Er machte ein richtig gutes Spiel und wurde zum wertvollsten Spieler der Krifteler gewählt: Marius Büchi. FOTO: marcel lorenz
+
Er machte ein richtig gutes Spiel und wurde zum wertvollsten Spieler der Krifteler gewählt: Marius Büchi.

Volleyball

TuS Kriftel schlägt auch Vorjahresmeister Grafing

  • Volker Hofbur
    VonVolker Hofbur
    schließen

Der Zweitligist zeigt beim 3:1 nach dem verlorenen ersten Satz eine beeindruckende Leistung

Kriftel -Die Volleyballer der TuS Kriftel können mit einem guten Gefühl in die Punktrunden-Pause in der 2. Bundesliga Süd gehen. Gegen den Vorjahres-Meister TSV Grafing setzten sie sich überraschend sicher mit 3:1 (21:25, 25:20, 25:18, 25:16) durch. Damit punkteten sie im sechsten Spiel zum fünften Mal und haben bereits elf Punkte gesammelt. "Das wir mit 3:1 gewinnen, freut mich. Ich hatte gedacht, dass da etwas geht. Es trafen zwei junge Mannschaften aufeinander, und wir haben gegen den letztjährigen Meister, der einige Stammkräfte verloren hat, sicher gewonnen", freute sich Trainer Tim Schön.

Danach sah es im ersten Satz nicht aus. Seltsam verhalten starteten die Gastgeber. "Wir haben gut angenommen, aber wie mit Handbremse angegriffen. Da hat die letzte Konsequenz gegen eine aber auch gute Abwehr gefehlt", fasste Schön den ersten Satz zusammen, in dem Grafing schnell mit 5:1 führte und Kriftel nur beim 8:8 den Ausgleich geschafft hatte, "wir haben sie unnötig stark gemacht, wobei sie im ersten Satz auch sehr effizient waren". Mit 25:21 gewann Grafing den ersten Durchgang.

Der zweite Satz begann ausgeglichen, ehe sich die Krifteler beim 8:8 nach einer klaren Fehlentscheidung wie schon in der Vorwoche aus dem Rhythmus bringen ließen. Nach der Auszeit beim 8:11 drehten die Gastgeber die Partie. "Das war eine kleine Wende", freute sich der Trainer über die 13:12-Führung, "da kam mehr Willen in unsere Aktionen. Wir hatten in der Schlussphase des zweiten Satzes dann auch einige Blockpunkte sowie sehr klare und sichere Aktionen, so dass unsere Angreifer mehrere Optionen hatten und zu einfachen Punkten kamen". Mit dem 25:20 hatten die Krifteler den Satzausgleich geschafft.

Im dritten Durchgang musste sich Schön über drei klare Aktionen ärgern, die sein Team nicht konsequent zu Ende spielte. Daraus resultierte der 7:7-Zwischenstand. "In der technischen Auszeit habe ich das angesprochen. Wir müssen uns daran gewöhnen, weiter zu machen", berichtete der Trainer, der dann sah, wie der Block und die Abwehr seiner Mannschaft besser funktionierte und kaum noch einen direkten Punkt des Gegners zuließ. Im Angriff wurde seine Mannschaft aktiv und glaubte an ihre Stärke. So setzten sich die Krifteler über 12:7 auf 16:8 ab und punkteten nach einer kleineren Schwächephase mit spektakulären Abwehraktionen entscheidend zum 21:15. Mit 25:18 hatten die Gastgeber beim 2:1 einen Punkt bereits sicher.

Dabei wollten sie es nicht bewenden lassen. "Wir haben fast perfekt gespielt, selbstbewusst agiert, sehr gut geblockt und sie mit unseren Aufschlägen gut beschäftigt", sah Schön den sicheren Satzgewinn nach einer schnellen 9:4-Führung, die seine Mannschaft über 14:7 ausbaute und beim 25:16 den Sieg nach 99 Minuten sicherte.

Kriftel: Felix Blume, Florian Bonadt, Cedric Braetsch, Tobias Thiel, Sebastian Ruhm, Marius Büchi, Nils Kreitling, Jannik Weber, Fabian Däke, Florian Ruhm, Victor Breburda, Fynn Müller, Florentin Richter. vho

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare