 11:4, 8:11, 11:6, 11:9), Valuch – Fadeev 3:0 (13:1, 21:10, 11:9).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare