Marco Müller (links) hatte im Spiel gegen Friedberg die Gelb-Rote Karte gesehen, ist nach der Zwangspause in Dreieich aber gegen den SC Waldgirmes wieder mit dabei. Sein Teamkollege Nicola Meloni (rechts) fällt wegen Knieproblemen aber auf unbestimmte Zeit aus.
+
Marco Müller (links) hatte im Spiel gegen Friedberg die Gelb-Rote Karte gesehen, ist nach der Zwangspause in Dreieich aber gegen den SC Waldgirmes wieder mit dabei. Sein Teamkollege Nicola Meloni (rechts) fällt wegen Knieproblemen aber auf unbestimmte Zeit aus.

Fußball-Hessenliga, Gruppe B

TuS Dietkirchen verfolgt einen Plan - SV RW Hadamar bangt um die Aufstiegsrunde

In der Fußball-Hessenliga, Gruppe B, steht der fünftletzte Gruppen-Spieltag an. Für den TuS Dietkirchen bietet sich im Heimspiel gegen den SC Waldgirmes (Anstoß: Samstag, 16 Uhr) die große Chance, den Kontrahenten mit einem Sieg in der unteren Tabellenhälfte zu halten. Für den SV Rot-Weiß Hadamar, der um 18 Uhr bei Spitzenreiter FC Eddersheim antritt, geht es so oder so um ganz wichtige Punkte. Verlieren die Fürstenstädter auch das dritte Spiel nach Gang, könnte die Aufstiegsrunde noch einmal in Gefahr geraten.

TuS Dietkirchen – SC Waldgirmes. Die Erkenntnis, auch auswärts bei einem Spitzenteam – wie es der SC Hessen Dreieich ist – mithalten zu können, hat Dietkirchens Trainer, Thorsten Wörsdörfer, gefallen: „Das war insgesamt eine sehr ordentliche Leistung von uns, bei der ein Punkt allemal drin war.“ Da sich die Südhessen aktuell auf einem guten Weg Richtung Aufstiegsrunde bewegen, dürfte dem TuS die Niederlage auch nicht allzu große Schmerzen bereiten.

Beim Blick auf das anstehende Heimspiel gegen den SC Waldgirmes sieht die Situation schon anders aus, denn den Schwarz-Roten bietet sich eine große Chance, die eigene Ausgangslage erheblich zu verbessern. Da die Truppe von Trainer Mario Schappert nach momentanem Stand aus der Aufstiegsrunde fliegt, wäre ein neuerlicher Erfolg doppelt wertvoll. „Für sie ist der Druck bedeutend größer, denn es ist schon ein kleines Endspiel. Waldgirmes möchte mit aller Macht in die Aufstiegsrunde und muss gewinnen“, macht „Wörsi“ deutlich.

Sollten die Lahnauer dann auch Mitte Dezember nicht unter den ersten Fünf stehen, würden die Dietkircher nach dem 4:3-Hinspielsieg die volle Ausbeute mit ins neue Jahr nehmen. Noch ist aber vieles im Konjunktiv zu sehen. Thorsten Wörsdörfer macht aber keinen Hehl daraus, was er vom Gegner hält: „Der Verein hat großes Potenzial, kickt mit der ersten in der Hessen- und mit der zweiten Mannschaft in der Verbandsliga. Auf diesem Niveau bewegen wir uns leider noch nicht.“ Dass die kommenden 90 Minuten von großer Bedeutung sind, weiß der Coach: „Natürlich ist das ein wichtiges Spiel für uns. Wir brauchen aber eine ähnliche Leistung wie gegen Friedberg. Prinzipiell ist Fußball ein einfaches Spiel. Wir müssen nur das umsetzen, was uns stark macht.“ Marco Müller wird nach seiner Gelb-Rot-Sperre in den Kader zurückkehren, während Steffen Moritz ausfällt und Nicola Meloni (Knieprobleme) auf unbestimmte Zeit passen muss. – Redaktionstipp: 4:2.

FC Eddersheim – SV Rot-Weiß Hadamar. Die Fürstenstädter befinden sich pünktlich zur „Unzeit“ in einem Tief. Drei Pflichtspielniederlagen in Folge, darunter das bittere Aus im Hessenpokal gegen den FC Bayern Alzenau (siehe Bericht auf dieser Seite), das für den Kopf der Spieler zweifelsohne Gift war. Und ausgerechnet am Samstag geht es zu Tabellenführer FC Eddersheim.

Die Aufstiegsrunde ist nach aktuellem Stand für die Elf von Trainer Stefan Kühne kein Selbstläufer mehr – vor drei Wochen hatte das noch ganz anders ausgesehen. Allerdings besteht noch kein Grund zur Panik, schließlich sind die Qualitäten der Rot-Weißen hinlänglich bekannt. Im Hinspiel allerdings hatte Hadamar gegen den Spitzenreiter auf eigenem Platz kein Land gesehen (1:4) und ist nun entsprechend gefordert. Auch unter Berücksichtigung der Tatsache, dass eine neuerliche Niederlage bedeuten würde, aus den beiden Duellen mit dem FCE null Punkte ins neue Jahr mitzunehmen, gibt den anstehenden 90 Minuten eine enorme Bedeutung. Der Zeitpunkt, den Bock umzustoßen, wäre also geeigneter denn je. Ob Marco Koch, Jason Schäfer und Tristan Burggraf wieder in den Kader zurückkehren, scheint wenig realistisch. – Redaktionstipp: 0:0. PATRICK JAHN

Samstag:

Viktoria Griesheim - Hessen Dreieich 14.30

TuS Dietkirchen - SC Waldgirmes 16.00

FC Eddersheim - SV RW Hadamar 18.00

Sonntag:

VfB Ginsheim - Türk Gü. Friedberg 15.00

SV Zeilsheim - FV Bad Vilbel 16.30

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare