+
EGDL-Keeper Steve Themm freut sich über das Zu-Null-Spiel.

Eishockey-Regionalliga West

Steve Themm: "Shutout" für den Helden

Der nächste Sieg ist eingefahren, der vierte Platz in der Eishockey-Regionalliga West gefestigt: Die EG Diez-Limburg bestätigte mit einem souveränen 5:0 (2:0, 2:0, 1:0)-Erfolg gegen den Tabellennachbarn Ratinger „Ice Aliens“ ihre sehr gute Form. Keeper Steve Themm wurde mit einem "Shutout" (Zu-Null-Spiel) für seine starke Leistung belohnt.

„Ich habe den Jungs vor der Partie gesagt: ,Wir gehen heute als klarer Favorit in dieses Spiel. Und das möchte ich auch auf dem Eis sehen’“, sagte „Rockets“-Trainer Stephan Petry. Seine Mannschaft setzte die Vorgabe beeindruckend souverän, mit stoischer Ruhe und viel Spielfreude um. „Wir haben den Negativtrend Schritt für Schritt abgebaut und uns diese Serie erarbeitet.“ Der vierte Sieg in Serie sei die Belohnung dafür, dass die Mannschaft hart arbeite und vor allem auch an sich glaube. Der Trainer hatte nach der Neu-Zusammenstellung der Angriffsreihen unter seiner Regie schon vor dem Heimspiel gegen Ratingen unterstrichen, dass er auf drei extrem starke und ausgeglichene Formationen zurückgreifen kann. Und so war es wenig verwunderlich, dass die vermeintlich dritte Reihe gegen Ratingen auch den ersten Akzent setzte: Florian Flemming netzte ein (3.), Philipp Maier und Julian Grund hatten vorbereitet. 

Sehenswert und fast alleine das Eintrittsgeld wert war auch der zweite Treffer der „Rockets“ von Neuzugang Jeff Smith: Der Amerikaner war – von der rechten Seite kommend – mit der Scheibe auf dem Weg hinter das Tor. Ratingens Keeper Christoph Oster rechnete mit einem Bauerntrick. Weil Smith jedoch sah, dass sich Oster schon zur anderen Seite orientierte, stoppte er kurzerhand ab und legte den Puck von hinter der Torlinie doch noch ins kurze Eck (16.). Auch im zweiten Drittel blieben die Gastgeber im Angriff stets gefährlich – und das mit allen drei Reihen. Die Tore gingen jedoch erneut auf das Konto der Jungs um Smith, André Bruch und Konstantin Firsanov: Smith traf zum 3:0 (22.), Firsanov erhöhte auf 4:0 (26.). 

Dass die „Rockets“ zu diesem Zeitpunkt ohne Gegentor in die zweite Pause gingen, hatten sie maßgeblich Keeper Steve Themm zu verdanken. Zwar hatte die EGDL nicht viele Chancen der Gäste zugelassen, die wenigen aber waren hochkarätig – und wurden allesamt von Themm entschärft worden. Die Devise für das letzte Drittel war denn auch klar: Nichts mehr anbrennen lassen und alles dafür geben, dem Keeper seinen verdienten Shutout zu ermöglichen. Firsanov besorgte noch den fünften Treffer (53.), dieses Mal in Überzahl.

 Hinten wurde das Projekt „Safety first“ selbst in Unterzahl erfolgreich umgesetzt. „Steve hat diesen Shutout einfach verdient, so oft, wie er uns in den vergangenen Wochen schon den Arsch gerettet hat. Wir hätten uns heute Abend über ein, zwei Gegentore nicht beschweren dürfen. Im Gegenzug hatten wir im letzten Drittel noch einige tolle Kombinationen und Alleingänge, die wir nicht genutzt haben. Das Ergebnis geht daher auch in der Deutlichkeit in Ordnung.“ 

Das sah auch Ratingens Trainer Krystian Sikorski so: „Diez-Limburg hat verdient gewonnen, die EGDL war läuferisch besser, hatte mehr Tempo und Aggressivität. Wir hatten zwei Wochen Weihnachtspause, was viel zu viel war. Du arbeitest dich bis Dezember mit viel Aufwand heran und verlierst dann in der Pause so den Rhythmus. Wir hatten es sehr schwer, überhaupt in das Spiel zu finden. Glückwunsch an die ,Rockets’ zum Sieg, das Ergebnis geht so in Ordnung.“ 

Diez-Limburg: Themm (Nils Flemming) – Engel, Krämer, Emanuel Grund, Mörschler – Maier, Niestroj, Mainzer, Bruch, Firsanov, Wex, Schwab, Florian Flemming, Hill, Julian Grund, Böhm, Smith. SR: Jan Breckenfelder. Zuschauer: 402. Tore: 1:0 Florian Flemming (3.), 2:0 Jeff Smith (16.), 3:0 Konstantin Firsanov (22.), Jeff Smith (26.), 5:0 Konstantin Firsanov (53.+1). Strafminuten: Diez-Limburg 8 plus 10 Böhm – Ratingen 8.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare