1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Vier Teams bewerben sich um den B2-Titel

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Führt mit bislang 19 Treffern die Torjägerliste der Fußball-Kreisliga B2 Limburg-Weilburg an: Steffen Borbonus vom FC Waldbrunn 3.
Führt mit bislang 19 Treffern die Torjägerliste der Fußball-Kreisliga B2 Limburg-Weilburg an: Steffen Borbonus vom FC Waldbrunn 3. © Klaus-Dieter Häring

Winterpause im NNP-Fußball-Land. Das ist die Gelegenheit, Halbzeit-Bilanz in den Spielklassen von den Oberligen Hessen und Rheinland-Pfalz/Saar bis zu den Kreisligen C Limburg-Weilburg zu ziehen. Heute blicken wir hinter die Kulissen der Kreisliga B2 Limburg-Weilburg, in der ausschließlich Reservemannschaften - elf aus der Kreisoberliga, fünf aus der Kreisliga A - aktiv sind.

Gleich vier Mannschaften mischen noch im Kampf um den Titel mit. Von Tabellenführer FCA Niederbrechen 2, dem FC Waldbrunn 3 (2.), der im Übrigen die Alemannen angesichts von einem Nachholspiel in der Hinterhand aus eigener Kraft noch überholen kann, und vom VfR 07 Limburg 2 (4.) war das sicherlich vor der Saison zu erwarten gewesen.

Etwas überraschend kommt aber die gute Tabellenposition der TSG Oberbrechen 2 (3.). Mussten die Gelb-Schwarzen oftmals um den Klassenerhalt bangen, profitiert das Team von Trainer Antoine Grund in dieser Saison sicherlich auch vom großen Gesamtkader in Oberbrechen. Entsprechende Qualität ist also vorhanden, weshalb die überwiegend guten Leistungen auch nicht von ungefähr kommen. Dennoch dürfte es schwierig werden, bis zum Ende im Kampf um den Titel dabeibleiben zu können.

Das liegt vor allem daran, dass die Konkurrenten unter Umständen noch einen Tick stärker sein könnten. Damit ist vor allem das Spitzenduo gemeint, das sich aber auch immer mal unerklärliche Ausrutscher leistet. Ohne Zweifel spielen sowohl der FCA Niederbrechen 2 als auch der FC Waldbrunn 3 eine bärenstarke Runde, doch während die Alemannen-Reserve Niederlagen bei der SG Oberlahn 2 (7., 1:2) und bei der SG Villmar/Arfurt/Aumenau 2 (13., 0:1) kassierte, leistete sich die Verbandsliga-Drittvertretung aus Waldbrunn eine Pleite bei der SG Taunus 2 (9., 2:3). So ganz unverwundbar, auch je nachdem, wie es um die Kadersituation bei den ersten Mannschaften bestellt ist, scheint also kein Team zu sein. Daher dürften vor allem die direkten Duelle - und davon gibt es in 2022 noch einige - und die Konstanz in Spielen gegen vermeintlich schwächere Gegner entscheidend dafür sein, wer am Ende ganz oben stehen wird und den Aufstieg in die Kreisliga A feiern darf.

VfR 07 Limburg 2 mit berechtigter Hoffnung

Hoffnungen darauf hat berechtigterweise auch noch der VfR 07 Limburg 2 (4.), der erst zweimal als Verlierer den Platz verlassen musste. Ganz empfindlich war dabei aber das 0:1 bei der SG Heringen/Mensfelden 2 (11.). Wäre das nicht passiert, wären die Domstädter so richtig dick im Geschäft. Angesichts der direkten Duelle ist aber dennoch alles drin. Ordentliche Runden spielen der TuS Waldernbach 2 (5.), die FSG Dauborn/Neesbach 2 (6.), die SG Oberlahn 2 (7.) und die SG Weinbachtal 2 (8.).

Im Umfeld dieser Clubs wird das Abstiegsgespenst also sicherlich genauso wenig spuken wie bei der SG Taunus 2 (9.), die zwar immer in der Lage ist, Spitzenmannschaften zu ärgern, dafür aber auch oftmals heftige Niederlagen quittieren muss. Die Tatsache, dass die Zweitvertretung aus Eisenbach und Haintchen aber noch zwei Partien weniger ausgetragen hat als etliche andere Vereine, spricht ebenfalls dafür, sich in der oberen Tabellenhälfte einnisten zu können.

Fast noch spannender als der Titelkampf sieht es im Tabellenkeller aus. Ab der SG Kirberg/Ohren 2 (10., 18 Punkte) geht es Woche für Woche um Punkte für den Klassenerhalt. Nach momentanem Stand weisen die Hünfeldener sieben Punkte mehr auf als Schlusslicht SG Merenberg 2. Dazwischen rangieren mit der SG Heringen/Mensfelden 2 (11.), der SG Niedershausen/Obershausen 2 (12.), die SG Villmar/Arfurt/Aumenau 2 (13.), die SG Nord 2 (14.) und die SG Steinbach/Ahlbach/Oberweyer 2 (15.) durchweg Mannschaften, die wissen, was die Stunde geschlagen hat. Eine Prognose fällt daher schwer, wobei die Alarmglocken angesichts der personellen Notlage bei der SG Merenberg 2 am lautesten schrillen dürften. PATRICK JAHN

Kreisliga B2 Limburg-Weilburg

1. Niederbrechen 2 17 13 1 3 77:20 40

2. FC Waldbrunn 3 16 13 1 2 69:17 40

3. Oberbrechen 2 17 12 1 4 59:21 37

4. VfR 07 Limburg 2 16 11 3 2 52:14 36

5. Waldernb. 2 17 9 2 6 48:35 29

6. Daub./Neesb. 2 17 8 1 8 43:28 25

7. SG Oberlahn 2 15 7 3 5 33:34 24

8. Weinbachtal 2 17 8 0 9 33:55 24

9. SG Taunus 2 15 6 3 6 24:49 21

10. Kirberg/Ohren 2 17 5 3 9 24:38 18

11. Hering./Mensf. 2 17 5 2 10 28:44 17

12. Niedersh./Ob. 2 17 4 3 10 32:43 15

13. Villm./Arf./Aum. 2 16 4 3 9 29:51 15

14. SG Nord 2 16 3 4 9 21:34 13

15. Stein./Ahl./Oberw. 2 17 3 4 10 38:65 13

16. Merenberg 2 17 3 2 12 17:79 11

Die Torjäger

1. Steffen Borbonus (FC Waldbrunn 3) 19

2. Jan Dickopf (FC Waldbrunn 3) 16

3. Eugen Betke (TuS Waldernbach 2) 15

4. Yazn Khalil (VfR 07 Limburg 2) 13

5. Benedikt Pötz (TSG Oberbrechen 2) 12

6. Marcel Kugler (FC Waldbrunn 3) Louis Lasser (FCA Niederbrechen 2) Jonas Schröder (FCA Niederbrechen 2) 11

9. Timothy Bädke (SG Weinbachtal 2) Alexander Frank (SG Niedershaus./Ob. 2) Marcel Klapper (SG Oberlahn 2) 9

12. Janik Flögel (FCA Niederbrechen 2) Kevin Hunnenmörder (SG Weinbacht. 2) 8

14. Bahdir Akbulut (VfR 07 Limburg 2) Felix Czaika (SG Heringen/Mensfelden 2) Tim Hofmann (SG Merenberg 2) Luca Kremer (TSG Oberbrechen 2) Tim Schneider (FCA Niederbrechen 2) Silas Stengel (FSG Dauborn/Neesbach 2) Braa Zedan (FSG Dauborn/Neesbach 2) 7


nächster
Artikel 






26 / 52






27/52

Auch interessant

Kommentare