+
Volle Konzentration: Der Frankfurter Andre Berger versucht als Schlagmann die Kugel zu treffen, um sich dann auf den Weg zu machen.

Baseball

Frankfurt Eagles wollen unter dem neuen Coach Jack Nelson den Nachwuchs noch stärker fördern

  • schließen

Mit einem neuen und auch schlagkräftigen Spielertrainer wollen die „Adler“ den Klassenerhalt frühzeitig perfekt machen. Der Verein von der Sportanlage Buchenrode legt außerdem mehr Wert darauf, die strukturellen Bedingungen zu verbessern.

Er kam vor einem Jahr aus den USA. Gleich in seiner Premierensaison avancierte Jack Nelson nicht nur zu einem Leistungsträger und Führungsspieler bei den Frankfurt Eagles, der Nordamerikaner führte nach Abschluss der Zweiten Baseball-Bundesliga Süd-West auch die Liste der Spieler an mit der besten Homerun-Quote und zeigte auch als Pitcher herausragende Leistungen. Nun führt Nelson die Geschicke bei den „Adlern“, nachdem der bisherige Spielertrainer Kolja Weimer von seinem Amt zurückgetreten war.

„Es war an der Zeit, dass das Team eine neue Führung bekommt. Ich könnte mir keine bessere Lösung vorstellen als Jack. Er hatte schon in der vergangenen Saison eine wichtige Rolle in unserem Team und dem Verein gespielt“, sagt Weimer, der drei Jahre als Spielertrainer fungierte, über seinen Nachfolger.

Für Nelson ist seine neue Rolle bei den Frankfurt Eagles gewiss keine ungewohnte. In den USA trainierte er mehrere Jahre als freiwilliger Coach an verschiedenen High Schools und betreute auch Nachwuchsmannschaften. Als Spieler war er an der Universität von Cincinnati aktiv und spielte zwei Saisons Profi-Baseball, davon eine im System des Major-League-Vereins Houston Astros.

„Innerhalb des Vereins haben sich Trainer und Verantwortliche zusammengesetzt. Alle waren sich einig, dass wir den Baseball in Frankfurt langfristig verbessern müssen. Dies können wir nur erreichen, in dem wir uns stärker auf die Ausbildung junger Spieler konzentrieren und gezielt in die Baseball-Anlage investieren“, betont Nelson.

Vor allem in der Nachwuchsarbeit wollen die Frankfurt Eagles nachlegen. So solle laut Nelson ein strukturiertes Trainingsumfeld entwickelt werden, um auf den jüngeren Ebenen mehr Kinder und Jugendliche zu gewinnen. „Wir erwarten, dass unsere Arbeit in der Nebensaison und im wöchentlichen Training dazu führen wird, dass die Eagles 2019 guten, harten Baseball spielen – und wir werden viel Spaß dabei haben.“

Einheitlich präsentieren

Ungeachtet dessen müssen die Frankfurter in der Zweiten Bundesliga versuchen, über die komplette Spielzeit als Einheit aufzutreten. Das war ihnen 2018 nicht gelungen: Bei einem Hessen-Pokalspiel kam es zum Eklat, infolgedessen Bismark Cabrera und Jorge Moreno suspendiert wurden. Junge Akteure konnten erwartungsgemäß die sportliche Lücke nicht füllen, so beendeten die Eagles die Meisterschaftsrunde mit einer Siegbilanz von 11:13 nur auf dem vierten Platz.

Ziel ist es 2019 erst einmal, dass sich das Team in der Zweiten Bundesliga stabilisiert und möglichst sicher den Klassenerhalt packt. „Die Vorbereitung läuft bereits intensiv“, sagt Weimer, der den neuen Spielertrainer Jack Nelson insbesondere in administrativen Aufgaben unterstützt.

Einen Neuzugang gibt es bereits. Jason Berthiaume, ein Landsmann Nelsons, ist Lehrer an der International School Frankfurt Rhein-Main und spielte in den USA einst College-Baseball.

In der Süd-West-Gruppe der Zweiten Liga gehen wieder sieben Mannschaften an den Start; die Mannheim Tornados II ersetzen den Absteiger Kassel Herkules, der auf dieser Ebene überfordert war und in der Verbandsliga Hessen einen Neuanfang plant. Laut vorläufigem Spielplan beginnen die Frankfurt Eagles mit einem Auswärts-Doubleheader gegen die Reserve des Bundesligisten Mainz Athletics, und zwar am 22. April.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare