17. Apfellauf

Streckenrekorde eifrig geknackt

Nikita Golovitsyn und Tinka Uphoff von Spiridon Frankfurt gewinnen in Laubuseschbach.

Nicht nur das ideale Wetter, sondern auch die besondere Atmosphäre zog an. So nahmen knapp 1000 Läufer am 17. Apfellauf der Kelterei Heil teil. Über fünf oder zehn Kilometer führte die Strecke von Laubuseschbach nach Weilmünster.

Nach nur 15:42 Minuten erreichte Teklay Rezene vom LC Mengerskirchen als erster Mann das Ziel in Weilmünster und stellte damit einen neuen Streckenrekord über 5 Kilometer auf. Dicht auf den Fersen war ihm Marek Spriestersbach aus Oberneisen (15:48). Auch er brach damit den alten Streckenrekord von Marc Prins (15:53) aus dem Jahr 2010. Dritter wurde Björn Schräder (16:24). Der Sieger aus 2016 war extra für den Apfellauf aus Nitteln – das liegt an der luxemburgischen Grenze – angereist.

Clara Costadura aus Frankfurt ging für das Team der Laufgruppe Stenzel an den Start und durchlief als erste Frau die Ziellinie in nur 17:38. Auch sie brach damit die Bestzeit bei den Frauen auf dieser Strecke, die Sandra Holly vom LC Mengerskirchen 2010 aufgestellt hatte. Ein Kopf-an-Kopf-Rennen um Platz zwei gab es zwischen Franziska Grote aus Weilburg (18:42) und Lisa Schmitt aus Lahnau (18:43). Die Weilburgerin verteidigte ihren zweiten Platz aus dem vorigen Jahr und konnte ihre Zeit sogar um 36 Sekunden verbessern.

Nikita Golovitsyn von Spiridon Frankfurt gewann mit großen Vorsprung den Apfellauf über 10 km, und zwar in 34:44. Bereits beim Wendepunkt in Weilmünster lag er vorne und konnte seine Führung bis Laubuseschbach verteidigen. Christian Stoll aus Waldems war das erste Mal beim Apfellauf und durfte den „Silbernen Apfel“ mit nach Hause nehmen (37:08). Dritter wurde Manuel Mohr (LG Lahn-Aar-Esterau) mit 38:41 Minuten.

Auch bei den Frauen ging der Titel an Spiridon Frankfurt. Tinka Uphoff kam als Vierte in der Gesamtwertung ins Ziel mit einer Zeit von 39:36 und setzte damit eine neue Bestzeit. Zweite wurde Katharina Rach von der Laufgruppe Stenzel (40:05). Die Vorjahressiegerin Carolin Schermuly (LC Mengerskirchen) konnte ihre Zeit zwar um 1:24 auf 40:21 verbessern, sie erreichte aber nur den dritten Platz, immerhin Rang eins in der W30. Elke Stecher (SV RW Hadamar) lief nach 57:07 Minuten zum Erfolg in der Kategorie W50.

Bei den Männer gab es drei weitere Klassensiege für Starter aus dem NNP-Land. Jörg Geis (SC Oberlahn) lief nach 43:57 Minuten zum Erfolg der M45. Den Klassensieg der MJ U18 holte sich Mirko Stockenhofen (VLG Eisenbach/46:58), und Ingo Rosenthal (SV RW Hadamar) war nach 47:06 als Klassensieger M65 im Ziel.

Sieger bei der Gruppenwertung wurde wie im Vorjahr der LC Mengerskirchen (1:54:58 Stunden). Auf Platz zwei kam das Team der Laufgruppe Stenzel (2:02:12) vor den Genussläufern (2:18:36).

Auszug aus der Ergebnisliste 10-km-Lauf, W30: 7. Petra Petz 55:46; W35: 6. Melanie Walther 51:10 (beide SC Oberlahn); W40: 2. Doreen Betz (TuS Lindenholzhausen) 53:01; W50: 5. Silke Lennartz (LSG Goldener Grund) 54:43; 6. Petra Cemic (TuS Weilmünster) 55:17; 8. Sabine Hardt (SC Oberlahn) 56:03; W55: 3. Sabine Ungeheuer (LG Brechen) 56:55.

Männer: 4. Hendrik Schütz 43:58; 11. Julian Schütz 50:46 (beide TV Villmar); M30: 3. Sebastian Richter (LSG Goldener Grund) 45:26; 4. Pascal Springer (TuS Lindenholzhausen) 45:34; M35: 5. Oliver Fetz (Lauftreff Diez/Limburg) 43:49; M40: 3. Martin Abel (TuS Obertiefenbach) 46:10; M45: 6. Patrick Weimer (SV RW Hadamar) 47:38; 12. Olaf Betz (TuS Lindenholzhausen) 50:46; M50: 6. Andreas Brumm (FFw Weilmünster) 47:21; 8. Ralf Stockenhofen (VLG Eisenbach) 49:21; M55: 3. Thomas Steinebach (LC Mengerskirchen) 41:11; 4. Thomas Rompel (TuS Lindenholzhausen) 42:54; M60: 4. Peter Zimmermann (Mo-Mi-Läufer Limburg) 47:58; 5. Wolfgang Laubsch (TuS Lindenholzhausen) 48:46; M65: 2. Herbert Hecker (LG Brechen) 47:31; M70: 2. Friedhelm Homberg (Mo-Mi-Läufer Limburg) 53:17. red/kt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare