+
Einmarsch der Gladiatoren. Die Spieler des RSV Würges (links) und des SV Elz läuft mit dem Schiedsrichtergespann ein.

Fußball-Gruppenliga Wiesbaden

Der SV Elz steigt ab, der RSV Weyer vielleicht auf

  • schließen

Die Entscheidungen sind in der Fußball-Gruppenliga Wiesbaden gefallen. Es gab Jubel beim RSV Weyer und beim RSV Würges.

Der RSV Weyer hat tatsächlich als Vizemeister der Fußball-Gruppenliga Wiesbaden die Aufstiegsspiele zur Verbandsliga Mitte erreicht und tritt am kommenden Sonntag, 2. Juni, 17 Uhr, beim FC TuBa Pohlheim aus der Gießen-Marburg-Gruppe an. Wir wünschen viel Erfolg! Im Abstiegs-Endspiel gab es ein spannendes 2:2 zwischen dem SV Elz und dem RSV Würges, und somit bleiben die „Roten“ in der Gruppenliga, der SV Elz steigt ab. Am letzten Spieltag ereilte auch Kreisoberliga-Absteiger SG Kirberg/Ohren/Nauheim noch ein Erfolgserlebnis beim 6:1 gegen den TuS Nordenstadt. Der SV Rot-Weiß Hadamar 2 hatte die Saison bereits unter der Woche beendet; das Team von Heiko Weidenfeller finisht als Tabellenachter.

TuS Hornau – RSV Weyer 1:2 (0:1). Weyer konnte zum Showdown wieder auf Torjäger Michael Schmitz zurückgreifen. Nach den ersten leichten Chancen hatte Timo Wind nach einer Viertelstunde die Führung auf dem Fuß, zog aber vorbei. Kurz später machte es David Seibel besser, spielte nach einem Konter Doppelpass mit dem Pfosten und versenkte den Abpraller zur Führung ins Netz. Nachdem dann die Kelkheimer 20 Minuten das Kommando übernommen hatte, verpassten Luca Seibel und Michael Schmitz bei ihren Hundertprozentigen die beruhigende Zwei-Tore-Führung nur knapp. Auch nach dem Wechsel gehörte die erste Möglichkeit dem RSV, aber der sehr agile David Seibel scheiterte an Torhüter Petry, ebenso wie kurz später Michi Schmitz. Nach einer Stunde dann die vermeintliche Vorentscheidung: David Seibel schlug einen Freistoß in die Mitte, wo Michi Schmitz wie so oft am höchsten stieg und per Kopf einnetzte. Doch dann riss der Faden, Hornau setzte die Grün-Weißen massiv unter Druck und kam auch zum verdienten Anschluss. Sollte es sich rächen, so viele Möglichkeiten vergeben zu haben? Der TuS gab jedenfalls weiter Gas. Spannung pur. Freistoß Schmitz in die Mauer, Kopf Hornau abgewehrt, Wind verletzt raus, Kopf Seibel drüber – die Ereignisse überschlugen sich, aber Weyer verteidigte sicher bis in die Nachspielzeit und verdiente sich so mit dem letzten Auswärtsdreier der Saison die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur Verbandsliga Mitte.

rbr

Weyer: Hisenay, Orani, Uran, T. Sawall, Wecker (46. Din), Schmidt, L. Seibel, D. Seibel, Schmitz, Wind (84. Böhme), Petri (79. Roth) – SR: Cholera – Zuschauer: 95 – Tore: 0:1 David Seibel (16.), 0:2 Michael Schmitz (60.), 1:2 Schön (68.).

SV Elz – RSV Würges 2:2 (1:1). Das Entscheidungsspiel um den Verbleib in der Gruppenliga Wiesbaden bot den knapp 300 Zuschauern zunächst wenig Höhepunkte. Die Würgeser ließen den SV Elz zunächst ein wenig mehr gewähren und kamen vereinzelt durch Standards vor das Tor von Jens Rock. Mustafa Günes und Timo Schlag hatten noch die besten Möglichkeiten (18., 23.). Nach etwa einer halben Stunde kam etwas mehr in Bewegung in Partie. Ein langer Ball des RSV wusste die Elzer Defensive nicht entscheidend zu verteidigen, und Nick Erwe köpfte zum 0:1 ein (32.). Von diesem Rückschlag getroffen, spielte Elz weiter und drängte auf den Ausgleich. Mit dem Pausenpfiff wurden die Gelb-Schwarzen dann belohnt: Der Spielertrainer der Elzer, Mehmet Dragusha, schlug eine lange Flanke in die Box von Würges, und Timo Schlag schob das Leder mit entschiedener Konsequenz zum 1:1 über die Linie (45.). Im zweiten Abschnitt nahm die Partie Fahrt auf und hatte jetzt den Charakter eines Entscheidungsspiels. Elz musste mehr machen, Würges lauerte auf Konter. Dennis Dietrich nahm ordentlich Anlauf und schloss seinen Sololauf mit einem wuchtigen Treffer zum 2:1 ab (63.). Danach waren die Südkreisler gefordert – und sie kamen noch einmal zurück: Im Strafraum stieg Nick Erwe wieder am höchsten und machte das 2:2 und seinen Doppelpack perfekt. Die Heimmannschaft und Zuschauer reklamierten den Treffer, aber das Gespann gab das Tor, und das Spiel lief weiter. Eine sehr knifflige Entscheidung, aber nach Bildrecherche korrekt – der Ball war über der Linie (74.). Die letzten 15 Minuten wurden sehr hektisch, was sich auch in den Verwarnungen niederschlug. Der SVE machte den Abwehrriegel komplett auf und hatte Glück, dass Niklas Hecht nicht alle Elzer Hoffnungen zerstörte, sein Schuss ging am Tor vorbei (86.). Danach musste Mehmet Dragusha wegen wiederholten Foulspiels vorzeitig zum Duschen (89.). Aufgrund der vielen Unterbrechungen gab es gehörige Extrazeit obendrauf. Elz wollte den Treffer unbedingt, warf alles nach vorne, aber Würges brachte das Remis letztendlich über die Zeit. „Für uns ist es natürlich sehr schade, dass wir den Endspurt nicht mit dem Klassenerhalt krönen konnten. Im Fotofinish waren andere Mannschaften einen Tick vor uns“, trauerte der SVE-Pressesprecher Mathias Hölper.“

Elz: Schmitt, Amin, Neis (89. Frackowiak), Häckel, A. Born (66. Peters), Balmert (86. Giedrowicz), Dragusha, Schlag, Lüpke, Dietrich – Würges: Rock, Helling, Kazerooni, Fries, Glasner, Erwe, Schmick (71. Bücher), Meuth, Pedraza, Böhmer, Harmouch – Tore: 0:1 Nick Erwe (32.), 1:1 Timo Schlag (45.), 2:1 Dennis Dietrich (63.), 2:2 Nick Erwe (74.) – Gelb-Rot: Mehmet Dragusha (89./wiederholtes Foulspiel) – SR: Luschberger (Eltville am Rhein) – Zuschauer: 300.

SG Kirberg/Ohren/Nauheim – TuS Nordenstadt 6:1 (3:0). Die Heimelf war von Beginn am Drücker, und in der 12. Minute erzielte Jens Scheib das 1:0 aus zehn Metern. Fünf Minuten später wurde Nico Mantel auf die Reise geschickt und verwandelte eiskalt zum 2:0 (18.). Danach wurde Nordenstadt etwas stärker, es ging hin und her. In der 42. Minute fiel das 3:0 durch Recep Yücel, der den Pfostenschuss von Lukas Scheu im Nachsetzen verwertete. Im direkten Gegenzug ein Handelfmeter für den TuS, den Dennis Deider an den Pfosten setzte. Die Nachschüsse führten nicht zum Erfolg. Nachdem Pausentee hatten die Gäste etwas Übergewicht, aber Kirberg die nächste Chance. Hinzu kam, dass ein klarer Rückpass im Fünfer zum Nordenstädter Torwart nicht geahndet wurde. Die Wiesbadener erhöhten den Druck. In der 65. Minute scheiterte Tim Basic am SG-Keeper. Kurz darauf hieß es 4:0 (66.) durch Nico Mantel nach Vorlage von Robin Butzbach. Das Spiel war entschieden. Nordenstadt erzielte in der 85. Minute noch den Anschlusstreffer durch einen Lupfer Dennis Deiders. Oliver Schulz machte aber das 5:1 und Jens Scheib (87.) das 6:1.

Kirberg/Ohren/Nauheim: Grossmann, Kraft, Schulz, Pfeiffer, J. Scheib, Dylong, Scheu, R. Butzbach, Paulus, Yücel, Mantel (Pollak, Fries, Stephan, Gapp) – Tore: 1:0 Jens Scheib (13.), 2:0 Nico Mantel (18.), 3:0 Recep Yücel (42.), 4:0 Nico Mantel (66.), 4:1 Dennis Deider (85.), 5:1 Oliver Schulz (86.), 6:1 Jens Scheib (87.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare