1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Auf Titelkurs

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Heiko Stade (Mitte) traf gegen Dotzheim sechs Mal für Goldstein/Schwanheim.	Foto: Klein
Heiko Stade (Mitte) traf gegen Dotzheim sechs Mal für Goldstein/Schwanheim. Foto: Klein © Christian Klein

In der Bezirks-Oberliga Wiesbaden/Frankfurt bleiben die Handballer der HSG Goldstein/Schwanheim nach einem souveränen 35:23-Erfolg beim TuS Dotzheim II auf Meisterschaftskurs.

Im Abstiegsduell unterlag die SG Nied hingegen bei der Reserve des TuS Holzheim 35:26 und geht nun mit vier Punkten Rückstand auf die Nichtabstiegsplätze in die letzten fünf Saisonspiele.

TuS Dotzheim II – HSG Goldstein/Schwanheim 23:35 (10:19). – Rund zehn Minuten dauerte es, ehe sich der Tabellenführer auf das Spiel der Gastgeber eingestellt hatte. Bis dahin hatte insbesondere Dotzheims „Halblinker“ die Mannschaft von Trainer Ralf Kern vor größere Probleme gestellt. In der Folgezeit jedoch kamen die Gäste fortlaufend zu Toren über die erste Welle und zu einer komfortablen Neun-Tore-Führung zur Pause. Nach Wiederbeginn konnte Kern aufgrund des großen Vorsprungs durchwechseln. Die Spieler dankten es ihm und trugen sich alle in die Torschützenliste ein. „Im Gegensatz zu den letzten Spielen war es mal wieder eine souveräne Leistung, die geboten wurde“, erklärte HSG-Betreuer Erik Schweißer. Für Goldstein/Schwanheim trafen: Stade (6), Schroth (5), Hardt, Storck, Wernig (je 4), Hohmann (3), Czeka, Jackson, Kleiber, Wachendörfer (je 2) und Rode.

TuS Holzheim II – SG Nied 35:26 (19:12). – Zwar konnten die Nieder den Auftakt bestimmen und in Führung gehen, doch schon bald erwies sich die Oberliga-Reserve des TuS als das stabilere Team. Die Gäste offenbarten größere Schwächen in der Abwehr und gerieten folgerichtig mit 3:9 frühzeitig auf die Verliererstraße. Dennoch konnte Nied eine kurze Schwächephase der Gastgeber nutzen, um auf 7:10 zu verkürzen. Beim 10:13 hatte sich der TuS wieder gefangen und seine Führung danach auf sieben Treffer ausgebaut. Alle Vorsätze der Nieder halfen nichts: Nach der Pause machten die Hausherren mit drei Treffern in Folge zum 24:15 alles klar. Für Nied trafen: Trubljanin (7/5), Dörr (4), Becker, J. Schulz (je 3), L. Schulz, Schneider, Gath (je 2), Portscher, Pforr und Kister.

(ewa)

Auch interessant

Kommentare