+

Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg

FC Steinbach und TuS Waldernbach sorgen für Aufsehen

Im Topspiel setzte sich der TuS Waldernbach gegen den SV Erbach mit 2:1 durch. Der FC Steinbach hatte im Derby gegen die SG Niedertiefenbach/Dehrn die Nase vorn und klettert damit als Aufsteiger auf den vierten Tabellenplatz, während die neue SG als einziges Team nach vier Spieltagen noch komplett ohne Punkte dasteht. dsü SG Heringen/Mensfelden – FC Rubin Limburg /Weilburg 1:1 (1:1). Gewaltige Enttäuschung auf dem „Meko“. Auch das Fehlen von Schäfer, Meister, Geginat und Breidenbach auf Seiten des SG Heringen/Mensfelden soll nicht als Entschuldigung für die ernüchternde Leistung herhalten. Durch einen haarsträubenden Abspielfehler in der Abwehr ging Rubin durch Andrej Schlej in Führung (16.). Wenig später egalisierte Felix Schmid (22.). In der 49. Minute hatten die Gäste durch den starken Vadim Cleausz per Freistoß ihre beste Möglichkeit. Danach hatte die SG mehr Spielanteile, aber Torchancen blieben weiterhin Mangelware. Der FC Rubin Limburg-Weilburg erkämpfte sich jedenfalls gegen enttäuschende Gastgeber einen verdienten Punkt. Heringen/Mensfelden: Lendle, Seliger, Florian Gärtner, Fonzo, Doogs, Neeb, Anzalone, Rischling, Schmid, Dalef, Max Gärtner (Zimmermann, Bremenkamp, Adrian Schmidt, Hohlwein) – Rubin Limburg: Giese, Kelm, Alexander Riemer, Schlej, Kemkin, Cleausz, Schneider, Huck, Mamykin, Anatoli Riemer, Fitz (Kraft, Weißheim, Schäfer) – Tore: 0:1 Andrej Schley (16.), 1:1 Felix Schmid (22.) – SR: Bakalo (Heidenrod) – Zuschauer: 60.

Im Topspiel setzte sich der TuS Waldernbach gegen den SV Erbach mit 2:1 durch. Der FC Steinbach hatte im Derby gegen die SG Niedertiefenbach/Dehrn die Nase vorn und klettert damit als Aufsteiger auf den vierten Tabellenplatz, während die neue SG als einziges Team nach vier Spieltagen noch komplett ohne Punkte dasteht. dsü SG Heringen/Mensfelden – FC Rubin Limburg /Weilburg 1:1 (1:1).Gewaltige Enttäuschung auf dem „Meko“. Auch das Fehlen von Schäfer, Meister, Geginat und Breidenbach auf Seiten des SG Heringen/Mensfelden soll nicht als Entschuldigung für die ernüchternde Leistung herhalten. Durch einen haarsträubenden Abspielfehler in der Abwehr ging Rubin durch Andrej Schlej in Führung (16.). Wenig später egalisierte Felix Schmid (22.). In der 49. Minute hatten die Gäste durch den starken Vadim Cleausz per Freistoß ihre beste Möglichkeit. Danach hatte die SG mehr Spielanteile, aber Torchancen blieben weiterhin Mangelware. Der FC Rubin Limburg-Weilburg erkämpfte sich jedenfalls gegen enttäuschende Gastgeber einen verdienten Punkt.

Heringen/Mensfelden: Lendle, Seliger, Florian Gärtner, Fonzo, Doogs, Neeb, Anzalone, Rischling, Schmid, Dalef, Max Gärtner (Zimmermann, Bremenkamp, Adrian Schmidt, Hohlwein) – Rubin Limburg: Giese, Kelm, Alexander Riemer, Schlej, Kemkin, Cleausz, Schneider, Huck, Mamykin, Anatoli Riemer, Fitz (Kraft, Weißheim, Schäfer) – Tore: 0:1 Andrej Schley (16.), 1:1 Felix Schmid (22.) – SR: Bakalo (Heidenrod) – Zuschauer: 60.

SG Taunus – TuS Linter 3:1 (0:1). Nach anfänglichem Abtasten kam die Heimelf nach sechs Minuten durch Jung gefährlich vor das Gästegehäuse. Danach war die SG zwar optisch feldüberlegen, ohne jedoch gefährlich zum Abschluss zu kommen. Der TuS Linter kam nach 20 Minuten durch Jacob erstmals sehenswert vor das SG-Tor. Kurz vor der Pause nutzten die „Frösche“ eine Unachtsamkeit in der Abwehr zum 0:1 durch Bieger. Die SG Taunus kam druckvoll aus der Kabine und schnürte Linter frühzeitig in der eigenen Hälfte ein. In der 81. Minute führte ein Handelfmeter zum hochverdienten Ausgleich. Jetzt drückte die SGT und kam durch ein „Hackentor“ von Kurzawa (81.) zum 2:1. Mit dem schönsten Spielzug des Tages schoss Spielertrainer Ferreira nach tollem Zuspiel von Jung das spielentscheidende Tor zum 3:1. Die Linterer Mannschaft hatte gegen die nun überlegene SG Taunus nichts mehr entgegenzusetzen

Taunus: Bulduk, Gautsch, Jamali, Ferreira, Jung, Süssmann, Löffler, Budaktekin, Erwe, Demirtas, Baumann (Leus, Kurzawa, Koleda) – Linter: Jung, Talaska, Schlagheck, Tien, Meister, Weber, Giarratana, Breiter, Bieger, Jacob, Stahl (Hingott, Zedan, Hensel, Bayram) – Tore: 0:1 Maximilian Bieger (42.), 1:1 Erkan Demirtas (71./HE), 2:1 Dennis Kurzawa (81.), 3:1 José Ferreira (84.).

SV Bad Camberg – WGB Weilburg 3:2 (3:1). Der spielerischen Überlegenheit der Gäste setzte der SVC enormen kämpferischen Einsatz entgegen. Eridon Kqikus Führungstreffer (23.) entsprang einem Konter. Bei den Treffern von Christopher Thuy (36.) und Carlo Schott, der per Freistoß aus der eigenen Hälfte traf (44.), leistete Gästetorwart Muhammad Ibrahim unfreiwillige Schützenhilfe. Fast mit dem Pausenpfiff verkürzte Farhad Suleyman auf 3:1. Der zweite Durchgang begann mit einem Festival vergebener Großchancen auf beiden Seiten. Nach einer Stunde wurde WGB immer stärker. Mehr als der Anschlusstreffer zum 3:2 durch einen von Croicu verwandelten Foulelfmeter gelang nicht mehr.

Bad Camberg: Kaiser, Lammers, Brandenfels, Hofmann, Falkenbach, Schott, Thuy, Arens, Herzog, Jo. Wehrmann, Er. Kqiku (Flachsel, Jung, Friedrich, Bierod) – Weilburg: Ibrahim, Iosim, Mihai Adrian, Racoceanu, Yildirim, Cricu, Topal, H. Suleyman, F. Suleyman, Jamac, B. Cakir (F. Cakir, Ali, Kiyak, Baltaci) - SR: Haciouglu (Frankfurt) - Tore: 1:0 Erido Kqiku (23.),  2:0 Christopher Thuy (36.), 3:0 Carlo Schott (44.), 3:1 Farhad Suleyman (45.),  3:2 Valentin Croicu (75./FE) – Zuschauer: 50.

FC Steinbach – SG Niedertiefenbach/Dehrn 2:0 (1:0).  In der ersten Halbzeit war die Heimmannschaft im Derby klar feldüberlegen und ging nach einem unglücklichen Abwehrversuch durch Häuser in Führung. Der FC versäumte es aber in der Folge, die Überlegenheit in Tore umzumünzen. Zweimal Cicero und Manchev vergaben gute Einschussgelegenheiten. In der zweiten Halbzeit wurde die SG stärker. Heymann scheiterte mit einem Weitschuss und traf nur die Latte. Steinbach kam nur noch gelegentlich zu Entlastungsangriffen. Eine davon nutze Manchev, als er eine maßgenaue Flanke von Heep gekonnt verwertete. Ein verdienter Heimsieg gegen eine vor allem in der zweiten Halbzeit überzeugende SG aus Niedertiefenbach/Dehrn.

Steinbach: Duchscherer, Dickopf, Philipps, Häuser, Kaiser, Gross, Heep, Alves, Cicero, Manchev, Horn (Brenda, Görgülü, Braun, Leber) – Niedertiefenbach/Dehrn: Hill, Schlitt, Orth, Streb, Keil, Burggraf, Pötz, Heymann, Urbanczyk, Böcher, Stöhr (Januzaj, Schäfer, Fohrst) – SR: Eisenkrämer (Driedorf) – Zuschauer: 180.

FC Dorndorf 2 – SV Thalheim 5:2 (3:0).Nach sieben Minuten führte Dorndorf bereits mit 2:0. In der Folge hatten die Gäste zwar mehr Ballbesitz, kamen aber nur einmal durch Melbaum gefährlich vor das Tor. Michael Schick erzielte das 3:0 durch einen sehenswerten Treffer in den rechten Winkel. Nach der Pause sorgte Grossmann mit seinen beiden Toren zum 4:0 und 5:0 für die Entscheidung. Die Treffer von Löbach und Eichmann gegen Spielende waren nur noch Ergebniskosmetik.

Dorndorf: Zahn, Müller, Jung, Weyer, Stahl, Stillger, H. Lahnstein, J. Lahnstein, Philipp (81. Dobischok), Grossmann (76. L. Lahnstein), Schick (Taha) – Thalheim: Böcher, Eichmann, Eisinger, Ceri, Andres, Konstantinidis, Woitzik, Melbaum, Poppe, Habel, Löbach (Uyanik, Stahl, Zey) – Tore: 1:0 H. Lahnstein (2.), 2:0 Grossmann (7.), 3:0 Schick (42.), 4:0 Grossmann (50.), 5:0 Grossmann (55.), 5:1 Löbach (88.), Eichmann (90.) – SR: Gleitsmann – Zuschauer: 112.

RSV Weyer 2 – SG Nord 3:0 (2:0).Nach 15 Minuten setzte Dennis Wecker zum Solo an, sein Abschluss wurde abgewehrt, doch Marcel Wagemann stand goldrichtig und vollendete zur RSV-Führung. Kurz darauf erreichte Benedict Wiche im zweiten Versuch Dennis Wecker, der zum 2:0 vollendete. Marcel Wagemann hätte beinah noch das 3:0 erzielt, doch er spitzelte die Flanke von Jakob Böhme knapp drüber. Bei einem Kopfball parierte Robert Lohr per Reflex. Nach dem Wechsel erhöhten die Gäste den Druck, Moritz Königstein scheiterte an Robert Lohr (48.) und köpfte zweimal an den Pfosten (62./68.). Weyer verpasste bei zwei Konterndie Entscheidung. Murat Katik (W) wehrte vor dem einschussbereiten Davide Cicero ab. In der Schlussminute gelang Imer Imeri das 3:0.

Weyer: Lohr, Mattersberger, Kramm, Böhme, Katik, T. Weber, M. Weber, Wagemann, Akcakaya, Wiche (Schönbach, Imeri, Haibach, Schröder) – Nord: Gernandt, Haake, Jung, S. Stähler, M. Stähler, Orschel, Fröhlich, Königstein, Cicero, Schmidt, Jovanovic (Schneider, Hannappel, Hen) – SR: Yagci (Mainz) – Tore: 1:0 Marcel Wagemann (15.), 2:0 Dennis Wecker (23.), 3:0 Imer Imeri (90.) – Zuschauer: 20.

TuS Waldernbach – SV Erbach 2:1 (1:0).   Das Spiel startete mit zwei guten Chancen: Alen Skrijelj wurde bereits nach zwei Minuten auf dem Flügel bedient, zog in die Mitte und setzte den Ball knapp vorbei. Für Erbach scheiterte Niels Andres aus spitzem Winkel gegen eine starke Fußabwehr von TuS-Keeper Robin Beck. Nach 25 Minuten staubte Skrijelj zum 1:0 für die Heimelf ab. Vor der Halbzeit ließ Waldernbach  durch Willi Scharf und Fabian Stahl eine höhere Pausenführung liegen. Das verdiente 2:0 besorgte  Christopher Hermann nach dem Wechsel. Es dauerte nur zwei Minuten bis Erbach erneut auf ein Tor herankam. Fortan war die Gästeelf spielbestimmend. Am Ende blieb es beim hart erarbeiteten Heimerfolg.

Waldernbach: R. Beck, Aksenjuk, Wagner, Dempewolf, Berger, Stahl, Halle, Weber, Skrijelj, Schmung, Hermann (Scharf, Masan) – Erbach: Rumpf, Steiling, C. Rücker, Meurer, Kqiku, Rummel, Laich, Andres, Litzinger, K. Erwe, Schroll (Dedic, Feuerbach, Kliem, Kneipper) – SR: Stephan Leistner (Moschheim) – Zuschauer: 60 – Tore: 1:0 Alen Skrijelj (25.), 2:0 Christopher Hermann (51.), 2:1 Marc Rummel (53.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare