+
Verlässt im Sommer die Spvgg. Steinefrenz/Weroth: Trainer Thorsten Hehl.

Fußball-Bezirksliga Rheinland-Ost

Thorsten Hehl geht im Sommer

Im Sommer wird die Ära Thorsten Hehl beim Fußball-Rheinland-Bezirksligisten der Spvgg. Steinefrenz/Weroth beendet sein.

Westerwald/Pohlheim - Der 33 Jahre alte Thorsten Hehl sich nach vier Jahren Trainertätigkeit von seinem Club zurückziehen. Etwas Neues hat er noch nicht, sagt er. Sein Anliegen war es, den Verein früh genug über seine Pläne zu informieren, damit sich die Verantwortlichen in Ruhe nach einem Nachfolger umsehen können. „Vier Jahre bei einem Verein, das ist im Amateurbereich schon ziemlich lang“, sagt Thorsten Hehl. „Ich bin der Meinung, dass der Mannschaft frischer Wind jetzt guttun wird. Nichtsdestotrotz wollen wir in der Rückrunde noch einmal alles geben und uns ordentlich reinhängen. Das wäre für mich dann auch ein versöhnlicher Abschluss.“ Reinhängen – das wird wohl auch nötig sein. Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga Ost (Hehl: „Das war mein schönster Erfolg mit der Mannschaft“) läuft es in der höheren Klasse für die Spielvereinigung nicht wirklich rund. Der Tabellenvorletzte (4 Punkte, 8:32 Tore) wartet noch immer auf den ersten Saisonsieg. Viermal spielten die Frenzer unentschieden; das hätten natürlich auch Siege sein können, so eng waren die Spiele. Die Vorbereitung auf die Restrunde bestreitet bei Steinefrenz/Weroth auch ein neuer Mann: Valdet Krasniqi, zuvor bei Kosova Montabaur und anschließend Co.-Trainer bei der SG Elbert, hat sich dem Bezirksligisten angeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare