1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Stars von einst spielen sich in die Herzen der Fans

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Gerhard Strohmann

Kommentare

Nach wie vor schnell auf den Beinen: Ex-Nationalspieler Darius Wosz (links) entwischt Thorsten Herr (Schmitten bewegt).
Nach wie vor schnell auf den Beinen: Ex-Nationalspieler Darius Wosz (links) entwischt Thorsten Herr (Schmitten bewegt). © Gerhard Strohmann

Die "Lotto-Elf" um die Ex-Nationalspieler David Odonkor und Dariusz Wosz tritt in Niederreifenberg für einen guten Zweck an. Für die "Feldberg Allstars" und deren Anhänger sind 16 Gegentore verschmerzbar.

Niederreifenberg -Dieses Highlight werden die rund 500 Fußballfans gewiss nicht vergessen, die am Samstagnachmittag den Auftritt der "Lotto-Elf" auf dem Kunstrasenplatz in Niederreifenberg miterlebt haben. Mit 16:1 (5:1) gewann die Promi-Truppe um die Ex-Nationalspieler David Odonkor und Darius Wosz gegen eine Ü40-Auswahl aus der Region. Dabei waren die Feldberg Allstars in blütenweißen Trikots mit der Aufschrift "Schmitten bewegt" angetreten.

Die Initiative möchte mit dem Erlös eine Skifreizeit für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche finanzieren sowie die Nachwuchsarbeit beim JFC Eintracht Feldberg unterstützen. Darüber freute sich JFC-Vorsitzender Peter Bamberger ebenso wie darüber, dass dank der rund 50 Helfer aus seinem Verein das Spiel zu einem rundum gelungenen Ereignis geworden war.

Zustande gekommen war die Partie durch das Engagement von Benjamin Weber (39). Gemeinsam mit der Frankfurter Sportmarketing-Agentur Personal Best hatte der in Arnoldshain aufgewachsene Weber seine exzellenten Beziehungen spielen lassen, um die hochkarätige Partie auf die Beine zu stellen. Als Video-Analyst im Trainer-Team von FC-Chelsea-Coach Thomas Tuchel standen Weber alle Türen in die große Welt des Fußballs offen.

Schon mehr als 3,6 Millionen Euro eingespielt

Worauf die Kicker aus der Feldberg-Region und die 2018 gegründete Initiative "Schmitten bewegt" besonders stolz sein dürfen: Die 1999 ins Leben gerufene "Lotto-Elf" war in den zurückliegenden 23 Jahren ausschließlich in Rheinland-Pfalz unterwegs und hat mehr als 3,6 Millionen Euro für karitative Zwecke eingespielt. In Niederreifenberg sind die von Europameister Hans-Peter Briegel und Weltmeister Guido Buchwald betreuten Ex-Profis erstmals seit ihrem Bestehen in Hessen und damit außerhalb "ihres" eigenen Bundeslands aufgetreten.

Das Ergebnis von 16:1 für die Bundesliga-Stars von einst war vor diesem Hintergrund völlig unerheblich. Ebenso die Tatsache, dass Schiedsrichter Tobias Reinhardt (JFC Eintracht Feldberg) die zweite Hälfte bereits nach 35 statt der geplanten 40 Minuten abpfiff. Im Gegensatz zu den 19 Taunus-Kickern hatten die Zuschauer ihre helle Freude an den Kunststücken und 16 Toren der in Rot gewandeten Promis, die nach wie vor vor Ehrgeiz sprühen und mit ihrer zum Teil immer noch enormen Geschwindigkeit und Ballsicherheit imponierten - allen voran David Odonkor, Darius Wosz und Fabrizio Hayer.

"Spieler des Tages" steht im Tor der Gastgeber

Traditionsgemäß wird der "Spieler des Tages" im gegnerischen Team von der "Lotto-Elf" mit einem Trikot ausgezeichnet, auf dem alle Akteure ihr Autogramm hinterlassen. In Niederreifenberg fiel diese Wahl auf Christoph Egenolf. Er hatte in der ersten Halbzeit mit etlichen spektakulären Paraden dafür gesorgt, dass es zur Pause nur 1:5 stand.

Der größte Beifall brandete rund um den Kunstrasenplatz auf, als Thorsten Herr in der 12. Minute für das Team von Gerd Kinkel, Michael Müller und Rüdiger Schmidt den Treffer zum Zwischenstand von 1:3 erzielt hatte.

Zum Gelingen der Veranstaltung trug auch die Moderation von Tom Theisen bei. Der Journalist und Inhaber einer in Mülheim-Kärlich ansässigen PR-Agentur bereicherte den Auftritt der Ex-Stars mit einer Fülle von Insider-Wissen und plauderte auf sehr angenehme und unterhaltsame Weise auch mit den in die Jahre gekommenen Ex-Kickern aus der Feldberg-Gemeinde.

Dank Theisen weiß man jetzt auch in Niederreifenberg, dass Darius Wosz mit 162 Einsätzen Rekord-Spieler der "Lotto-Elf" ist und Matthias Scherz (FC St. Pauli, 1. FC Köln) als Rekord-Torschütze seinen bislang 309 Treffern am Samstag nach seiner Einwechslung zur Pause mit einem 12-Minuten-Hattrick die Nummer 310 bis 312 angefügt hat.

Feldberg Allstars: C. Egenolf, Ott-Molina; Hunger, Claußen, T. Herr, Haupt, Girbita, Bausch, Hashani, T. Müller, Erdel, Körner, Wittmann, Zejneli, Feigl, Dombrowski, Heck, Yeter. Lotto-Elf: Hoffmeister, Reitmaier; Backhaus, Bugera, Bungert, Cullmann, Herget, Lutz, Dzaka, Hayer, Riel, Wosz, Marschall, Odonkor, Scherz, Schmitt, Thurk.

Tore: 0:1 Thurk (2.), 0:2 Hayer (6.), 0:3 Odonkor (10.), 1:3 Herr (12.), 1:4 Thurk (23.), 1:5 Bugera (40.), 1:6 Dzaka (42.), 1:7, 1:8, 1:9 Scherz (47., 58., 59.), 1:10 Thurk (61.), 1:11, 1:12 Dzaka (63., 65.), 1:13 Schmitt (68.), 1:14 Hayer (69.), 1:15 Riedl (70.), 1:16 Hayer (75.). - SR: Reinhardt (JFC Eintracht Feldberg). - Zuschauer: 500.

Ein früherer Fußball-Star zum Anfassen: Edgar „Euro-Eddy“ Schmitt schreibt nach dem Spiel Autogramme.
Ein früherer Fußball-Star zum Anfassen: Edgar „Euro-Eddy“ Schmitt schreibt nach dem Spiel Autogramme. © Gerhard Strohmann

Die große Tombola sorgt für zahlreiche strahlende Gesichter

Neben Torwandschießen, Hüpfburg, Kinderschminken und einer 75-minütigen Trainingseinheit für 56 Kinder, die vom 24-fachen Ex-Nationalspieler Darius Wosz (7 Einsätze für die DDR, 17 für Deutschland) sowie sechs Übungsleitern des JFC Eintracht Feldberg geleitet wurde, war vor allem die Tombola am Samstagnachmittag ein Glanzlicht im Rahmenprogramm rund um das Prominenten-Fußballspiel.

Brigitte Willroth durfte sich über den Hauptpreis freuen. Sie wird einen fünftägigen Aldiana-Cluburlaub im Salzkammergut (für zwei Personen) antreten. Ebenso groß war die Freude bei jenen, die eines der begehrten, mit Original-Autogrammen versehenen Fußball-Trikots gewannen.

Allen voran strahlte Yakup Yeter (12), dessen Papa Ozan kurz vor der Verlosung mit der Nummer 29 gegen die "Lotto"-Promis angetreten war. Yakup durfte das Trikot mit der "7" von Kylian Mbappé in Empfang nehmen - versehen mit den Unterschriften der Profis des französischen Meisters Paris Saint-Germain.

Auch Frank Lauth strahlte - über das Trikot von Eintracht-Keeper Kevin Trapp, das mit dessen Autogramm nach dem Gewinn des Europa-League-Finales enorm an Bedeutung und Wert gewonnen hat. Insgesamt 18 attraktive Preise wurden verlost, darunter ein Trikot des FC Chelsea (das der 13-jährige Paul Heck sofort übergestreift hat) und etliche Gutscheine fürs Freibad in Schmitten.

Als Gewinner des Tages durften sich auch jene 50 Jungen und Mädchen fühlen, die einen der 50 Fußbälle ergattert haben, die die Promi-Fußballer mitgebracht hatten.

Überglücklich: Ozan Yeter und Sohnemann Yakup mit dem Trikot von Superstar Kylian Mbappé.
Überglücklich: Ozan Yeter und Sohnemann Yakup mit dem Trikot von Superstar Kylian Mbappé. © Gerhard Strohmann

Auch interessant

Kommentare