+
Lukas Reusch (SG Kirberg/Ohren, links) und Patrick Malicha (VfR 07 Limburg) schenkten sich nichts.

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

Der SV Thalheim kann noch siegen

Ganz wichtige Punkte für den SV Thalheim: Im Tabellenkeller der Kreisoberliga gewann die Mannschaft von Trainer Frank Guckelsberger gegen Winkels/Probbach/Dillhausen mit 3:2.

An der Tabellenspitze der Kreisoberliga bleibt die SG Selters trotz eines 2:2-Unentschiedens beim SV Mengerskirchen mit fünf Zählern Vorsprung Erster. Dahinter folgen punktgleich der TuS Frickhofen (1:0 beim FCA Niederbrechen), der SV Elz (1:1 beim FC Waldbrunn 2), und die SG Weinbachtal (1:0 bei der SG Oberlahn). Die SG Kirberg/Ohren hat ihr Gastspiel beim VfR 07 Limburg mit 3:2 für sich entschieden und bleibt in Schlagdistanz zu den Spitzenplätzen. Die Limburger bleiben Schlusslicht. Im Tabellenmittelfeld hat die SG Merenberg beim 6:0 gegen den TuS Waldernbach so richtig auf die Pauke gehauen. 

SG Merenberg – TuS Waldernbach 6:0 (1:0). Nach nur zwei Minuten der erste gefährliche TuS-Angriff, in der 5. Minute ein strammer Schuss von Orendi (M), den Torhüter Beck noch mit Mühe abwehrte. Nach einem Waldernbacher Lattentreffer (7.) bekam die SG das Spiel besser unter Kontrolle. Die Dempewolf-Elf kam über ihre schnellen Stürmer nur noch zu vereinzelten Nadelstichen, die aber von der Abwehr oder dem guten Keeper Jusmann zunichte gemacht wurden. Nach 44 Minuten fiel das 1:0 für die SGM: Nach einem Spielzug über Oshima und Orendi hieß der Vollstrecker Tim Eigenbrodt. Merenberg setzte Waldernbach gleich wieder unter Druck. In der 56. Minute konnte Oshima nur durch ein Foulspiel im 16er gebremst werden, den Strafstoß verwandelte Orendi zum 2:0. Nur fünf Minuten später eine zu kurz abgewehrte Ecke, die erneute Hereingabe nutzte Dannewitz zum 3:0. Waldernbach zog sich nun mehr und mehr in die eigene Hälfte zurück, Merenberg konterte. Schlotgauer (71.) traf den Außenpfosten, ehe Dübel (75.) per Kopf auf 4:0 erhöhte. Drei Minuten später hieß es gar 5:0 durch Orendi, der mit dem 6:0 auch den Schlusspunkt setzte. 

Merenberg: Jusmann, Oshima, Schamp, Orendi, Dannewitz, Schlotgauer, Meuser, A. Schmidt, Pinocy, Eigenbrodt, Sato (Dübel, T. Schmidt, Hoffmann) – Waldernbach: Beck, Hermann, Halle, Jukovic, Zinndorf, Koljsi, Dempewolf, Wagner, Frink, Seitz, Heep (Pranjic) – SR: Enzmann (Ober-Mörlen) – Tore: 1:0 Tim Eigenbrodt (44.), 2:0 Sebastian Orendi (56., Foulelfmeter), 3:0 Yannick Dannewitz (61.), 4:0 Karl Dübel (75.), 5:0 (78.), 6:0 (82.) beide Sebastian Orendi – Zuschauer: 85. 

FC Waldbrunn 2 – SV Elz 1:1 (0:0). Waldbrunn 2 begann das Spiel mit einer offensiven Ausrichtung und setzte Elz unter Druck. Nach einer Viertelstunde kamen die Gäste besser ins Spiel und hatten durch Florian Sztani die erste Chance, die aber von Daniel Erbse entschärft wurde. Danach hatte die Heimelf zwei gute Möglichkeiten, doch Lucas Rodrigues und Steffen Borbonus hatten nicht das nötige Glück. Es ging munter hin und her, ehe wieder Steffen Borbonus ein Zuspiel von der Grundlinie im Fünfmeterraum knapp verpasste. Die erste Möglichkeit im zweiten Durchgang hatten wieder die Gäste. Ein von Mehmet Dragusha geschossener Freistoß wurde erneut vom sehr guten Daniel Erbse entschärft. Nach einem langen Ball auf Jonas Eisenkopf nutzte Steffen Borbonus die scharfe Hereingabe zum 1:0 (60.). Im Anschluss hatte der Gastgeber noch die Möglichkeit, auf 2:0 zu erhöhen, doch David Schäfer vergab alleine vor Torhüter Kim Schmitt. Elz erhöhte den Druck und kam zu guten Möglichkeiten. Zweimal hatte Florian Sztani kein Glück: Den ersten Ball schoss er knapp über das Tor und den zweiten an den Pfosten. Christian Peters machte es in der 85. Minute besser und erzielte mit einem strammen Schuss aus zwölf Metern den Ausgleich. Damit endet ein gutes Spiel mit einem verdienten Unentschieden. 

Waldbrunn: Erbse, Doll, Hölzer, Born, D. Schäfer, Ortseifen, Borbonus, Traudt, Eisenkopf, Rodrigues, Steinhauer, (Y. Schäfer, Türk) – Elz: Schmitt, M. Born, A. Born, Häckel, Campana, Lüpke, Dragusha, Neis, Sztani, Dietrich, Kocakaya (Mohri, Peters, Schenk) – SR: Hocker (Wetzlar) – Tore: 1:0 Steffen Borbonus (60.), 1:1 Christian Peters (85.) – Zuschauer: 320. 

SG Oberlahn – SG Weinbachtal 0:1 (0:0). Beide Mannschaften starteten gut in die Partie, Chancen gab es auf beiden Seiten zu dem reichlich. Sowohl die Gastgeber, als auch die SGW scheiterten aber oftmals an sich selbst. Einzig und allein die Gäste belohnten sich nach einer Stunde durch das „goldene Tor“ von Erdal Can. Der Rest der Partie war mit vielen Torchancen versehen, ein weiterer Treffer sollte aber nicht mehr fallen. Die Zuschauer sahen eine kämpferisch attraktive Partie, die mit der SG Weinbachtal schließlich ihren Sieger fand. 

Oberlahn: Limburger, Umlauf, Klapper, Brumm, Ketter, Hardt, Heimann, Kopp, Boghian, Heumann, Ludwig (Dombach, Schäl) – Weinbachtal: Höhnel, Weide, Caspari, Holder, On. Sentürk, Langer, Zwitkowics, Kratzheller, Can, Or. Sentürk, Staudt (Kalaycioglu, Bender, König) – SR: Ginster (Heidenrod) – Tor: 0:1 Erdal Can (60.) – Zuschauer: 150. 

SV Mengerskirchen – SG Selters 2:2 (0:0). Das Spiel war von Beginn an ausgeglichen und beide Mannschaften tasteten sich aneinander an. Richtig gute Tormöglichkeiten gab es bis auf wenigen ungefährlichen Schüsse im ersten Spielabschnitt nicht. In Halbzeit zwei nahm das Spiel an Fahrt auf und man merkte beiden Teams an, dass sie jetzt wagemutiger wurden. Bereits kurz nach dem Halbzeitpfiff kamen die Gäste aus Selters nach einem vermeintlichen, jedoch nicht abgepfiffenen Foul und einem anschließenden Traumtor durch Samuel Stähler zur Führung (49.). Mengerskirchen ließ sich allerdings nicht unterkriegen und glich nur wenig später aus, als Tobias Meyer nach einer Ecke und einem Torwartfehler der Gäste zum Ausgleich einköpfte (51.). Wiederum nur einen Augenblick später gingen die Gäste erneut in Führung. Mengerskirchens Defensive attackierte Philipp Freppon nicht wirklich, so dass dieser den Ball zu 1:2 lange Eck schoss (57.). Nach einigen weiteren Tormöglichkeiten auf beiden Seiten gelang nach einer schönen Kombination der Heimelf Maurizio Silva der Ausgleich (71.). Gegen Ende der Partie hatten beide Teams dann die Möglichkeit, den Sieg perfekt zu machen. Jedoch vergab vorerst Selters einige Chancen und verzweifelte am überragend agierenden Torwart Felix Schermuly, bevor Maurizio Silva seitens der Heimelf kurz vor Ende der Partie zwei gute Möglichkeiten liegen ließ. 

Mengerskirchen: Schermuly, Zenbil, Meyer, Silva Maurizio, Silva Claudio, Capli, Kühmichel, Heinrichs, Silva Ricardo, Busch, Wagner – Selters: Schardt, M. Stähler, Müller Toffeleit, S. Stähler, Vollbracht, Maurer, Steul, Freppon, Walli, Schmidt (Wolter) – SR: Künkör (Haiger) – Tore: 0:1 Samuel Stähler (49.), 1:1 Tobias Meyer (51.), 1:2 Philipp Freppon (57.), 2:2 Maurizio Silva (71.) – Zuschauer: 80.

SV Thalheim – SG Winkels/Probbach/Dillhausen 3:2 (2:0). Aufatmen bei den Gastgebern: Nach dem Sieg am 1. Spieltag feierte der SVT im Kellerduell gegen die SG Winkels/Probbach/Dillhausen den zweiten Saisonsieg. Zur Pause standen die Zeichen schon auf Sieg: Dennis Habel (14.) und Timon Konstantinidis (30.) sorgten in einer intensiven Partie für den 2:0-Pausenstand. Dann passierte lange Zeit wenig, ehe es die Schlussviertelstunde so richtig in sich hatte: Marcel Schauer brachte die Gäste wieder heran (76.), doch nur 60 Sekunden später stellte erneut Dennis Habel den alten Abstand wieder her – 3:1 (77.). In trockenen Tüchern war der Heimsieg aber noch lange nicht, denn wiederum nur drei Minuten später markierte Leon Scherer das 3:2 (80.). Die Thalheimer hatten fortan noch einige bange Momente zu überstehen, ehe die drei Punkte in trockenen Tüchern waren. 

Thalheim: Böcher, Eichmann, Schuy, Röser, Konstantinidis, Uyanik, D. Melbaum, Habel, Hackel, Zey, Eisinger (Poppe, Schierloh) – Winkels/Probbach/Dillhausen: Kaune, Dorth, Sahm, Schauer, Unterieser, Schlicht, Kopf, Fritz, Schäfer, Klein, Imherr (Wagner, Scherer, Wenzel) – SR: Angermaier (Oberselters) – Tore: 1:0 Dennis Habel (14.), 2:0 Timon Konstantinidis (30.), 2:1 Marcel Schauer (76.), 3:1 Dennis Habel (77.), 3:2 Leon Scherer (80.) – Zuschauer: 80. 

VfR 07 Limburg – SG Kirberg/Ohren 2:3 (0:0). Die erste Halbzeit verlief taktikgeprägt, wodurch der torlose Pausenstand nicht überraschend kam. Kurz nach der Pause gelang der SG Kirberg/Ohren jedoch der 0:1-Führungstreffer durch einen Foulelfmeter von Robin Butzbach. Diese Führung bauten die Gäste durch weitere Treffer von Kraft und Butzbach gar auf 0:3 aus. Die Gastgeber gaben sich jedoch nicht kampflos geschlagen und schafften nach dem 1:3, welches durch einen verwandelten Handelfmeter von Marco Weis fiel, noch das 2:3 durch einen Freistoßtreffer Soltan Qurbanis. Mehr war nicht drin, wodurch die Rothosen mit 2:3 verloren. Auf die kämpferische Leistung der 07er kann aus Sicht der Limburger aufgebaut werden. 

Limburg: Darda, Weis, J. Lumoneka, Malicha, Heimann, Michel, Melidis, Siebig, Yesiltas, Mghebrishvili, Meyer (Tatarenko, Qurbani) – Kirberg/Ohren: Grossmann, Kraft, Paulus, Pollak, Dylong, Reusch, Butzbach, Hergenhahn, Scheib, Schrot, Fries (Schulz, Pfeiffer) – SR: Kandziorowsky – Tore: 0:1 Robin Butzbach (48., Foulelfmeter), 0:2 Daniel Kraft (65.), 0:3 Robin Butzbach, 1:3 Marco Weis (75., Handelfmeter), 2:3 Soltan Qurbani (79.) – Zuschauer: 70. 

FCA Niederbrechen – TuS Frickhofen 0:1 (0:0). In der Anfangsphase entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. Erst in den Minuten vor dem Pausenpfiff wurden die Gäste aktiver und kamen zu den ersten Abschlüssen. Yannik Schneider im Tor der Alemannen parierte binnen weniger Minuten mehrmals stark und sorgte somit dafür, dass es mit dem torlosen Remis in die Kabine ging. Im zweiten Durchgang spielten beide Mannschaften nun wesentlich mutiger und zielstrebiger nach vorne. Unmittelbar nach Wiederanpfiff war es dann erneut Yannik Schneider, der mit einem starken Reflex seine Mannen vor einem Rückstand bewahrte. In der 68. Minute war dann aber auch Schneider ohne Chance: Nach einer Flanke vom rechten Flügel traf Can Cakal mit einem gezielten Schuss in die lange Ecke zum 0:1. Der FCA steckte aber nicht auf und kam nun selbst zu guten Abschlüssen. Doch auch der Torhüter der Gäste, Eduard Schwab, zeigte bei zwei Großchancen sein Können. Am Ende verlor der FCA eine intensive Partie und musste sich vorwerfen lassen, die Möglichkeiten nicht genutzt zu haben.

Niederbrechen: Y. Schneider, Flügel, Huber, Frei, Zenz, El Maknasy, Ratschker, T. Schneider, Steiner, Litzinger, Ludwig (Schwarz, Schmid, Schmidt) – Frickhofen: Schwab, Arazay, Hannappel, Altuntas, Mrkalj, Kaya, Jnid, Schmidt, Korkmaz, Rhein, Jede (Müller, Cakal) – Tor: 0:1 Can Cakal (67.) – Zuschauer: 70.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare