Lisa Marie Kämpf (links) erzielte für die Falcons Bad Homburg gegen Würzburg elf Punkte.
+
Lisa Marie Kämpf (links) erzielte für die Falcons Bad Homburg gegen Würzburg elf Punkte.

Basketball, 2. Bundesliga Süd, Damen

Trotz 89:90 im Topspiel: Falcons Bad Homburg glauben an Titelgewinn

  • vonGerhard Strohmann
    schließen

Die Falcons Bad Homburg haben in der 2. Basketball-Bundesliga ihre erste Niederlage kassiert. Im Spitzenspiel fehlen nur wenige Sekunden zum Sieg.

Würzburg – Das war bitter. In einer Partie, die eigentlich keinen Verlierer verdient hätte, mussten sich die Falcons Bad Homburg gestern Nachmittag im Spitzenspiel der 2. Basketball-Bundesliga der Damen bei den QOOL Sharks Würzburg mit 89:90 (54:54) geschlagen geben. Es war zugleich die erste Niederlage in der laufenden Saison.

Beim Stand von 88:89 aus Sicht der Gastgeberinnen hatte Sharks-Coach Thomas Glasauer fünf Sekunden vor Schluss eine Auszeit genommen und seine Schützlinge taktisch auf den letzten Spielzug eingestellt. Der verlief dann auch so, wie ihn die Falcons unter allen Umständen verhindern wollten: Pass von Marja Wahl auf Katlyn Yohn – und die Würzburger Topscorerin versenkte den Ball nach einer schnellen Drehung zum 90:89-Endstand im Korb.

Die gestrige Galavorstellung der ehemaligen Bundesligaspielerin des BC Pharmaserv Marburg war aber nicht nur wegen dieser finalen Aktion reif für einen Eintrag in die Geschichtsbücher des Basketballs. Von den 90 Punkten der „Haie“ brachte sie allein 59 (!) auf ihr Konto, versenkte dabei 12 von 18 „Dreiern“ und verwandelte fünf ihrer sieben Freiwürfe. Der statistisch errechnete Effizienz-Wert von 59 dürfte so schnell von keiner anderen Spielerin auch nur annähernd erreicht werden. 

„Heute standen sich die beiden besten Mannschaften der 2. Bundesliga Süd gegenüber. Dieses Spiel hat allen Beteiligten großen Spaß gemacht“, zeigte sich Falcons-Coach Jay Brown trotz der knappen Niederlage keineswegs deprimiert. Im Gegenteil: „Es gibt ja noch ein Rückspiel. Ebenso wie Würzburg wollen wir auf jeden Fall Meister werden“, richtete er direkt nach Ende der Partie eine Kampfansage an die Sharks.

Sharks Würzburg vs. Falcons Bad Homburg: ein spektakulärer Schlagabtausch

Nachdem die beiden Teams ihre anfängliche Nervosität abgelegt hatten, entwickelte sich in der ersten Halbzeit in der „Feggrube“ ein spektakulärer Schlagabtausch, bei dem sich keiner der beiden Kontrahenten absetzen konnte. Nach einer Bad Homburger 26:25-Führung nach dem ersten Viertel stand es zur Pause 54:54 – ein Ergebnis, das im Damen-Basketball nicht selten am Ende eines kompletten Spiels auf der Anzeigetafel steht.

Nach dem Seitenwechsel verschlechterte sich hüben wie drüben nicht ganz unerwartet die in den ersten 20 Minuten außergewöhnlich hohe Dreier-Quote. Die Gastgeberinnen zogen bis zum Ende von Abschnitt drei auf 72:68 davon, aber dank zweier Dreier von Haley McDonald und Nerea Garmendia-Ordoziola, die mit 17 Rebounds erneut „Königin der Lüfte“ unter den beiden Körben war, schien die Partie zugunsten des Spitzenreiters zu kippen.

Fünf Minuten vor dem Ende lagen die Falcons mit 86:84 vorn. Zum achten Sieg im achten Saisonspiel langte dieser knappe Vorsprung allerdings nicht, denn die Gäste hatten ihre Rechnung ohne Katlyn Yohn gemacht.

Am kommenden Samstag bestreiten die Falcons um 16 Uhr ihr nächstes Spiel bei den KIA Metropol Baskets Schwabach. 

Falcons Bad Homburg: Garmendia-Odroziola (27), McDonald (25/5), Gregor (11/1), Kämpf (11/1), Kammer (10/2), Gray (5), Koopmann, Steinhoff, Rhein, Janovsky.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare