Kampfsport

TuRa-Kämpfer bei Kickbox-WM

  • schließen

Vier Athleten der Taekwondo- und Kickbox-Abteilung der TuRa Niederhöchstadt sind für die Weltmeisterschaften in Florida nominiert.

Die Kickbox-Weltmeisterschaften im Leichtkontakt werden in diesem Jahr vom 23. bis 30. September in Orlando/Florida ausgetragen. Unter den etwa 2500 Teilnehmern sind vier Kämpfer der Taekwondo- und Kickbox-Abteilung von TuRa Niederhöchstadt. Louis Markus, Adam Niazi, Kabala Mbaluku und Majwand Alkozai reisen mit Trainer Hans Gruler in die Vereinigten Staaten und werden dort in ihren Gewichtsklassen an den Start gehen.

Ganz neu ist die Teilnahme an einer Weltmeisterschaft für das TuRa-Quartett nicht. Alle Vier waren bereits bei ähnlichen Titelkämpfen im Einsatz und wissen deshalb genau, was dort auf sie zukommt.

Louis Markus kämpft in der Gewichtsklasse über 90 kg. Der 23-Jährige wurde 2010 in Schottland Zweiter der Junioren-WM und im Team sogar Weltmeister. Nun möchte er in Orlando siegen. Sein Vater und Trainer Hans Gruler traut Louis Markus in Florida den großen Wurf zu.

Adam Niazi ist 25 Jahre alt und kämpft in der Gewichtsklasse bis 65 kg. Er wurde Zweiter bei der letzten Weltmeisterschaft. In seinem Wettbewerb trifft er auf den fünffachen Weltmeister, der ebenfalls aus Deutschland kommt.

Kabala Mbaluku ist 23 Jahre alt und geht in der Gewichtsklasse bis 85 kg an den Start. Er wurde bei der WM in Griechenland 2013 Vierter und ist amtierender deutscher Meister.

Mit 18 Jahren ist Majwand Alkozai der jüngste der vier WM-Teilnehmer der TuRa. Neben der Weltmeisterschaft bereitet er sich auch auf sein Abitur vor. Bei der Junioren-WM in Spanien wurde er im vergangenen Jahr Vierter. Nun tritt er in der Klasse bis 75 kg an.

Zuletzt steigerte das Quartett aus Niederhöchstadt noch einmal sein Trainingspensum, um sich mit Trainer Hans Gruler optimal auf die anstehenden Titelkämpfe in den Vereinigten Staaten einzustimmen. „Sie sind bestens vorbereitet. Konditionell und technisch haben alle Vier noch einmal zugelegt“, traut Gruler seinen Schützlingen in Orlando einiges zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare