+
Unzufrieden: Stefan Lang, Sportlicher Leiter des TSV.

Fußball

Vatans „schlechtestes Saisonspiel“, Usingen verliert nach 3:1 noch 3:7

Trotz weiterhin sommerlicher Temperaturen: Der Herbst könnte für den TSV Vatanspor und die Usinger TSG in der Fußball-Verbandsliga ungemütlich werden.

Nach dem 3:3 gegen Germania Ober-Roden wusste Vatan-Trainer Ibrahim „Ibo“ Cigdem nicht so recht, ober er sich über den einen Punkt freuen oder einem verpassten Sieg nachtrauern sollte. Dieses „Problem“ hätte der Coach nach dem Abpfiff des Verbandsligaspiels am Sonntag bei RW Darmstadt gern wieder gehabt. Mit 0:5 wurden die Homburger nach Hause geschickt und die Verantwortlichen des Vereins – vom Trainer über Geschäftsführer Miroslav Crnoja und dem Sportlichen Leiter, Stefan Lang – waren sich einig: Die Einstellung der Spieler stimmte nicht. Co-Trainer Andreas Arr-You sah sich an die Niederlage der Nationalmannschaft gegen die Niederlande vom Vorabend erinnert.

Es fing vor 200 Besuchern gut für die Gäste an. In der 4. Minute schlug Dennis Leopold einen langen Ball, den Adam El Mai Mouni erlief und clever unter Kontrolle brachte. Sein Flachschuss traf aber nur den rechten Torpfosten. Dann schlugen die Darmstädter mit einer Effektivität zu, wie es nicht besser geht. Drei Torchancen – drei Treffer, so deren Bilanz bis zur Halbzeit. Die ersten beiden Tore fingen sich die Homburger über rechts. Mohammed Youssef war nicht auf seiner Position, Leopold allein konnte die Lücke nicht schließen. Bei den Treffern von Emin Aykir war Yüksel Deliktas ohne Chancen. Der Torwart konnte sich später noch mehrfach auszeichnen.

Apropos Dennis Leopold: Ihm klebt das Pech an den Füßen. Der Routinier, nach einem Kurzeinsatz im ersten Saisonspiel erstmals in der Startelf, musste wegen Rückenproblemen in der 20. Minuten schon wieder raus. Ömer Dursun kam für ihn. Die erste Ecke für Darmstadt führte durch das Kopfballtor von Innenverteidiger Deusser zum 3:0-Pausenstand. Dario Stange übernahm die Rolle der Sturmspitze. Luki Matondo hatte sich zentral immer wieder festgelaufen. Stange wirkte druckvoller und hatte in der 87. Minute mit einem Lattentreffer Pech. Das wäre aber auch nur „Ergebniskosmetik“ gewesen. Die „13“ brachte an diesem Tag den Darmstädtern Glück. Der Spieler mit dieser Trikotnummer, Emin Aykin, erzielte seinen dritten Treffer, und der eingewechselte Christian Kranz setzte mit dem 5:0 den Schlusspunkt.

Vatan-Trainer Cigdem, total enttäuscht, sprach sogar von einer „Katastrophe gegen einen Gegner, der keineswegs zu den Top-Teams der Liga gehört“. Und auch der Sportliche Leiter Stefan Lang sah „das schlechteste Saisonspiel, einen absoluten Rückschritt“. Geschäftsführer Crnoja hatte, als das Spiel noch lief, eine außerordentliche Spielersitzung für Donnerstag angesetzt. Die Mannschaft hat vorab die Chance, im Kreispokal am Mittwoch bei Eintracht Oberursel etwas Wiedergutmachung zu betreiben.

Vatanspor: Deliktas – Youssef (44. Stange), Leopold (20. Dursun), Lerch, El Mai Mouni – Kim, Sancak Chihab, Tekie – Kadimli, Matundo (50. Kirci) – Tore: 1:0, 2:0, 4:0 Aykir (8., 15., 60. Min.) 3:0 Deusser (38.) 5:0 Kranz(69.).

Für die Zuschauer in Walldorf war’s ein Fußballspiel mit hohem Unterhaltungswert. Max Martin allerdings konnte dem Spektakel wenig abgewinnen: Der Trainer von Rot-Weiß Walldorf empfand den 7:3-(1:2)-Sieg, den sein Team gegen die Usinger TSG erkämpfte, „grausam“. Zu viele Fehler hatte Martin gesehen: „Man muss einfach feststellen, dass wir noch keine Spitzenmannschaft sind“, sagte Martin.

Usingen hätte zur Pause höher als mit 2:1 durch Weber (17.) und Pelka (42.) bei einem Gegentor von Lewis (45.+2) führen können. Nachdem Pelka auf 3:1 erhöht hatte (54.), ging die UTSG im Tempospiel der Walldorfer am Ende unter. Es trafen noch Nguyen (64.), Herdt (67., 78., 85.), Lewis (68.) und Struwe (87.). dirk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare