Vermeidbare Niederlage

  • schließen

Der Start aus der Winterpause der Fußball-Hessenliga ging für Aufsteiger Spvgg. Oberrad daneben.

„Das Ding hätten wir niemals verlieren dürfen“, sagte Oberrads Trainer Mustafa Fil. Und das war nachvollziehbar, denn seine Mannschaft ließ aus dem Spiel heraus quasi keine Torchancen für das Spitzenteam aus Alzenau zu und war durchgängig auf Augenhöhe. Doch die Gastgeber machten die entscheidenden Fehler. Oder noch genauer gesagt: Sie mussten zu oft Stellungsfehler oder Unaufmerksamkeiten mit Fouls korrigieren und wurden schließlich auch bei einer sogenannten „Standardsituation“ dafür bestraft.

Schon im ersten Abschnitt sahen die gut 350 Zuschauer ein umkämpftes Spiel, in dem beide Teams vor allem darauf bedacht waren, das eigene Tor zu sichern oder zumindest kein großes Risiko zu gehen. Einmal hätten die Gäste in den Anfangsminuten gerne einen Elfmeter bekommen und über einen Pfiff des insgesamt souveränen Schiedsrichters Joshua Herbert (Nüsttal) hätten sich die Gastgeber auch nicht unbedingt beschweren dürfen.

Alles in allem war Oberrad aber sogar einen Tick gefährlicher. Ein Schuss von Neuzugang Okan Ilkiz strich nur knapp am Tor der Gäste vorbei (31.), und auch als Emre Kadimli den Ball von der zugestellten linken Angriffsseite in die Mitte zu Dennis Abendroth „zauberte“, lag das 1:0 in der Luft. Wahrscheinlich hätte Oberrads Kapitän aus 18 Metern selbst schießen sollen, anstatt nach rechts zu Ilkiz weiterzuleiten (35.). Der wurde jedenfalls noch abgeblockt und die Chance war dahin. Im Gegenzug kam Alzenaus Sturmspitze Elias Niesigk gegen Oberads Torhüter Onay Sen einen Schritt zu spät und zog doch durch – das tat weh. Dann war fast schon Halbzeit, da köpfte Ilkiz den von Kaan Köksal in den Fünfmeterraum geflankten Ball zurück zu Max Fiege, der per Direktabnahme in den Winkel traf – es hieß 1:0 (45.+1).

Direkt nach Wiederbeginn setzte sich Oliver Drexel am linken Flügel durch und bediente Kadimli, der aber mit dem Rücken zum Tor keinen gefährlichen Abschluss anbringen konnte. Leichter hatte es Niesigk auf der Gegenseite, als Hamza Boutakhrit nach einer Ecke ungehindert köpfen konnte und zwei Oberräder noch auf der Torlinie „klebten“, als Alzenaus Spitze den aufspringenden Ball entscheidend ablenkte (52.).

Oberrad reagierte mit einem energischen Zwischenspurt auf den Ausgleich. Kaan Köksal scheiterte mit einem Schrägschuss an Ricardo Döbert (60.), der dann Glück hatte, dass sechs Minuten später ein Freistoß von Kadimli knapp daneben ging. Dann gab es Freistoß nach einem Foul von Linksverteidiger Ömer Dursun – es war bei weitem nicht sein erstes – , Marcus Alexander drehte den Ball vor das Tor und der aufgerückte Innenverteidiger Luca Dähn drückte per Kopf zum Siegtreffer für den Tabellenzweiten ein (75.). Oberrad konnte seine zahlreichen Freistöße in der Schlussphase nicht nutzen. Die größte Chance zum Ausgleich war noch der 20-Meter-Schuss von Onur Götürmen, den Döbert mit Mühe abwehrte (90.+2).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare