+
Comebacker Marvin Rademacher (links) und Lukas Hautzel (rechts) nehmen den Steinbacher Max Stadler (Mitte) in die Zange.

Fußball-Hessenliga

Trotz Meloni-Schock zum Zittersieg

In der Fußball-Hessenliga hat der TuS Dietkirchen die 20-Punkte-Marke geknackt. Gegen den SV Steinbach siegten die Reckenforstler mit 2:1.

VON PATRICK JAHN

TuS Dietkirchen – SV Steinbach 2:1 (2:0). Die Dietkircher mussten den ersten Schock schon vor dem Anpfiff verdauen: Nicola Meloni hatte sich beim Aufwärmen nach Einschätzung von Thorsten Wörsdörfer die Achillessehne gerissen (gute Besserung!) – für ihn rückte Robin Böcher in die Startelf. Und sofort waren es die Dietkircher, die den Takt bestimmten. Bereits nach acht Minuten hätte es 1:0 heißen können, doch SV-Torhüter Daniel Heinrich lenkte einen Kopfball aus kurzer Distanz von Maximilian Zuckrigl nach Nickmann-Flanke an die Latte. Steinbach, das überhaupt nicht in die Partie fand und schläfrig wirkte, kassierte nach einer guten Viertelstunde die Quittung: Nach einem vermeintlichen Rückpass entschied Schiedsrichter Christian Stübing auf indirekten Freistoß. Hand auf’s Herz: Den hätte man nicht geben dürfen. Patrick Kuczok war’s egal – er nagelte das Spielgerät in die linke Ecke zum 1:0 (17.). Dietkirchen hätte prompt nachlegen können, doch Steinbachs Bester, Keeper Daniel Heinrich, entschärfte Dennis Leukels Schuss aus spitzem Winkel (21.). 

Die Osthessen kamen erst nach einer halben Stunde besser ins Spiel, wirkten aber bis auf einen Schuss von Fabian Koch, den Torhüter Raphael Laux aus der Gefahrenzone faustete, harmlos (35.). Inmitten dieser Phase schlug der TuS erneut zu: Kevin Kratz eroberte im Mittelfeld den Ball und bediente Jason Schäfer, der keine Mühe mehr hatte, zu vollenden – 2:0 (37.). Und es hätte noch besser kommen können, doch wieder war Daniel Heinrich gegen den freien Jason Schäfer zur Stelle (42.). 

Im zweiten Durchgang verlief das Treiben zunächst ausgeglichen, auch wenn Dennis Leukel nach Schäfer-Flanke und Zuspiel von Max Zuckrigl den dritten Treffer gleich zweimal vergab (55., 58.). Je länger die Partie dauerte, desto passiver wurden die Reckenforstler. Die Steinbacher, deren Tabellenplatz ob der gezeigten Leistung nicht von ungefähr kommt, wurden durch einen 25-Meter-Schuss Petr Kvacas, den Raphael Laux über den Querbalken rettete (70.), plötzlich wach. Hatte Max Stadler den Anschlusstreffer noch verpasst, als Marvin Rademacher und Raphael Laux im Verbund klärten (70.), so nickte Petr Kvaca nach Flanke von Luca Uth zum 2:1 ein (76.). Beim TuS begann plötzlich unnötigerweise das große Zittern. Entlastung gelang der Elf von Trainer Thorsten Wörsdörfer nur noch selten, so dass die Schwarz-Roten noch einige bange Momente überstehen mussten. 

Bis auf einen indirekten Freistoß, der faktisch kein kontrollierter war, in die Mauer, passierte nichts mehr. Schön geht anders, drei Punkte gibt’s aber trotzdem – und das aufgrund der ersten Hälfte auch zu Recht. 

Dietkirchen: Laux, Nickmann, Rademacher, Böcher (69. Dietrich), Hautzel, Kratz, Leukel (68. Stahl), Zuckrigl, Schäfer (90. P. Schmitt), Bergs, Kuczok – Steinbach: Heinrich, Dimitrijevic (67. Kvaca), Gemming, Wiegand, Neascu, Wittke, Bott, Milenkovski (46. Uth), Koch, Stadler, Ristevski (82. Ullrich) – SR: Stübing (Breitenborn) – Tore: 1:0 Patrick Kuczok (17.), 2:0 Jason Schäfer (37.), 2:1 Petr Kvaca (76.) – Gelb-Rot: Petr Kvaca (S./86., Unsportlichkeit) – Zuschauer: 180.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare