Der Kader des TuS Dietkirchen 2021/22. Von links: Lukas Hautzel, Fabian Lengwenus, Trainer Thorsten Wörsdörfer, Co.-Spielertrainer Robin Böcher, Colin Schmitz, Noah Schäfer, Robin Dankof, Mario Dietrich, Nils Bergs, Nicola Meloni, Oskar Stahl, Jonathan Mink, Raphael Laux, Niklas Schmitt, Patrick Kuczok und Steffen Moritz. Vorne sitzend, von links: Kevin Kratz, Marco Weis und Moses Nickmann. Es fehlt: Max Zuckrigl.
+
Der Kader des TuS Dietkirchen 2021/22. Von links: Lukas Hautzel, Fabian Lengwenus, Trainer Thorsten Wörsdörfer, Co.-Spielertrainer Robin Böcher, Colin Schmitz, Noah Schäfer, Robin Dankof, Mario Dietrich, Nils Bergs, Nicola Meloni, Oskar Stahl, Jonathan Mink, Raphael Laux, Niklas Schmitt, Patrick Kuczok und Steffen Moritz. Vorne sitzend, von links: Kevin Kratz, Marco Weis und Moses Nickmann. Es fehlt: Max Zuckrigl.

Fußball-Hessenliga

TuS Dietkirchen: Unaufgeregt und entspannt

  • Marion Morello
    VonMarion Morello
    schließen

Beim TuS Dietkirchen werden bekanntlich die etwas kleineren Brötchen gebacken. Nichtsdestotrotz bereitete sich der Fußball-Hessenligist völlig unaufgeregt mit seinem 20 Mann kleinen Kader am Wochenende im angenehmen Ambiente eines Westerburger Hotels in einem Kurztrainingslagers auf die bevorstehende beinharte Saison 2021/22 vor.

„Beinhart“ ist nicht untertrieben, denn immerhin will der Hessische Fußball-Verband die Gruppenphase der erstmals zweigeteilten höchsten Amateurliga skrupellos bis zur Winterpause durchziehen. Die Betonung liegt auf „will“; wenn „Delta“ mitspielt. Erster Gegner der Dietkircher ist am Samstag, 14. August, der FV Bad Vilbel. Dann geht es Schlag auf Schlag bis zum 12. Dezember. Und zwischendurch streuen die Verantwortlichen noch die Kreispokalspiele. Die Pokalrunde 2020/21 soll bekanntlich mit dem Finale am Samstag, 31. Juli, 17 Uhr, gegen die Hessenliga-Lokalrivalen SV Rot-Weiß Hadamar in Würges beendet werden. „Das Endspiel wird sicher nicht den Stellenwert der vergangenen Jahre haben“, sagt Cheftrainer Thorsten Wörsdörfer, „zumal wir zuletzt eigentlich immer gewonnen haben.“

Gerade einmal zwei Neuzugänge präsentieren die Reckenforstler. Einer davon ist mit dem regionalliga-erfahrenen Steffen Moritz vom FC Waldbrunn allerdings ein Hochkaräter, der trotz seines gereiften Alters (37) immer noch in jedem Spiel den Unterschied machen kann. Auf ihn setzt das Trainergespann Thorsten Wörsdörfer und Co.-Spielertrainer Robin Böcher. „Wenn Steffen fit bleibt, wird er sicher ein paar Buden machen. Er sucht noch einmal die Herausforderung. Bei Standards ist er immer gefährlich“, sagt „Wörsi“. „Zudem zieht er unsere vielen jungen Spieler mit“, ergänzt Robin Böcher.

Der zweite Neue im Team ist Noah Schäfer aus der „eigenen“ A-Jugend des JFV Dietkirchen/Offheim. Thorsten Wörsdörfer: „Er ist ein Talent, aber man muss noch Geduld mit ihm haben, er wird Zeit brauchen.“ Überhaupt sei es ein Grundproblem, aber für die Spieler selbst auch ein glücklicher Umstand, dass sie in Dietkirchen aus einem Junioren-Verbandsliga-Team direkt in den Hessenliga-Kader der Senioren katapultiert würden. Da brauche es von jedem einzelnen Disziplin und den bedingungslosen Willen, alles dem Fußball unterzuordnen. Verzichten müssen die Schwarz-Roten noch auf Patrick Kuczok, der seit September 2020 an einer Sitzbeinhöcker-Entzündung laboriert.

Das Team wirkt willig, strahlt Harmonie und Geschlossenheit aus. Es wird geflachst, viel gelacht, geplaudert und nachgedacht. Die Chemie scheint - wieder einmal - zu stimmen. Nichtsdestotrotz weiß man beim TuS ob der schwierigen Aufgabe. „Wir werden um die Abstiegsrunde sicher nicht herumkommen, aber dort wollen wir bestehen“, sagt Robin Böcher, der unisono mit seinem „Boss“ Thorsten Wörsdörfer der Meinung ist, dass die Hessenliga-Gruppe B die kniffligere von beiden sei. Mit dem SC Hessen Dreieich, RW Walldorf, dem SV Zeilsheim und dem FC Eddersheim stehen die richtig harten Jungs dem TuS Dietkirchen gegenüber. „Wir müssen zusehen, dass wir gegen Gegner auf unserem Level die Punkte holen, wie etwa Griesheim oder Bad Vilbel“, weiß Thorsten Wörsdörfer einmal mehr um die Schwere der Aufgabe. MARION MORELLO

Der Kader des TuS Dietkirchen 2021/22

Abgänge: Marvin Rademacher (SG Nord), Marvin Hölzenbein (SV Hundsangen), Yannick Schutzbach, Moritz Königstein (FCA Niederbrechen). Zugänge: Steffen Moritz (FC Waldbrunn), Noah Gabriel Schäfer (eigene Jugend).

KADER: Tor: Raphael Laux, Max Gotthardt, Jan Noll. Defensiv: Nicola Meloni, Moses Nickmann, Niklas Schmitt, Marco Weis, Oskar Stahl, Nils Bergs, Robin Böcher, Mario Dietrich, Lukas Hautzel, Patrick Kuczok, Dennis Leukel. Offensiv: Emirhan Cakir, Robin Dankof, Kevin Kratz, Dennis Leukel, Marco Müller, Steffen Moritz, Jonathan Mink, Colin Schmitz, Max Zuckrigl. Trainer: Thorsten Wörsdörfer. Co.-Trainer: Robin Böcher. Torwarttrainer: Raphael Laux.

Saisonziel: Klassenerhalt. Meister-Tipp: SG Barockstadt Fulda-Lehnerz, SC Hessen Dreieich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare