Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg

SV Thalheim kickt den FC Steinbach von der Spitze

FC Steinbach – SV Thalheim 0:1 (0:1). In der ersten Halbzeit war der Gast die bessere Mannschaft und ging nach einer schönen Kombination in Führung. Steinbach kam aber Mitte der ersten Halbzeit besser auf. In der zweiten Halbzeit verlagerte sich das Spiel immer mehr in die Hälfte des SV Thalheim. Steinbach spielte aber zu kompliziert und konnte sich kaum zwingende Torchancen erspielen, die Beste vergab Braun, als er mit seiner Direktabnahme an Gästekeeper Böcher scheiterte.

FC Steinbach – SV Thalheim 0:1 (0:1).In der ersten Halbzeit war der Gast die bessere Mannschaft und ging nach einer schönen Kombination in Führung. Steinbach kam aber Mitte der ersten Halbzeit besser auf. In der zweiten Halbzeit verlagerte sich das Spiel immer mehr in die Hälfte des SV Thalheim. Steinbach spielte aber zu kompliziert und konnte sich kaum zwingende Torchancen erspielen, die Beste vergab Braun, als er mit seiner Direktabnahme an Gästekeeper Böcher scheiterte.

Steinbach: Duchscherer, Brenda, Stahl, Weide, Horn, Kaiser, Alves, Heep, Görgülü, Manchev, Gross (Braun, Cicero, Häuser, Leber, Dickopf) – Thalheim: Böcher, Eichmann, Andres, Poppe Konstantinidis, Jung, Mehbaum D. Schierloh, Habel, Zey, Löbach (Hanappel, Uyanik, Eisinger, Stahl, T. Mehlbaum) – Tor: 0:1 Konstantinidis (17.) – Zuschauer: 180.

SG Heringen/Mensfelden – FSG Dauborn /Neesbach 1:3 (0:1).Die zahlreichen Zuschauer erlebten ein von Emotionen geprägtes Derby. Jede Mannschaft konnte für sich eine Halbzeit beanspruchen. In der ersten Hälfte waren die Gäste die bessere, spielstärkere Elf. Rami Gorais hatte in der achten Minute eine gute Kopfballchance, scheiterte aber an SG-Schlussmann Jens Lendle. Die einheimischen Zuschauer begehrten in der 36. Minute auf, als Matthias Coester einen Rückpass über 20 Meter zu seinem Schlussmann zurückspielte, dieser ihn in die Hände nahm und abwarf. Warum der Schiedsrichter dies nicht ahndete, wird sein Geheimnis bleiben. Aber just nur eine Minute später spielte die FSG einen Klasse- Angriff und Kusuda Keisuke erzielte das 0:1. Es folgten erste wütende Angriffe der Gastgeber und bei einem Distanzschuss von Sascha Bremenkamp musste Gästekeeper Marcel Mäuer Kopf und Kragen riskieren. In der 41. Minute hatte Max Gärtner noch eine gute Kopfballchance, diese ging aber am Tor vorbei. Nach der Pause traf Florian Gärtner in der 49. Minute mit einem sehenswerten Seitfallzieher, nach Bremenkamp-Flanke zum 1:1. Die Hausherren waren jetzt klar am Drücker und beklagten mit einem Bremenkamp-Kopfball gegen den Pfosten die nächste Möglichkeit. Dauborn/Neesbach erzielte in der 91. Minute das 1:3 durch den eingewechselten Karol Wojtysiak.

Heringen/Mensfelden:  Lendle, Seliger, Meister, Schäfer, Dalef, Doogs, M. Gärtner, Rischling, Schmid, Bremenkamp, F. Gärtner (Zimmermann, Fonzo, Müller, Czaika, Schmidt) – Dauborn/Neesbach: Mäuer, Nomura, Bozan, Kusuda, Gorais, T. Nomura, Göpfer, Wind, M. Coester, Yonadam (Endler, G. Coester, Fries, Wojtisak) – SR: Kunze (Echzell) – Tore: 0:1 Keisuke Kusuda (35.), 1:1 Florian Gärtner (48.), 1:2 Keisuke Kusuda (80.), 1:3 Julian Fries (90.).

RSV Weyer 2 – FC Rubin Limburg-Weilburg 7:1 (4:1).Weyer gab von Beginn an den Ton an und Marcel Wagemann konnte nach feinem Zuspiel von Malte Weber das 1:0 markieren. Ebenso schön freigespielt wurde Dennis Wecker beim 2:0, bevor erneut Wagemann unter Mithilfe des Rückens eines Rubin-Verteidigers per abgefälschtem Schuss auf 3:0 erhöhte. Nach einer indisponierten Abwehraktion verkürzte Anatoli Riemer auf 1:3. Doch auch die Abwehr der Rubine zeigte sich anfällig und Dennis Wecker erzielte nach einem krassen Fehlpass das 4:1. Nach dem Wechsel ging das muntere Scheibenschießen weiter. Marcel Wagemann schob nach toller Vorarbeit von Dennis Wecker zum 5:1 ein und Marc André Sawall traf nach feiner Einzelleistung zum 6:1. David Kramm erzielte per Foulelfmeter den 7:1-Endstand, nachdem der eingewechselte Kevin Schönbach gefoult worden war.

Weyer: Lohr, Mattersberger, Kramm, Roth, T. Sawall, Katik, T. Weber, M. Weber, Wagemann, M. Sawall (Wiche, Schönbach, Imeri) – Rubin: Smochek, Podviteskij, Kraft, Al. Riemer, Schlej, Kemkin, Cleauz, Schneider, Huck, Mamykin, An. Riemer (Kelm)– SR: Franz-Josef Zirfas (Flörsheim) – Tore: 1:0 Marcel Wagemann (5.), 2:0 Dennis Wecker (24.), 3:0 Marcel Wagemann (29.), 3:1 Anatoli Riemer (34.), 4:1 Dennis Wecker (38.), 5:1 Marcel Wagemann (47.), 6:1 Marc André Sawall (51.), 7:1 David Kramm (70., Foulelfmeter).

FSG Gräveneck/Seelbach/Falkenbach – SV Bad Camberg 5:3 (1:2).  Die FSG ging nach 30 Minuten überraschend nach einem schnell ausgeführten Freistoß in Führung. Doch Bad Camberg war der erwartet unangenehme Gegner und kam noch vor der Pause auf 1:2 heran. Herzog sah die Rote Karte, in Folge einer Aussage gegen den jungen, aber sehr guten Schiedsrichter Pfeiffer. Die FSG drehte das Spiel nach der Halbzeitpause innerhalb von zehn Minuten und ging mit 4:2 in Führung. Trotz des Anschlusstreffers von Schott blieb die FSG ruhig und gewann auch in der Höhe verdient mit 5:3.

FSG: Zöller, M. Zwitkowics, Krasniqi, Zanger, M. Schön, M. Österling, Gaceanu, A. Schön, Nierfeld, Kissel, Stiller (Sennlaub, Mustafa, Heimerl) – Bad Camberg: Flachsel, Hofmann, Lammers, Brandenfels, Falkenbach, Schott, Bierod, Wehrmann, Möhring, Herzog, Arens (Thuy, Jung, Friedrich) – Tore: 1:0 Till Nierfeld (30.), 1:1 Maximilian Herzog (35.), 1:2 Carlo Schott (36.), 2:2 Till Nierfeld (47.), 3:2 Armend (53.), 4:2 Till Nierfeld (56.), 4:3 Carlo Schott (73.), 5:3 Till Nierfeld (87.).

SV Erbach – TuS Linter 1:0 (0:0). Mit dem knappen Sieg haben sich die Erbacher auf den Abstiegsrelegationsplatz verbessert (11 Punkte). Die Linterer haben ebenfalls elf Punkte, sind jedoch auf Rang 15 gefallen und stehen mitten im Abstiegskampf.

Erbach: Ries, C. Rücker, Weber, Meurer, M. Rücker, D. Erwe, Laich, Andres, Kqiku, K. Erwe, Schroll (Dedic, Nendershäuser, Rummel, Steiling) – Linter: Jung, Six, Schlagheck, Stahl, Meister, Luksch, Giarrantana, Jakob, Bieger, A. Unruh, Dawood (Weber, Breiter, Hensel, Markeli, Hingott) – Tor: 1:0 Marc Rummel (60.).

TuS Waldernbach – WGB Weilburg 5:0 (3:0).Waldernbach startete optimal in die Begegnung und kam nach einem vom Torhüter abgewehrten Schuss von Nicolas Reitz durch Niklas Zinndorf per Abstauber schon nach fünf Minuten zur 1:0-Führung. Doch die Gäste hielten sich mit dem schnellen Rückstand nicht lange auf und hatten durch Burak Cakir den Ausgleich auf dem Fuß, doch Robin Beck parierte glänzend (7.). Die fünf Minuten zwischen der 34. und 39. Minute sollten dann spielentscheidend sein. Zunächst erhöhte Christopher Hermann auf 2:0 (34.). Nur eine Minute später handelte sich WGB-Kapitän Valentin Croicu eine dumme Gelb/Rote Karte ein und Nicolas Reitz nutzte die Überzahl prompt mit einem sehenswerten Distanzschuss zum 3:0 aus (39.). Nach dem Seitenwechsel blieb der TuS weiter die aktivere und weitaus bessere Mannschaft. Eduard Stephan schloss Mitte der zweiten Halbzeit einen schönen Spielzug zum 4:0 ab. Roman Schmung stellte zehn Minuten vor dem Ende den verdienten 5:0-Endstand her. WGB kam dem Ehrentreffer in der zweiten Halbzeit hingegen nur noch einmal nahe.

Waldernbach: R. Beck, Aksenjuk, Wagner, Dempewolf, Berger, Stahl, Reitz, Scharf, Skrijelj, Zinndorf, Hermann (Schmung, Seitz, Stephan) – Weilburg: Ibrahim, Iosim, Mihai Adrian, F. Yildirim, B. Yildirim, Croicu, Topal, Karahan, Jamac, F. Suleyman, B. Cakir (H. Cakir, Ali, Baltaci) – SR: Jonas Gleitsmann (Wetzlar) – Tore: 1:0 Niklas Zinndorf (5.), 2:0 Christopher Hermann (34.), 3:0 Nicolas Reitz (39.), 4:0 Eduard Stephan (65.), 5:0 Roman Schmung (80.).

SG Villmar/Aumenau – SG Niedertiefenbach/Dehrn 4:1 (2:1).   Villmar/Aumenau machte bereits in der 9. Minute das 1:0 durch Patrick Zanner nach Kombi mit Jakob Weil. Jakob Weil, Nico Marks und Patrick Zanner vergaben weitere Möglichkeiten. Nach 20 Minuten verflachte das Spiel zusehends. Die einzige wirkliche Großchance ließ Lukas Burggraf liegen. In der 37.Minute setzte sich der eingewechselte Jan Höhler zweimal vor Gästetorwart Hill durch und markierte das 2:0. Überraschend machte Benedikt Keil aus 25 Metern das 2:1. Es dauerte bis zur 67. Minute, ehe Patrick Zanner per Freistoß ein weiteres Highlight setzte: Der Ball klatschte an den Innenpfosten und flog von da ins Tor zum 3:1, ehe Zanner auch noch seinen dritten Treffer machte.

Villmar/Aumenau: Rubröder, Jaick, Blecker, Köke, Gröger, Pepay, Marks, Abarkan, Weil, Zanner, Ritter (Faber, Höhler, Schmidt) – Niedertiefenbach/Dehrn: Hill, Glauben, Streb, Keil, Burggraf, Januzaj, Urbanczyk, Sarges, Schäfer, Stöhr, Schlitt (Holzhäuser, Böcher, Truer) – SR: Dolejsi (Hausen) – Zuschauer: 40 – Tore: 1:0 Patrick Zanner (9.), 2:0 Jan Höhler (37.), 2:1 Benedikt Keil (43.), 3:1 (67.), 4:1 (90.+3) beide Patrick Zanner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare