Fünf persönliche Bestleistungen in einem Wettkampf: Vanessa Grimm kann es kaum fassen.
+
Fünf persönliche Bestleistungen in einem Wettkampf: Vanessa Grimm kann es kaum fassen.

Leichtathletik, Hochtaunus

Vanessa Grimm avanciert zur Kandidatin für Olympia

  • Thorsten Remsperger
    vonThorsten Remsperger
    schließen

Platz 5, Bestleistung: Für die Siebenkämpferin vom Königsteiner LV wurde beim Meeting in Götzis ein Traum war. Jetzt ist Vanessa Grimm noch einen Schritt von der Olympia-Teilnahme entfernt.

Königstein -Am Tag eins nach dem Wettkampf ihres Lebens tat Vanessa Grimm alles weh. Mit den Nachwirkungen eines Siebenkampfes hatte die Athletin des Königsteiner LV auch so gerechnet. Mit einem solchen Ergebnis aber nicht. "Ich kann es noch gar nicht richtig glauben", sagte die 24-Jährige, "das wird noch Tage dauern."

Platz fünf in Götzis, beste deutsche Teilnehmerin, fünf persönliche Bestleistungen, 6316 Punkte - also 269 mehr als bei ihrer bisherigen Bestleistung - Wahnsinn! Was Grimm noch am Samstag nicht für möglich gehalten hatte: Eine Olympia-Teilnahme in Tokio ist jetzt absolut in Reichweite.

Sehr aufgeregt sei sie gewesen, an einem solch renommierten Meeting wie in Österreich überhaupt teilnehmen zu dürfen. Als sie morgens auf das Sportgelände eingelaufen sei, habe sie sich schon prima gefühlt. 500 Zuschauer durften dabei sein, es schallte stimmungsvolle Musik aus den Stadionlautsprechern. "Ich hatte total Bock auf den Wettkampf." Als sie dann in der ersten Disziplin, den 100 Meter Hürden, eine Schrecksekunde überstanden hatte - sie war in die achte Hürde getreten - und trotzdem um ein Haar persönliche Bestzeit gelaufen war, habe sie ein "richtig gutes Gefühl" gehabt.

Der entscheidende Faktor in Götzis

Den entscheidenden Faktor für die Leistungsexplosion beschreibt die "Sportlerin des Jahres 2020" im Hochtaunus so: "Ich habe von Disziplin zu Disziplin und nicht ans Große und Ganze gedacht."

Nur über 200 Meter gelang ihr keine persönliche Bestleistung. Vor den abschließenden 800 Metern fokussierte sie sich mit ihrem Trainer Philipp Schlesinger erneut nur auf das Wunschresultat. Eine 2:17 sollte es sein. Sie lief als Vierte des A-Laufs noch schneller.

Es war eine Mischung aus Fallen und Jubeln, als Vanessa Grimm nach dem Schlussspurt ins Ziel kam. Noch auf dem Rücken liegend, völlig außer Puste, riss sie die Arme nach oben, hielt sich ungläubig die Hände vors Gesicht. Ihr Trainer war gleich bei ihr, rief ihr bald darauf das Ergebnis zu. "Ich dachte mir, wie kann das denn passieren", sagte Grimm. Und den Kollegen von leichtathletik.de wenig später: "Hoffentlich wache ich nicht auf und es ist alles nur ein Traum."

Die Nacht nach dem Wettkampf war sehr kurz

Träume ich oder wache ich? Allerspätestens nach dem Blick aufs Mobiltelefon war definitiv klar: Sie wacht. Die Rückreise mit dem Pkw nutzte die gebürtige Nordhessin, um sich für weit mehr als 100 Glückwünsche per SMS und in den sozialen Netzwerken zu bedanken. Nachts in Frankfurt angekommen, habe sie noch lange wach gelegen. Nachrichten gelesen, Live-Bilder des Wettkampfes gesehen. Immer noch unglaublich.

Tag eins nach Götzis galt dann dem Genuss. Mit einer Freundin traf sich Vanessa Grimm zum Frühstück. Danach lief sie an den Main und setzte sich in die Sonne. Glücksgefühle.

Morgen wird das neue Ranking des Weltverbandes veröffentlicht. Unter die besten 24 Siebenkämpferinnen muss sie kommen, um in Tokio dabei zu sein. "Irgendwo bei Platz 76 oder so" stehe sie bisher. Noch. Vanessa Grimm braucht jetzt ein abermals starkes Resultat, beim Mehrkampf-Meeting in Ratingen, dem deutschen Pendant zu Götzis. In drei Wochen ist das schon. Bis dahin gilt es zu regenerieren. Die Topform zu konservieren. "Trainingsmäßig wird nicht mehr viel passieren", erzählt Grimm lächelnd angesichts des straffen Programms.

Wenn alles gut läuft, werden die Ereignisse am 5. und 6. August zum neuen "Wettkampf ihres Lebens". Dann messen sich die besten Siebenkämpferinnen der Welt bei Olympia in Tokio.

Grimms Resultate in Götzis, 100 Meter Hürden: 13,81 Sekunden (Rang 18, Saisonbestleistung/SB); Hochsprung: 1,77 Meter (9., persönliche Bestleistung/PB); Kugelstoßen: 15,04 Meter (3., PB); 200 Meter: 24,19 Sekunden (12., SB); Weitsprung: 6,26 Meter (10., PB); Speerwurf: 43,72 Meter (11., PB); 800 Meter: 2:16,35 Minuten (9., PB).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare