Erst im Finale musste sich Aryan Saleh beim Turnier des Höchster THC geschlagen geben.
+
Erst im Finale musste sich Aryan Saleh beim Turnier des Höchster THC geschlagen geben.

Höchster THC

Tennis-Nachwuchs bietet tollen Sport

Auf der Anlage des Höchster THC waren die führenden Tennis-Talente am Start. Das Turnier mit der Einstufung J2, der höchsten Turnierkategorie des Deutschen Tennis Bundes mit offener Anmeldung, richtete sich an Spieler und Spielerinnen der Altersstufen 10 bis 18 Jahre. 120 Jugendliche aus ganz Deutschland – auch einige heimische Spieler – kamen auf das Gelände des Vereines in Unterliederbach und spielten um Turnier- und Ranglistenpunkte.

Turnierleiter Peter Mitlewski vom TC Wetzlar zeigte sich beeindruckt von der Anlage, auf der er mit der Babolat Tour das erste Mal ein Turnier ausrichtete: „Alles hat wunderbar geklappt: Eine tolle Anlage, ausgezeichnete Unterstützung durch den Verein, hervorragende Arbeit der Gastronomie, die nebenbei noch eine große Hochzeit zu bewirten hatte. Wir kommen gerne wieder“.

Kurze Unterbrechungen

Auch die Witterungsbedingungen am Sonntag tat dem Erfolg des Turniers keinen Abbruch. Nur bei wirklich starkem Regen wurde unterbrochen, ansonsten spielten die Jugendlichen unbeirrt weiter. Mitlewski war zufrieden: „Die Plätze sind in ausgezeichnetem Zustand. So konnten wir selbst nach den stärksten Regengüssen und großen Pfützen auf dem Platz nach wenigen Minuten weiterspielen“.

Lesen Sie auch: Wimbledon: Wird Bad Homburg Austragungsort für ein wichtiges Tennisturnier? Entscheidung steht kurz bevor

Jürgen Schmelz, ehemaliger langjähriger Präsident des Höchster THC, zeigte sich beeindruckt: „Dies ist das höchstrangig besetzte Turnier, das wir seit langem auf der Anlage gehabt haben. Hier wurde dieses Wochenende ganz ausgezeichnetes Tennis gespielt, das sich in der gesamten Region sehen lassen kann.“ Hiervon zeugten auch die vielen Clubmitglieder auf der teilweise übervollen Terrasse des Clubhauses, die gemeinsam mit angereisten Familienmitgliedern und Hochzeitsgästen die spannenden Matches auf der Anlage am Grasmückenweg verfolgten.

Für Präsident Wolfgang Hofmann ebenfalls ein Anlass zur Freude: „Hier bewährt sich unsere Zusammenarbeit mit der Javad Arasteh Tennis Academy, die als regionaler Sponsor für die Babolat Tour fungierte. Javad ist in seiner ersten Saison mit seiner Tennis Academy im Höchster THC bereits ein starkes Zugpferd, das große Talente und tolle Turniere anzieht. Wir freuen uns, in der Zukunft gemeinsam den Höchster THC wieder zu einer festen Größe im Sport zu machen“. So freuen sich die Organisatoren der Babolat Tour, dieses Turnier in den kommenden Jahren zu einer heimischen Serie zu etablieren.

Finals der Top-Gesetzten

In den Turnieren gab es in sportlicher Hinsicht teilweise Überraschungen, oft setzten sich auch die Favoriten durch. Auch die heimischen Teilnehmer zeigten teilweise beachtliche Leistungen. In der Klasse der U 10 weiblich waren die beiden top-gesetzten Spielerinnen ins Finale eingezogen. Dort besiegte die an Nummer zwei gesetzte Amy Julie Dutiné die top-gesetzte Fenna Steveker (Bayer Wuppertal) mit 6:3, 6:4. Steveker hatte in der ersten Runde Laura von Bremer (Hofheimer TC) bezwungen.

In der Klasse U 12 bezwang die ungesetzte Leonie Schütz (TC Wincheringen) die an Nummer zwei gesetzte Nike Lenz (TC RW Kaiserslautern) mit 1:6, 6:1, 10:5. Isabelle Galster (Höchster THC) und Annik Freund (TC Schwalbach) schieden nach Zweisatz-Niederlagen in der ersten Runde aus. In der Klasse U 14 gab es nur ein kurzes Finale, da die an Nummer zwei gesetzte Lina Spargath nach 1:0-Führung im ersten Satz gegen die an Nummer eins gesetzte Anna Lin Puls (HTC SW Bonn) aufgeben musste. In der U 18 siegte Kim Michaela Zalraj (TEVC Kronberg) als Top-Gesetzte gegen Nertila Luzhnica (TC Bad Vilbel) mit 6:3, 6:4.

Bei den Jungen U 10 gewann Maurice Letzelter (TV Vallendar) das Turnier ohne Satzverlust. Im Finale besiegte er Mats Ebring (TV Marburg) mit 7:5, 6:0. Richtig eng ging es im Finale der U 11 zu, in dem die beiden Top-Gesetzten aufeinandertrafen. Dort bezwang Knut Müller (TEC Waldau) als Nummer zwei den an Nummer eins gesetzten Noah Zeiger (Tennisclub Ketsch) mit 6:7, 7:5, 12:10.

Schuster siegt zwei Mal

Kurzen Prozess machte in der U 12 der Top-Gesetzte Michael Klinkov) beim 6:2, 6:0 im Finale gegen Lennard Meckel (TC BW Sundern). Im Halbfinale war Philipp Schuster (TC BW Bad Soden) nach zwei glatten Siegen an Klinkov gescheitert, wobei er beim 4:6, 0:6 gescheitert, wobei er nur im ersten Satz mithalten konnte.

Saulinho im Halbfinale

Auch in der Klasse U 13 stellte der Main-Taunus-Kreis einen Halbfinalisten. Feliciano Saulinho vom Hochheimer STV hatte die ersten beiden Runden glatt gewonnen – darunter auch gegen den an Nummer drei gesetzten Vincent Marysko (TC Martinsee Heusenstamm), ehe er im Halbfinale gegen Dennis André Dutiné (TC Siegen) beim 1:6, 1:6 keine Chance hatte. Dem erging es im anschließenden Finale beim 0:6, 0:6 gegen Oliver Müller (TC Am Bingert Wiesbaden) noch schlechter.

In der Klasse U 14 erreichte der an Nummer eins gesetzte Aryan Saleh vom TC Schwalbach ohne Satzverlust das Finale. Dort war Piet Steveker (Bayer Wuppertal) als Nummer zwei beim 6:3, 6:2 stärker. Salehs Teamkollege Jakob Hoch war in der ersten Runde knapp gescheitert.

In der Klasse U 16 gewann der an Nummer eins gesetzte Win Steveker ohne Satzverlust das Turnier. Im Finale setzte er sich gegen Julius Henrich (TC SW Frankfurt) glatt mit 6:2, 6:3 durch. Lokalmatador Dennis Wolf (Höchster THC) und Bryan Drexler (Hochheimer STV) mussten sich in diesem stark besetzten Feld in der ersten Runde geschlagen geben.

In der Klasse U 18 wurde das Finale nicht zu Ende gespielt. Der an Nummer eins gesetzte Julian Wörns (TC Bergen-Enkheim) profitierte bei einer eigenen 6:2, 4:1-Führung von der Aufgabe seines ungesetzten Gegners Gilian Wagner (TC GW Edenkoben). Dennoch war das Turnier ein guter Anfang, der Lust auf mehr macht. Und vielleicht reicht es ja schon im kommenden Jahr zu einem Turniersieg. Immerhin eine Finalteilnahme und zwei Halbfinal-Teilnahmen gab es für die heimischen Vertreter ja schon. vho

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare