+
Da kommt Freude auf: Klassenleiter Manfred Dörr (im roten Shirt) überreichte der SG Taunus 2 die Meisterurkunde.

Meister im NNP-Land

SG Taunus 2: Vom Herausforderer zum Top-Team

In unserer Serie „Meister im NNP-Land“ geht es heute um die SG Taunus 2. Die zweite Mannschaft der Spielgemeinschaft aus Eisenbach und Haintchen rückt durch ihren Titel in der Kreisliga C2 so langsam ihrer ersten Garnitur auf die Pelle. Dabei war die SG Taunus 2 vor der Saison gar nicht mal der große Favorit auf den ersten Rang.

VON PATRICK JAHN

Nachdem die erste Mannschaft in der Saison 2017/2018 sportlich eigentlich abgestiegen war, durch einen vermehrten Aufstieg den Klassenerhalt aber doch noch erreichte, kam in Eisenbach und Haintchen so etwas wie Aufbruchstimmung auf. Der „erste Anzug“ verstärkte sich enorm, spielte eine starke Saison in der A-Liga, und auch die zweite Mannschaft war von Beginn an in der Spitzengruppe zu finden. Am Ende standen tatsächlich Meisterschaft und Aufstieg für die SG Taunus 2, die in der kommenden Runde nur noch eine Etage unter dem eigenen „Aushängeschild“ kickt. 

Schon der Saisonstart war für den späteren Meister verheißungsvoll verlaufen. Aus den ersten vier Spielen stand die volle Punkteausbeute und der damit verbundene erste Tabellenplatz. Dabei hießen in der schwer einzuschätzenden C-Liga 2 die Favoriten eigentlich RSV Würges 2 und TuS Waldernbach 2. Zudem wurde der SG Nord 2 der Aufstieg zugetraut. Auch diese Teams kamen gut aus den Startlöchern und sorgten somit gleich für Spannung. Die erste Niederlage für die SG Taunus 2 setzte es dann im Spitzenspiel beim RSV Würges 2 (1:2). Nach drei weiteren Siegen, aber auch einer Niederlage und einer Punkteteilung rangierte Taunus 2 auf Rang zwei, hatte allerdings zwei Spiele mehr als der drittplatzierte RSV Würges 2 absolviert. Ohnehin war das Tabellenbild in dieser Spielklasse häufig verzerrt. 

Bis zur Winterpause drückte das Team von Spielertrainer Giuliano Kaiser dann mächtig auf die Tube. Aus den verbleibenden neun Partien heimste die Spielgemeinschaft satte 25 von 27 Zählern ein. Darunter waren auch absolute Highlight-Siege gegen die Konkurrenz: Gegen den bis dato unbesiegten TuS Waldernbach 2 gab es ein 4:1, bei der SG Nord 2 einen 4:2-Erfolg, und auch im Rückspiel gegen den RSV Würges 2 gewann die SG Taunus 2 mit 2:1. Nur wegen der schlechteren Tordifferenz belegte das SGT-Team den zweiten Platz, als es in die Weihnachtspause ging. Diese Platzierung reichte im Übrigen auch am Ende zum Aufstieg in die B-Liga. Schier unglaublich verlief für die Kaiser-Elf das Kalenderjahr 2019. Elf Spiele, elf Siege, und dies bei einem Torverhältnis von 72:5 – zweifelsfrei eine Statistik, die ihresgleichen sucht. 

Bereits am vorletzten Spieltag machte die SG Taunus 2 alles klar. Beim größten Konkurrenten TuS Waldernbach 2, der schließlich auch als Mitaufsteiger feiern durfte, setzte die Kombination aus Eisenbach und Haintchen noch einmal ein ganz kräftiges Ausrufezeichen und gewann sehr deutlich (5:1). Mit der Gesamtbilanz von 26 Siegen, zwei Punkteteilungen, und nur zwei Niederlagen ließ die SGT 2 kein Zweifel aufkommen, wer denn die Meisterschaft verdient hatte. Auch wenn es angesichts von „nur“ 129 Treffern lediglich zur viertbesten Offensive reichte, war insbesondere die Abwehrarbeit mit lediglich 23 Gegentoren eines Champions würdig.

Bester Torschütze bei der SG Taunus 2 war Daniel Bös mit 18 „Buden“. Mit einer ähnlich starken mannschaftlichen Geschlossenheit dürfte die Mannschaft in der Kreisliga B mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Die Nassauische Neue Presse gratuliert zur Meisterschaft in der Kreisliga C2 und wünscht der Mannschaft in der B-Klasse viel Erfolg!

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare