1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

TuS Dietkirchen: Gegen Strack kein Kraut gewachsen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Symbolbild
Symbolbild © Verein

Der TuS Dietkirchen hat auch sein zweites Spiel in der Fußball-Hessenliga-Aufstiegsrunde verloren; diesmal mit 2:5 beim FSV Fernwald.

FSV Fernwald – TuS Dietkirchen 5:2 (3:1). Obwohl Fernwald die Partie aufgrund von fünf Corona-Fällen hätte absetzen lassen können, drückten sie die 90 Minuten durch. Aus Sicht der Gießener eine goldrichtige Entscheidung. Maßgeblichen Anteil daran, dass der FSV am Ende jubeln durfte, hatte Nicolas Strack. Der Offensivakteur raubte der Dietkircher Defensive den letzten Nerv.

Gerade einmal gut zehn Minuten waren vorüber, da schlug es zum ersten Mal im Kasten der Schwarz-Roten ein. Dietkirchen war ungeordnet, und als Strack aus halbrechter Position freigespielt wurde, stand es 1:0 (11.). Dabei hätten die Reckenforstler schon unmittelbar nach dem Anpfiff führen können, doch Dennis Leukel verstolperte freistehend vor Torhüter Mithat Sahin. Nach dem Gegentreffer wurde die Wörsdörfer-Elf wach und kam nach einer Kombination über Matteo Enders und den soliden Vollstrecker, Maximilian Zuckrigl, zum 1:1 (21.). Gerade, als man den Eindruck hätte haben können, dass die Partie kippt, leistete sich der TuS einfache Fehler und Ballverluste. Die Folge waren die Treffer zum 2:1 und 3:1 binnen 180 Sekunden – beide Male zeichnete der im ersten Durchgang überragende Nicolas Strack dafür verantwortlich (33., 36.).

„Unsere Tugenden sind aktuell nicht so da. Wir wollen den Fußball spielen, der uns eigentlich nicht liegt und der uns nicht erfolgreich machen wird“, sagte ein enttäuschter TuS-Trainer Thorsten Wörsdörfer nach Spielende. „Im Endeffekt haben wir noch mehr Fehler im Abwehrbereich gemacht als letzte Woche.“

Nach Wiederbeginn wurde es besser. Dietkirchen zeigte Emotionen, gewann mehr Zweikämpfe und war plötzlich wieder im Spiel. Der ansonsten unglückliche Dennis Leukel markierte aus der Drehung den Anschlusstreffer zum 3:2 (62.). Die Ansätze, zu Chancen zu kommen, waren da, doch so richtig gefährlich wurde es nicht, auch weil die letzte Klarheit fehlte. Stattdessen hielt der Schlendrian Einzug: Nach ungenügendem Zweikampfverhalten besorgte Tim Richter die Vorentscheidung – 4:2 (74.). Damit war den Reckenforstlern der Zahn gezogen. Nur wenige Augenblicke danach schraubte Mirko Freese das Resultat auf 5:2 in die Höhe (75.). „Es ist aktuell schwer, das Niveau der Vorrunde zu erreichen. Wir müssen das ,Wir’ zelebrieren und es gegen Stadtallendorf besser machen. Punkt“, meinte „Wörsi“ im Hinblick auf das Duell mit dem Spitzenreiter am nächsten Samstag. jah

Fernwald: Sahin, Bender, Freese, Goncalves, Strack, Mukasa, Hendrich, Dervishi, Vural, Dinler, Göbel – Dietkirchen: Gotthardt, Böcher, Hautzel, Kratz, Leukel, Dankof, Zuckrigl, Stahl, Bergs, Moritz, Enders – SR: Rau (FC Kaichen) – Tore: 1:0 Nicolas Strack (11.), 1:1 Maximilian Zuckrigl (21.), 2:1 (33.), 3:1 (36.) beide Nicolas Strack, 3:2 Dennis Leukel (62.), 4:2 Tim Richter (74.), 5:2 Mirko Freese (75.) – Zuschauer: 120.

Auch interessant

Kommentare