+

Kreisoberliga Main-Taunus

Die Verfolger straucheln

  • schließen

Die beiden Top-Teams der Fußball-Kreisoberliga Main-Taunus punkteten erneut zuverlässig.

Durch die 1:2-Niederlage bei der SG Bremthal büßte die viertplatzierte Germania Weilbach im Rennen um die vorderen Plätze weiter Boden ein. Die SGN Diedenbergen hätte als Dritter davonziehen können, unterlag bei der SG Bad Soden aber ebenfalls – 1:3.

SG Bremthal – Germania Weilbach 2:1 (0:0). „Wir hätten eigentlich schon früher den Sack zumachen müssen“, stellte Uwe Kleindienst klar. Bremthals Pressesprecher sah eine ausgeglichene erste Halbzeit. Nach dem Seitenwechsel waren die Hausherren aber spielbestimmend. Nach einem schönen Pass von Thoma war Markus Hünninger frei durch und hob den Ball geschickt am Gäste-Torwart vorbei – 1:0 (54.). In der Folge verpasste Bremthal das 2:0, so dass Christoph Hame für die Gäste ausgleichen konnte (84.). „Das war ärgerlich, weil wir bis dahin wirklich kaum etwas zugelassen hatten“, ärgerte sich Kleindienst. „Gut, dass Michael Herweck fünf Minuten später noch die richtige Antwort parat hatte“, freute sich der Pressesprecher. Tore: 1:0 Hünninger (54.), 1:1 Hame (84.), 2:1 Herweck (89.).

Türk Hattersheim – BSC Kelsterbach 4:0 (2:0). „Wir haben jetzt alle Spieler an Bord, und unser Trainer Michael Anicic hat der Mannschaft etwas Gutes vermittelt“, analysierte Cihan Sahin den vierten Hattersheimer Sieg in Folge. Der Sportlicher Leiter machte klar, dass das Heimspiel sogar höher hätte ausgehen können. Auf dem Platz am Karl-Eckel-Weg tat sich Kelsterbach schwer. Die Hattersheimer hatten in Erdal Cesur wieder einmal ihren spielentscheidenden Mann. Er traf selbst zum wichtigen 1:0 (19.) und bereitete zwei weitere Tore vor. Tore: 1:0 Cesur (19.), 2:0, 4:0 El Helimi Achab (28., 86.), 3:0 Kidal (47.).

Viktoria Kelsterbach – SV Hofheim 0:8 (0:3). Gegen den neuen Tabellensiebten schwammen die Felle für das Heimteam von Daniel Niedermann schnell davon. Edgar Krebs (3.) und Emil von Werthen (7.) sorgten früh für eine beruhigende Gästeführung. Tore: 0:1, 0:3 Krebs (3., 28.), 0:2, 0:5, von Werthen (7., 59.), 0:4, 0:6, 0:8 Schäfer (49., 73., 83.), 0:7 Bosansky (75.).

SV Ruppertshain – Spvgg. Hochheim 2:1 (1:0). „Hochheim hatte vor allem in der zweiten Halbzeit mehr vom Spiel“, gab Horst Hofmann zu. Der Sprecher des Heimteams und alle Ruppertshainer konnten sich aber auf SV-Kapitän Aldin Hadzibulic verlassen. In der 40. Minute besorgte er per 40-Meter-Heber über den Gäste-Keeper die 1:0-Pausenführung. Nach Dennis Zettelmanns Ausgleich per Kopf (63.) war die Spielvereinigung am Drücker. In der 88. Minute marschierte Hadzibulic aber nochmals los und bediente Joker Luka Hager, der aus spitzem Winkel zum Sieg traf – 2:1 (88.). Tore: 1:0 Hadzibulic (40.), 1:1 Zettelmann (63.), 2:1 Hager (88.).

FV Neuenhain – SV Zeilsheim II 3:1 (2:0). Neuenhains Spielertrainer Thomas Gräf hatte seine Elf mit einem frühen und einem späten Tor in der ersten Halbzeit auf die Siegerstraße gebracht – 2:0. Spätestens als Zeilsheim sich mit einer Gelb/Roten Karte selbst dezimierte, war klar, wer das Kellerduell für sich entscheiden würde. Tore: 1:0, 2:0 Gräf (3., 40.), 3:0 Potlitz (90.), 3:1 Tas (92.).

SG Bad Soden – SGN Diedenbergen 3:1 (1:1). Mit einem besonderen Schachzug reagierte Heimtrainer Alexander Karsten auf die personelle Notsituation in der Defensive. „Wir haben Andy Bender als Abräumer vor die Abwehr gestellt“, berichtete Dirk Schwuchow. Zuverlässig stoppte Bender die Angriffe des Favoriten. „Die Gäste waren zwar optisch überlegen, wir standen aber defensiv sehr gut“, lobte Bad Sodens Sprecher. Justus Kayser brachte die SGN zwar in Führung (26.), Konstantinos Velitsianos schloss einen Konter aber kurz vor der Pause mit dem 1:1 ab. Der Ausgleich beflügelte die Hausherren nach dem Wechsel aber nicht. „Wir konnten uns bei Daniel Schulze im Tor bedanken, dass wir nicht in Rückstand gegangen sind“, stellte Schwuchow klar. Erst als Robin Schmiegel wegen eines Fouls in der 70. Minute Rot sah, kam das Momentum auf die Seite der Gastgeber. „In Überzahl haben wir es dann clever gemacht.“ Die beiden Markos – Verkic (88.) und Brasnic (92.) – drückten der Schlussphase dann ihre Stempel auf. Tore: 0:1 Kayser (26.), 1:1 Velitsianos (45.), 2:1 Verkic (88.), 3:1 Brasnic (92.).

FC Schwalbach – SG Kelkheim 3:0 (1:0). Nach dem wichtigen Sieg gegen Oberliederbach II hätte Kelkheim in Schwalbach gerne nachgelegt. Hüseyin Kilic machte den Gästen aber mit seinen beiden Toren einen Strich durch die Rechnung. Tore: 1:0, 2:0 Kilic (19., 56.), 3:0 Welzenheimer (80.)

SG Oberliederbach II – Germania Okriftel 0:12 (0:4). „Mit dem letzten Aufgebot waren wir chancenlos“, lautete der knappe, aber treffende Kommentar von Tobias Merz. Oberliederbachs Sportlicher Leiter hatte im ungleichen Duell Letzter gegen Zweiter keine Punkte eingeplant. Tore: 0:1 Jung (5.), 0:2, 0:5, 0:9 Barnes (22., 49., 77.), 0:3 Chami (29.), 0:4 Hartings (31.), 0:6, 0:8, 0:12 Amjahid (54., 76., 84.), 0:7 Mollov (72.), 0:10 Küper (79.), 0:11 Rodriguez (83.).

(awo)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare