1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

TSG entwickelt Ideen für den Handball in Ober-Eschbach

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thorsten Remsperger

Kommentare

Spielertrainer Dominik Welter-Seberkste empfängt mit der TSG Ober-Eschbach am Samstag die TG Schierstein.
Spielertrainer Dominik Welter-Seberkste empfängt mit der TSG Ober-Eschbach am Samstag die TG Schierstein. © Gerhard Strohmann

Mitglieder der Handball-Abteilung sprechen über Manager und Mentoren. Verein lädt zum Saisonabschluss am Wochenende ein.

Ober-Eschbach -Zum Saisonendspurt möchte die Handball-Abteilung der TSG Ober-Eschbach zugleich eine gewisse Aufbruchstimmung versprühen. Nicht nur zu den letzten Heimspiel der coronabedingt sehr langen Spielzeit sind Mitglieder und Anhänger ins Ausweichquartier Hochtaunushalle eingeladen. Also für Samstag zu den Spielen der 1. Mannschaft gegen die TG Schierstein (19.30 Uhr) und der 2. Mannschaft gegen die TG Rüdesheim (17 Uhr). Zudem spielt am Sonntag die B-Jugend der Jugendspielgemeinschaft mit dem TV Gonzenheim um den Aufstieg in die Oberliga Hessen. Im Entscheidungsspiel trifft der Nachwuchs aus den Bad Homburger Stadtteilen um 14 Uhr auf Grün-Weiß Wiesbaden.

Bereits für Mittwoch hatte der Abteilungsvorstand um Antje Salzer zu einem Gesprächsabend eingeladen, um grundsätzlich über die Zukunft des Handballs in Bad Homburg zu sprechen. "Corona hat viel kaputt gemacht, es geht darum, mehr Zusammenhalt zu schaffen und etwas Nachhaltiges auf die Beine zu stellen", erläuterte Daniel Matuschewski rund zwei Dutzend Personen, die ins Stadtteil- und Familienzentrum Mitte gekommen waren. Der im Sommer kürzer tretende Handballkoordinator der TSG verwies auf die schon seit mehr als zehn Jahren erfolgreiche JSG Gonzenheim/Ober-Eschbach mit derzeit rund 100 Kindern und Jugendlichen, aber auch auf die schwierige Hallensituation. Die wird auch noch eine Weile anhalten, soll doch das neue Sportzentrum Süd nach städtischen Angaben Ende 2023 in Betrieb gehen. Derzeit verteilten sich die Mannschaften auf die Hochtaunushalle in Bad Homburg, die Wingert-Sporthalle in Ober-Erlenbach, die Friedrich-Ebert-Schulturnhalle in Gonzenheim und die Sporthalle in Nieder-Eschbach. So sei es schwierig, einen Spirit zu entwickeln, meint Matuschewski.

"Tag des Handballs" zur nächsten Saison

Verschiedene Maßnahmen wurden besprochen, um in Ober-Eschbach und Umgebung wieder mehr Menschen für den Handball zu begeistern und langfristig auch neue Mitstreiter im Vorstand zu finden. Vor der nächsten Saison soll es einen "Tag des Handballs" geben, bei dem sich die Mannschaft vorstellen. Um die Trainer zu entlasten, möchten die Verantwortlichen Team-Manager installiert lassen, die sich um organisatorische Aufgaben kümmern sollen wie Verkaufsdienste in der Halle, Einteilung von Zeitnehmern oder das Waschen der Trikots.

Ein Erstmannschaftsspieler schlug außerdem vor, Mentoren aus den beiden Aktiven-Teams zu benennen, die in Kontakt mit den Jugendmannschaften stehen und so die Identifikation des Nachwuchses mit dem Verein befeuern. Zu einer zweiten Zukunftswerkstatt möchte die Handballabteilung für die zweite Jahreshälfte einladen.

Auch interessant

Kommentare