Das Logo der Max-Stillger-Stiftung.
+
Das Logo der Max-Stillger-Stiftung.

Fußball-Benefizspiel am Mittwoch auf dem Stephanshügel

SV Elz, VfR 07 Limburg, Eisbachtal und die Altfußballer spielen für die Flutopfer

  • Marion Morello
    VonMarion Morello
    schließen

Die Max-Stillger-Stiftung sammelt am Mittwoch, 8. September, bei einem attraktiven Benefiz-Fußballabend auf dem Limburger Stephanshügel Spenden für die Opfer der Flutkatastrophe.

Die schrecklichen Bilder, die seit Wochen durch die Nachrichten gehen, lassen einen nicht los. Mitten in Deutschland leiden Menschen Höllenqualen, haben zum Teil alles verloren und bangen um ihre Existenz. Die Hochwasserkatastrophe im Juli ist ein einziges Drama – und die Hilfswelle ist zum Glück nach wie vor groß.

Im NNP-Land ist unter anderem die Max-Stillger-Stiftung unermüdlich dabei, Spenden zu sammeln. „Am vergangenen Freitag haben wir mit der Max-Stillger-Stiftung die Spendenmarke von 250 000 Euro überschritten“, berichtet Namensgeber Markus „Max“ Stillger. „Ein – für unsere Verhältnisse – Wahnsinnsergebnis, aber leider nur ein Tropfen auf den heißen Stein.“ Deshalb geht es schon am heutigen Mittwochabend weiter. Der SV Elz und der VfR 07 Limburg veranstalten gemeinsam ein Benefiz-Fußballspiel zugunsten der Opfer der Flutkatastrophe. Ein gemischtes Team der Alten Herren des SVE und der 07er tritt gegen eine Ü50-Kreisauswahl des Clubs der Altfußballer an. Anpfiff ist um 18 Uhr auf dem Stephanshügel in Limburg.

Um 19.30 Uhr stehen sich eine Auswahl der ersten Mannschaften des SV Elz und des VfR 07 Limburg und die Eisbachtaler Sportfreunde (Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar Nord) gegenüber. Der Eintritt kostet fünf Euro und wird – wie alle Einnahmen aus Getränken und Verzehr – zu 100 Prozent der Max-Stillger-Stiftung übergeben. Max Stillger hat gemeinsam mit dem Bundestagsabgeordneten Klaus-Peter Willsch die Schirmherrschaft für diese Veranstaltung übernommen. Die Stiftung leitet die Einnahmen zu 100 Prozent an die richtigen Stellen in den Krisengebieten weiter.

Werner Weiße, Präsident des SV Elz, zur derzeitigen Situation: „Die tragische Katastrophe ist schon wieder aus den Schlagzeilen, aber dennoch benötigen die Geschädigten und Anwohner der Krisengebiete weiterhin unsere Unterstützung. Dazu möchten wir, gemeinsam mit dem VfR 07 Limburg, den Eisbachtaler Sportfreunden und den beiden Schirmherren unseren Beitrag leisten und hoffen auf zahlreiche Zuschauer.“

Sascha Noth, sportlicher Leiter des VfR 07: „Wir haben diese Veranstaltung absichtlich etwas später terminiert, um das Bewusstsein für die Region und deren Opfer aufrecht zu halten. Zugleich freuen wir uns, dass Max Stillger mit seiner Stiftung und Klaus-Peter Willsch die Schirmherrschaft übernommen haben und bei der Abwicklung der hoffentlich üppig fließenden Spendengelder behilflich sein werden.“

Also: Auf zum Stephanshügel! Top-Fußball erleben und dabei etwas Gutes tun – was will man mehr? Für den Eintritt gilt die 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet) und wo die Abstände nicht eingehalten werden können, auch im Freien die Maskenpflicht. Die Anwesenheit wird per LUCA-App erfasst. Es liegen allerdings auch Listen zur Erfassung aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare