Freudige Gesichter würden die Anhänger des SV Rot-Weiß Hadamar gerne auch am Samstag gegen 16.20 Uhr bei ihren Spielern sehen – wie hier bei Marco Koch, Kapitän Jerome Zey und Mirko Dimter (von links).
+
Freudige Gesichter würden die Anhänger des SV Rot-Weiß Hadamar gerne auch am Samstag gegen 16.20 Uhr bei ihren Spielern sehen – wie hier bei Marco Koch, Kapitän Jerome Zey und Mirko Dimter (von links).

Fußball-Hessenliga

SV Rot-Weiß Hadamar: Sechs-Punkte-Spitzenspiel gegen den SV Zeilsheim

In der Fußball-Hessenliga, Gruppe B, steht in puncto Aufstiegsrunde ein eminent wichtiger Spieltag an. Für den SV Rot-Weiß Hadamar geht es an der Faulbacher Straße gegen den viertplatzierten SV Zeilsheim (Samstag, 14.30 Uhr) zum einen darum, die Schmach aus der ersten Hinspiel-Halbzeit (3:4) vergessen zu machen, zum anderen um einen Riesenschritt in Richtung Aufstiegsrunde.

SV Rot-Weiß Hadamar – SV Zeilsheim (Samstag, 14.30 Uhr). Die 0:2-Pleite bei Schlusslicht VfB Ginsheim bezeichnet Hadamars Co.-Trainer Maximilian Reitz als „absolut verdient, weil wir die schlechtere Mannschaft waren“. Was die Verantwortlichen besonders stört, ist die Tatsache, dass die Fürstenstädter diese Punkte sehr gut hätten gebrauchen können. „Wir sind noch nicht durch“, hebt Reitz den warnenden Finger und fügt an: „Die Einstellung hat nicht gestimmt. Uns haben 15 Prozent gefehlt – und dann reicht es in der Hessenliga eben nicht.“

Im anstehenden Heimspiel gegen den SV Zeilsheim wartet nun ein „Sechs-Punkte-Spiel“ auf die Rot-Weißen. Die Frankfurter, die mit der Empfehlung eines 4:1-Erfolges gegen Rot-Weiß Walldorf anreisen, weisen aktuell sechs Zähler weniger auf und könnten unabhängig von der Verbesserung der eigenen Ausgangslage mit einem Auswärtssieg so richtig Druck auf Jerome Zey & Co. ausüben. Der Hadamarer Co.-Trainer meint: „Natürlich verspüren wir Revanchegelüste. Wir wollen da anknüpfen, wo wir in der zweiten Halbzeit des Hinspiels aufgehört haben, müssen die Offensive um Yves Böttler kaltstellen und versuchen, unser Spiel durchzuziehen.“

An der Faulbacher Straße in Hadamar ist allen bewusst, welche Bedeutung die 90 Minuten gegen den SVZ haben, zumal sich bereits heute Abend mit dem SV RW Walldorf und dem FC Eddersheim zwei weitere Kandidaten für die Top Fünf duellieren. Die Hadamarer können wieder auf die Dienste von Jerome Zey zurückgreifen, der nach seiner Sperre einsatzbereit ist. Fehlen wird definitiv Velibor Velemir nach seiner Gelb-Roten Karte in Ginsheim. Und auch hinter Marco Koch und Tristan Burggraf stehen noch dicke Fragezeichen. – Redaktionstipp: 3:1. PATRICK JAHN

Freitag:

Hessen Dreieich - TuS Dietkirchen 19.30

Rot-Weiß Walldorf - FC Eddersheim 19.30

Samstag:

SV RW Hadamar - SV Zeilsheim 14.30

Sonntag:

FV Bad Vilbel - VfB Ginsheim 14.30

Türk Gü. Friedberg - Viktoria Griesheim 14.30

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare