+
Die Preisträger des vergangenen Jahres: Fabian Urban (Sportler des Jahres), Viktoria Heilmann (TSG Oberursel, für die Mannschaft des Jahres), Svenja Schwarz (Sportlerin des Jahres) und Paul Günther (Trainer des Jahres).

Wahl zum "Sportler des Jahres" im Hochtaunus

TZ-Sportlerwahl: "Gerade jetzt kommt es auf Teamgeist an"

  • Thorsten Remsperger
    vonThorsten Remsperger
    schließen

Unsere Aktion geht in die neunte Runde. Wer sind im Jahr 2020 die herausragenden Sportler, Sportlerinnen, Trainern und Mannschaften im Hochtaunus? Schlagen Sie uns Ihre Kandidaten vor.

Hochtaunus.- Rückblende in den März dieses Jahres, der das Leben von so vielen Menschen verändert hat. Seit Monaten schon war ein wichtiges Datum in den Notizbüchern und digitalen Terminplanern von Sportlern aus dem Hochtaunus eingetragen, die im Jahr 2019 Herausragendes geleistet hatten. Dafür sollten sie am 10. März auf einer großen Gala gewürdigt werden, die alljährlich von der Taunus Zeitung für die Kür ihrer „Sportler des Jahres“ organisiert wird.

Doch als sich langsam abzeichnete, dass Hygiene- und Abstandsregeln nicht nur Sportergebnisse und Wettkampfmodi überstrahlen, sondern auch den Alltag der Menschen bestimmen werden, und der Schutz der Gesundheit an erster Stelle steht, entschloss sich die TZ mit ihren Partnern Taunus-Sparkasse und Sportkreis Hochtaunus zu einer kurzfristigen Änderung. Bei einer Preisverleihung im kleinen, aber feinen Rahmen erhielten die sportlichen Preisträger die edlen Trophäen des Oberurseler Künstlers Hendoc. Zwei Tage später setzten die meisten Sportverbände den Spiel- und Wettkampfbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie aus.

Es begann eine Zeit, die gerade für Leistungssportler schwer auszuhalten war. Training war nur eingeschränkt möglich, zahlreiche Keller und Garagen wurden zu Fitnessräumen umgebaut, in den eigenen vier Wänden galt es, zu improvisieren und vor allem Durchhaltevermögen zu beweisen. Denn mit anderen sich zu treffen, um seinen Sport auszuüben, seine Leistung zu steigern, auf Ziele hinzuarbeiten, war erst im Mai wieder möglich. Als im Sommer Tennisspieler und Leichtathleten als Erste wieder Sport unter Wettkampfbedingungen ausüben konnten, mussten die Hallensportler sich weiter in Geduld üben. Ihnen war teilweise nur eine kurze oder gar keine Zeit vergönnt, um die Saison wenigstens starten zu können.

Keine Frage: Die Saison 2020 wird als die bisher kürzeste in die Sportgeschichte der Neuzeit eingehen. Individualsportler hatten oft nur einen oder zwei Wettkämpfe, um zu zeigen, was sie draufhaben. Mannschaften nur wenige Spiele, um wieder gemeinsam Siege feiern zu können. Die meisten Handballer spielten gar nicht um Punkte, weil der Rundenstart auf den Oktober verschoben wurde und dann schon der nächste Lockdown erfolgte.

Macht eine Sportlerwahl in der Corona-Pandemie deshalb Sinn? Die Taunus Zeitung und ihre Partner meinen „ja“.

„Gerade jetzt kommt es auf Teamgeist und Fairness an, darauf, Verantwortung für andere zu übernehmen“, sagt Matthias Kliem, Redaktionsleiter der Taunus Zeitung, „viele Eigenschaften, die Sportler auszeichnen, sind in Corona-Zeiten für die Menschen beispielgebend.“ Umso wichtiger sei es, die Leistungen von Sportlern zu würdigen, die für solche Werte stehen.

Das Prinzip der Sportlerwahl im Hochtaunus, die von uns seit 2012 durchgeführt wird, an der sich zuletzt so viele Leser wie noch nie beteiligt haben, bleibt unverändert: Gesucht werden die Sportler, Sportlerinnen, Mannschaften und Trainer, die in diesem Jahr Besonderes geleistet haben. Das muss sich nicht zwingend in Ergebnissen, es kann sich auch in Talent und Ideen zur Krisenbewältigung gezeigt haben.

Voraussetzungen für eine Nominierung

TZ-Sportchef Thorsten Remsperger sammelt deshalb ab sofort Ihre Vorschläge zur Sportlerwahl 2020. Die Voraussetzungen dafür sind, dass die Kandidaten entweder ihren Wohnsitz im Hochtaunus haben oder für einen Verein aus dem Landkreis an den Start gehen. Zudem müssen sie in diesem Jahr ihr 16. Lebensjahr beginnen. Senden Sie eine E-Mail mit Ihren Vorschlägen an tz-regionalsport@fnp.de und nennen Sie Namen, Wohnort/Verein und Leistung der Kandidatin, des Kandidaten oder der Mannschaft. Wir tragen die Vorschläge aus der Leserschaft, der Redaktion und von unseren Partnern zusammen und werden in einer Jury-Sitzung noch in diesem Jahr die jeweils fünf Kandidaten pro Kategorie bestimmen.

Egal, wie sich die Pandemie entwickelt: Wir sind gespannt auf die reine Leserwahl, durch die Sportler geehrt werden. Sie stehen in schwierigen Zeiten nicht im Fokus. Sie haben die Würdigung aber schlichtweg verdient und sind ein Vorbild für andere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare