+
Thomas Janke (links), hier in seiner Zeit mit dem damaligen Co.-Trainer Victor Itermann.

TuS Lindenholzhausen

Thomas Janke geht im Sommer

Nach fünf Jahren bei der TuS Lindenholzhausen beendet Trainer Thomas Janke am Ende der laufenden Saison auf eigenen Wunsch sein Engagement im Sängerdorf. „Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen“, erklärte der Übungsleiter. „Ich habe in Lindenholzhausen ein tolles Umfeld und viele neue Freunde gefunden.“ Momentan liege man zwar der Saisonziele nicht im Soll, aber das sei „keinesfalls der Grund für meine Entscheidung“, erklärt Thomas Janke. „Ganz im Gegenteil, ich bin bereit, zusammen mit meiner Mannschaft in den kommenden vier Monaten alles dafür zu tun, um den Klassenerhalt in der A-Liga zu sichern.“ Thomas Janke blickt – nach eigenen Worten – auf „schöne, aber auch turbulente Jahre“ zurück, in denen er mit seinem Team grundsätzlich entweder um den Auf- oder gegen den Abstieg gekämpft hat. Klar, dass das an die Substanz geht. Nichtsdestotrotz könne er, Thomas Jahnke, sich vorstellen, auch direkt im Anschluss an seine Hollesser Zeit ein neues Engagement als Trainer anzutreten. In der Pressemitteilung, die von Fußball-Abteilungsleiter Uwe Bergmann unterzeichnet wurde, heißt es: „Schade, dass Thomas uns verlässt, aber ich habe Verständnis für seine Entscheidung. Er hat hier tolle, engagierte Arbeit geleistet und war sowohl bei den Spielern, als auch bei uns Verantwortlichen sehr beliebt. Wir haben seitens des Vorstands weiter vollstes Vertrauen in seine Arbeit und sind uns sicher, dass er gemeinsam mit unseren Spielern den Klassenerhalt in der laufenden Saison realisieren kann.“ Jetzt sind die TuS-Verantwortlichen gefordert bei der Suche nach einem Nachfolger für Thomas Janke. Der Fokus liege vorrangig auf Spielern aus der eigenen Jugend. Darüber hinaus hat Frank Junglas, Trainer der 2. Mannschaft und Co.-Trainer von Thomas Janke, seinen Vertrag bei der TuS um eine weitere Spielzeit verlängert und geht damit in sein drittes Jahr in Hollesse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare