Der Krifteler Zuspieler Tobias Thiel möchte alles dafür tun, dass sein Team weiter vor dem nächsten Gegner SV Schwaig bleibt. FOTO: marcel lorenz
+
Der Krifteler Zuspieler Tobias Thiel möchte alles dafür tun, dass sein Team weiter vor dem nächsten Gegner SV Schwaig bleibt.

Volleyball, 2. Bundesliga

Viele Fragezeichen bei Kriftel

  • Volker Hofbur
    VonVolker Hofbur
    schließen

Tobias Thiel: "Schwaig soll hinter uns bleiben"

Kriftel -Kaum hatten die Zweitliga-Volleyballer der TuS Kriftel ihr Pokalspiel gegen Haching hinter sich gebracht, erwischte einen weiteren Teil der Mannschaft die Grippewelle. "Ich habe nach derzeitigem Stand wohl sieben Spieler zusammen", lässt sich Trainer Tim Schön vor dem Heimspiel gegen den SV Schwaig am Samstag (20 Uhr, Weingartenhalle) so schnell von nichts erschüttern.

Am Montag hatte er wegen einiger erkrankter Spieler nur fünf seiner Akteure im Training. "Einigen Spieler ging es besser. Sie wollten aber vorsichtig sein und die Trainingseinheit am Mittwoch lieber noch einmal auslassen", beschrieb der Krifteler Trainer die Situation, "die Spieler, die am Montag da waren, hatten ein gutes Training und haben auf ihren Positionen gut gearbeitet. Ansonsten gibt es natürlich Fragezeichen, wie die gesundheitlich angeschlagenen Spieler das wegstecken werden". Eines verspricht Tim Schön: "Am Samstag müssen wir aus unserer Situation das Beste machen. Wir werden sicher nicht kampflos untergehen." Er denkt an die vergangene Saison zurück, als seine Mannschaft in eigener Halle Schwaig bezwang und dort in einer dezimierten Besetzung ein gutes Spiel machte, wenn sie auch ohne Satzgewinn blieb. "Es ist eine solide und kompakte Mannschaft, die körperlich gut drauf ist und bisher ihre Hausaufgaben gemacht hat. Schwaig hat die Spiele gewonnen, die es gewinnen muss, und steht daher direkt hinter uns. Da sind viele erfahrene Spieler in seinen Reihen", beschreibt Schön den Gegner, "ich finde aber, dass sie auf zwei Positionen nicht so gut besetzt sind wie vorher".

Eine starke Runde spielt bisher Zuspieler Tobias Thiel, der mit der bisherigen Runde sehr zufrieden ist: "Das ist auf jeden Fall der beste Start, den wir bisher in der Zweiten Liga hatten. Es liegt aber auch daran, dass wir zusammengeblieben sind, dadurch mehr Ordnung auf dem Feld haben und alle Spieler einen Schritt nach vorne gemacht haben, was sich dann auch im ganzen Team zeigt", macht Thiel deutlich. Eine schöne Erfahrung war für ihn das Achtelfinal-Pokalspiel auf Bundesebene gegen Haching: "Ich hoffe schon, dass wir noch häufiger im Achtelfinale spielen. Man hat schon gemerkt, dass das Profis sind, weil sie in den entscheidenden Phasen abgezockter waren. Wir haben dennoch auf Augenhöhe gespielt."

Am Samstag trifft er mit seinem Team auf einen Gegner, der sehr heimstark ist. "Wir spielen aber bei uns. Die stehen ja hinter uns, und das sollen sie auch nach dem Spiel bleiben. Das schaffen wir auch, wenn wir an die gute Leistung vom Pokalspiel anknüpfen können. Wir wollen auf jeden Fall punkten, wie bei fünf der bisherigen sieben Spiele." vho

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare