+
War zuletzt der sichere Rückhalt für sein Team: Hadamars Nummer eins, Christopher Strauch. 

Fußball-Hessenliga

Vieles spricht für Rot-Weiß Hadamar

Nach der erfolgreichen Vorwoche ist der SV Rot-Weiß Hadamar in der Fußball-Hessenliga erneut gefordert: Am 13. Spieltag empfangen die Fürstenstädter am Samstag, 15 Uhr, den SC Waldgirmes an der Faulbacher Straße.

VON PATRICK JAHN

Vor der englischen Woche mit den beiden Auswärtsspielen in Kassel und bei Türk Gücü Friedberg hatte Hadamars Trainer Stefan Kühne mit vier Punkten ein ambitioniertes Ziel ausgegeben. Und siehe da: Seine Mannschaft hat Wort gehalten und die erhoffte Beute eingefahren. Für Kühne selbst ist diese Tatsache natürlich erfreulich: "Wir haben unser Ziel erreicht. Zudem war ich - abgesehen von der ersten Halbzeit in Kassel - auch mit den Auftritten der Mannschaft sehr zufrieden."

Angesichts von nur einer Niederlage aus den letzten neun Pflichtspielen macht der Übungsleiter dennoch kein Geheimnis daraus, dass die Entwicklung des Teams noch lange nicht abgeschlossen ist: "Ich denke, dass wir uns in allen Bereichen noch ein bisschen steigern können. Vor allem, wenn wir in Ballbesitz sind, müssen wir noch mutiger werden." Worte, die Kühne schon häufiger gebraucht hat, allerdings zeigt sich hierbei auch der Ehrgeiz des Trainers, der trotz der Erfolge zuletzt, nicht satt wird.

Der kommende Gegner, SC Waldgirmes, ist beim Blick auf die Statistik durchaus gerne gesehen. Die beiden Heimspiele gingen an die Fürstenstädter, alle anderen endeten mit einer Punkteteilung. Der Tabellensechste hat sich in der Hessenliga längst etabliert, gilt in jeder seiner Partien als äußerst unbequem zu bespielen und ist für Stefan Kühne eine echte Hausnummer: "Wir werden wieder eine Leistung an unserem Limit benötigen, um erfolgreich zu sein. Waldgirmes verteidigt kompakt und schaltet blitzschnell um. Trotzdem wollen wir natürlich gewinnen und die Tabellenplätze tauschen." Bedeckt hält sich Kühne im Übrigen, wenn es um die Ziele bis zum Jahresende geht: "Darüber haben wir nicht gesprochen. Wir haben mit dem 2:2 in Kassel eine neue Serie gestartet, die wollen wir unbedingt ausbauen. Dann schauen wir, was letztlich dabei herauskommt."

Auch was die Personalsituation angeht, halten sich die Sorgen der Rot-Weißen in Grenzen. Mirco Paul kehrt nach seiner zweiwöchigen Rot-Sperre aus dem Ligaspiel gegen Stadtallendorf zurück, Iddris Sedy ist hingegen mit der Hessenauswahl unterwegs. Christian Jindra und Waaris Bhatti befinden sich nach wie vor im Aufbautraining. Vieles spricht dafür, dass die erhoffte Serie am Samstag ihre Fortführung findet. Die aktuelle Formkurve der Hadamarer und die statistische Komponente dürften die Hoffnungen der Fürstenstädter steigen lassen.

Samstag:

Stadtallendorf - TG Friedberg 14.00

SG Barockstadt - 1. Hanauer FC 14.00

KSV Hessen Kassel - SV Steinbach 14.00

SV RW Hadamar - SC Waldgirmes 15.00

Viktoria Griesheim - KSV Baunatal 15.00

Sonntag:

VfB Ginsheim - FSV Fernwald 15.00

SV Neuhof - FV Bad Vilbel 15.00

RW Walldorf - SC Hessen Dreieich 15.00

FC Eddersheim - TuS Dietkirchen 15.30

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare