+
Schwansheims Trainer Tomas Pelayo trifft am Sonntag auf seinen ehemaligen Verein, den SV Zeilsheim.

Verbandsliga Mitte

Tomas Pelayo zum Derby gegen Zeilsheim: „Müssen alles raushauen“

  • schließen

Seinen spielfreien Feiertag verbrachte Tomas Pelayo nicht auf dem Sportplatz in Zeilsheim. Dabei hätte es sich für den Trainer von Fußball-Verbandsligist Germania Schwanheim angeboten, den kommenden Derbygegner SV Zeilsheim zu beobachten.

„Wenn ich Fußball-freie Zeit habe, muss ich die nicht in Zeilsheim auf dem Sportplatz verbringen“, stellt der Schwanheimer Übungsleiter vor dem Main-Taunus-Duell am Sonntag (15 Uhr) zuhause gegen seinen Ex-Verein klar. Pelayo verbrachte den Tag der deutschen Einheit lieber mit seinem Sohn und verpasste damit den deutlichen 5:0-Sieg des SV Zeilsheim zu Hause gegen den VfB Marburg. „Ich weiß ja trotzdem, wie mein Kollege Sascha Amstätter spielen lässt. Auch wenn sie sich in der neuen Saison wieder personell verändert haben“, meint der Heimtrainer.

Im ersten Saisonspiel sah er das 0:4 von Zeilsheim in Biebrich, weiß aber auch, dass der SV mittlerweile in einer anderen Form spielt. „Sie kassieren wenige Gegentore und spielen einen guten Ball. Zum Beispiel haben sie in Fernwald 0:0 gespielt und sich jetzt gegen Marburg noch mehr Selbstvertrauen besorgt. Das wird ein sehr, sehr schweres Heimspiel und eine große Herausforderung.“ Dass seine Mannschaft mittwochs spielfrei war also ausgeruhter ins Derby geht, mag ein Vorteil sein. Pelayo betont aber, dass das Duell mit seiner alten Liebe trotzdem zu einem sehr ungünstigen Zeitpunkt kommt. „Solche Spiele möchte man am liebsten in Bestbesetzung machen. Davon sind wir aber leider meilenweit entfernt.“ Sein Abwehrchef und ebenfalls ehemalige Zeilsheimer Matthias Terzic bracht sich gegen SF/BG Marburg die Hand, kommt wohl um eine OP nicht herum und wird länger ausfallen. Bahri Eyüp, der ebenfalls eine Zeilsheimer Vergangenheit hat, ist noch im Urlaub und Apostolos Mitsiou laboriert weiter an seiner Schambeinentzündung. Zudem brach Vladimir Bogdanovic das Training wegen Oberschenkelproblemen ab, Fabian Pfeifer war fast zwei Wochen krank und Yassin Maingad plagt sich mit einer entzündeten Ferse.

„Nach den bitteren und nicht gerechten Niederlagen gegen Marburg (2:3; Anm. d. Red.) und Dietkirchen (1:2) wollen wir jetzt wieder ein gutes Spiel mit dem richtigen Ergebnis zeigen“, stellt Pelayo klar. Ihm ist wichtig, dass seine Mannschaft für die favorisierten Zeilsheimer ein ebenbürtiger Gegner ist und vor heimischem Publikum Spaß am Fußball und gute Stimmung vermittelt. In der Vergangenheit gelang den Schwanheimern das gegen den SV Zeilsheim immer wieder. Der aktuelle Tabellen-Zwölfte (16 Punkte) schlug den Sechsten (19 Punkte) in Schwanheim mit 2:1 und sicherte sich im Rückspiel auswärts trotz Rückstand ein 2:2. „Solche Derbys sind immer Spiele, in denen das was war und das was kommen wird, nicht zählt“, stellt Pelayo klar, „wir müssen die Personalsituation so nehmen, wie sie ist und einfach alles raushauen. Dann werden wir sehen, was am Ende dabei herauskommt.“

Ebenfalls am Sonntag im Einsatz ist der dritte Main-Taunus-Vertreter im Verbandsliga-Bunde. Die DJK Flörsheim möchte die 0:2-Niederlage beim neuen Tabellenzweiten Kinzenbach schnell abhaken und zu Hause gegen den FV Biebrich die nächsten Punkte im Kampf gegen den Abstieg sichern. Genau wie das Derby zwischen Germania Schwanheim und dem SV Zeilsheim findet die Partie für die Elf von Trainer Kristian Maslanka am kommenden Sonntag ab 15 Uhr statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare