1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

TTC OE schrammt haarscharf an der Sensation vorbei

Erstellt:

Von: Gerhard Strohmann

Kommentare

Holte einen von zwei Ober-Erlenbacher Überraschungssiegen im Einzel: Rares Sipos.
Holte einen von zwei Ober-Erlenbacher Überraschungssiegen im Einzel: Rares Sipos. © Gerhard Strohmann

Youngster des TTC OE Bad Homburg verlangen Play-off-Kandidat Ochsenhausen alles ab. Die Entscheidung fällt im letzten Satz des letzten Spiels.

Ober-Erlenbach -Das war kein Spiel für herzkranke Kurgäste. Nach einem an Spannung kaum zu übertreffenden Krimi musste sich der TTC OE Bad Homburg am Freitagabend in der 1. Tischtennis-Bundesliga den Tischtennisfreunden Liebherr Ochsenhausen mit 2:3 geschlagen geben.

Nach der bitteren achten Niederlage im achten Heimspiel dieser Saison sind die Gastgeber als Schlusslicht der TTBL dem Abstieg damit ein weiteres Stückchen näher gekommen. Mit 4:28 Punkten und sechs Zählern Rückstand auf den rettenden zehnten Platz wird die Luft bei nur noch sechs ausstehenden Partien immer dünner. Und dass die Ober-Erlenbacher morgen um 15 Uhr beim deutschen Rekordmeister und Spitzenreiter Borussia Düsseldorf um Tischtennis-Legende Timo Boll etwas mitnehmen werden, daran glauben selbst die größten Optimisten im Lager des TTC OE wohl nicht.

Im Wechselbad der Gefühle war am Freitagabend nicht nur Rares Sipos. Der 21-jährige Rumäne, wegen des Fehlens von Yuta Tanaka und Lubomir Jancarik an Nummer eins aufgeboten, kassierte eine knappe Niederlage gegen den Franzosen Can Akkuzu. Später, als Benno Oehme gegen den Ex-Ober-Erlenbacher Samuel Kulczycki seinen ersten TTBL-Sieg gefeiert hatte, bewies Sipos jedoch Nervenstärke. Mit seinem Erfolg gegen den Franzosen Simon Gauzy zwang der Underdog den Tabellenvierten tatsächlich noch ins Schlussdoppel.

Beim 3:2-Sieg gegen Gauzy - Nummer 20 der Weltrangliste - hatte Rechtshänder Sipos an die starke Leistung vom Sonntag angeknüpft, als er gegen Bad Königshofen einen 0:2-Satzrückstand gegen Maksim Grebnev in ein 3:2 umwandeln konnte.

Im Doppel ging es in der Wingert-Sporthalle dann ebenfalls auf und ab. Benno Oehme und Cedric Meissner - gerade erst aus einer zweiwöchigen Long-Covid-Pause zurück - gewannen gegen die Polen Kulcycki/Kubik den ersten Satz mit 11:7, lagen dann nach einem 15:17 und einem 10:12 hinten, erkämpften sich durch ein 11:7 aber den Entscheidungssatz.

Der endete um 22.20 Uhr nach spektakulären Ballwechseln mit 11:6 für die Gäste, nachdem ein Rückhand-Angriffsball von Oehme im Netz gelandet war. Am Ende hatte das Ochsenhausener Duo in der Gesamtbilanz des Doppels genau einen Punkt mehr geschafft als die Ober-Erlenbacher.

Bad Homburg - Ochsenhausen 2:3 (10:13 Sätze): Sipos - Akkuzu 2:3 (6:11, 11:8, 2:11, 11:6, 9:11), Meissner - Gauzy 0:3 (3:11, 12:14, 15:17), Oehme - Kulczycki 3:2 (6:11, 13:11, 11:6, 14:16, 11:8), Sipos - Gauzy 3:2 (12:10, 11:8, 6:11, 4:11, 11:5), Oehme/Meissner - Kulczycki/Kubik 2:3 (11:7, 15:17, 10:12, 11:7, 6:11).

Auch interessant

Kommentare