+
Endlich wieder Jubel auf dem Reckenforst. Der Torschütze zum 3:0, Dennis Leukel (Mitte) lässt sich von Moses Nickmann (links) und Lukas Hautzel (rechts) herzen.

Fußball-Hessenliga

TuS Dietkirchen: Das Sieger-Gen ist zurück

In der Fußball-Hessenliga ist beim TuS Dietkirchen das Sieger-Gen zurück. Gegen den SV Neuhof siegte die Mannschaft von Trainer Thorsten Wörsdörfer ungefährdet und ebenso verdient mit 4:0 und verbesserte sich auf Platz 14.

VON PATRICK JAHN


TuS Dietkirchen – SV Neuhof 4:0 (2:0). Warum die Neuhofer in der Tabelle sehr weit unten stehen, war schon im ersten Durchgang zu sehen. Spielerisch wenig, etliche Ballverluste, zudem schlechte Standards – Dietkirchen nahm all das mit Wohlwollen zur Kenntnis. Die Elf von Trainer Thorsten Wörsdörfer war in einer höhepunktarmen ersten Halbzeit ohne Zweifel das deutlich bessere Team. Mal fußballerisch, mal mit langen Bällen versuchten die Schwarz-Roten zum Erfolg zu kommen. 

Nach zehn Minuten tauchte Marco Müller vor dem Tor auf, scheiterte jedoch an SV-Schlussmann Dogus Albayrak. Beim folgenden Nachschuss blockte David Costa Sabate entscheidend Marvin Rademachers Abstauber (10.). Jubel keimte dennoch bald auf: Neuhofs Defensive befand sich im Tiefschlaf, und Jason Schäfer schloss überlegt zum 1:0 ab (14.) – Erleichterung hier, Frust dort. 

Offensiv setzten die Osthessen kaum Akzente. Bis auf einen ungefährlichen 20-Meter-Abschluss Aleksandar Anastasovs fiel dem SVN nichts ein (25.). Dass der TuS auch spielerisch Akzente setzen kann, belegte der unmittelbare Gegenangriff: Marco Müller schickte Jason Schäfer auf die Reise, dessen Querpass Dennis Leukel zunächst noch auf Torhüter Dogus Albayrak platzierte, im Nachsetzen aber keine Mühe hatte, auf 2:0 zu stellen. Alles lief nach dem Geschmack der Reckenforstler. 

Im zweiten Durchgang änderte sich wenig. Dietkirchen blieb aggressiver, lauffreudiger, insgesamt einfach besser und jederzeit einen Schritt schneller. Bei einem 25-Meter-Freistoß von Kevin Kratz war Dogus Albayrak gerade noch so zur Stelle (49.). Auch Maximilian Zuckrigl verpasste kurz darauf den Ausbau (52.), den Doppeltorschütze Dennis Leukel aber wenig später besorgte, als er den Ball nach Zuspiel von Lukas Hautzel unnachahmlich ins kurze Eck donnerte (55.) – 3:0. Seinen dritten Treffer versäumte der Mittelfeldspieler 180 Sekunden danach, als sein Versuch abgefälscht um Haaresbreite am linken Pfosten vorbeiflog (58.).

Die Neuhofer kamen lediglich durch Baris Özdemir zu einer Art Halbchance (65.) und verzeichneten durch einen Freistoß von Jean Carlo Yanez Cortes eine Gelegenheit, die TuS-Keeper Raphael Laux problemlos entschärfte. Dietkirchen hingegen nahm etwas den Fuß vom Gas, ohne auch nur die geringste Gefahr zu laufen, noch einmal in die Bredouille geraten zu können. Ganz im Gegenteil: Marco Müllers Treffer zum 4:0-Endstand war die endgültige Entscheidung unter ein insgesamt einseitiges Treiben. 

Während dem SV Neuhof – nach einer solchen Leistung – im Kampf um den Klassenerhalt wohl nur ein Wunder helfen wird, kehrt bei der Elf vom Reckenforst, die in allen Belangen zu überzeugen wusste, die Hoffnung zurück – und das zurecht.

Dietkirchen: Laux, Nickmann (68. Hölzenbein), Rademacher, Hautzel, Kratz, Leukel, Müller (87. Schmitz), Zuckrigl (87. Cakir), Schäfer, Stahl, Böcher –Neuhof: Albayrak, Yanez Cortes, Özdemir, Görner (72. Krastov), Anastasov, Wozniak, Vujica, Velic, Zarevski, Bagaric, Costa Sabate – SR: Reimund (Zwingenberg) – Tore: 1:0 Jason Schäfer (14.), 2:0 (26.), 3:0 (55.) beide Dennis Leukel, 4:0 Marco Müller (82.) – Zuschauer: 230.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare