Die Hadamarer Fanschals brachten dieses Mal kein Glück.
+
Die Hadamarer Fanschals brachten dieses Mal kein Glück.

Fußball-Hessenliga, Gruppe B

SV Rot-Weiß Hadamar: Kein Glück im Spitzenspiel

In der Fußball-Hessenliga, Gruppe B, hat sich der SV Rot-Weiß Hadamar bei Spitzenreiter FC Eddersheim eine 0:4-Packung abgeholt und ist seit drei Spieltagen sieglos. Das Team von Trainer Stefan Kühne muss aufpassen, dass die angestrebte Aufstiegsrunde nicht ohne Hadamarer Beteiligung über die Bühne gehen wird. mor

FC Eddersheim – SV Rot-Weiß Hadamar 4:0 (2:0). Während die Eddersheimer ausgiebig vor ihrem Anhang mit einer La Ola feierten, schlichen die Hadamarer sichtlich enttäuscht in Richtung Kabine. Am Samstagabend gegen 20 Uhr hatte der FCE das Spitzenspiel völlig verdient sowie deutlich gewonnen und seinen Vorsprung ausgebaut.

Hadamar unter Dauerbeschuss

Schon mit dem ersten Angriff hätten die Einheimischen führen können. Ein direktes Zuspiel von Christopher Krause landete beim frei stehenden Nil Kohlbacher, der zielte aber daneben. Wenig später war Hadamars Matthias Neugebauer der Wegbereiter für das 1:0: Seinen zu kurz geratenen Rückpass erlief Luki Matondo, der umkurvte Torwart Leon Hasselbach und schoss aus spitzem Winkel ein. Nach einem Freistoß von Jonas Kummer baute Matondo den Vorsprung aus. Fast wäre Matondo ein Hattrick gelungen, doch nach einer Hereingabe von Noah Schmitt landete sein nächster Schuss am Pfosten.

Von derartigen Abschlüssen war dagegen von Hadamar wenig zu sehen. Die Rot-Weißen kamen zwar zu einigen Ecken und in deren Anschluss zu Kopfbällen von Mirko Dimter und Jerome Zey, doch größere Gefahr blieb bis auf einen gehaltenen Schuss von Jann Bangert aus.

Nach dem Wechsel verhinderte SVH-Kapitän Jerome Zey mit einer Rettung in letzter Sekunde auf der Torlinie gegen Scholl das mögliche 3:0, doch dieses folgte kurz danach: Dimter hatte Kohlbacher zu Fall gebracht, Hendrik Dechert verwandelte den fälligen Elfmeter. In der Folge waren die nun etwas offensiver ausgerichteten Westerwälder zwar um den Anschluss bemüht, doch klare Chancen gab es weiterhin nicht zu sehen.

Die Eddersheimer wussten ihre Freiräume wegen etlicher Abspielfehler auf dem immer tiefer werdenden Rasen auch nicht mehr so häufig zu nutzen. Einmal wurde Kohlbacher von Schmitt bestens in Szene gesetzt; Leon Hasselbach parierte den Flachschuss mit dem Fuß. Drei Minuten vor Schluss wurde Hasselbach jedoch nochmals bezwungen. Tolga Demirbas hatte vorgelegt, der eingewechselte Turgay Akbulut vollstreckte mit dem Außenrist zum Endstand. KLAUS WIEBE

Eddersheim: Zeaiter, Schmitt, Finger (82. Lang), Bernhardt, Dechert, Scholl, Demirbas, Kummer, Krause (68. Akbulut), Kohlbacher, Matondo (72. Pessel) – Hadamar: Hasselbach, Teller (65. Sedy), Paul, Dimter (60. Kittel), Wölfinger, Monteiro-Carvalho, Velemir, Dillmann, Neugebauer, Zey (58. Kern), Bangert – SR: Berger (Eschwege) – Zuschauer: 300 – Tore: 1:0 (9.), 2:0 (15.) beide Matondo, 3:0 Dechert (54.), 4:0 Akbulut (87.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare