+
Linters Adrian Schall (Nr. 5) hat mit dem Steinbacher Spielertrainer Kilic Görgülü seine liebe Mühe.

Fußball-Kreisliga A Limburg-Weilburg

SG Villmar/Aumenau feiert Nico Marks

In der Fußball-Kreisliga A hat der TuS Waldernbach im Härtetest gegen die SG Villmar/Aumenau mit 0:1 verloren – Torschütze: Nico Marks.

VON DIANA SÜSS

Mit dem Sieg gegen den TuS Linter hat der FC Steinbach seinen Vorsprung ausgebaut. Auch der SV Thalheim ist dem TuS Waldernbach nun dicht auf den Fersen. Die SG Niedertiefenbach/Dehrn hat das Derby gegen die Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen mit 2:0 gewonnen und wichtige Punkt im Abstiegskampf gesichert.

TuS Linter – FC Steinbach 0:4 (0:1). Den Beginn der Partie bestimmte Steinbach. Bereits nach wenigen Sekunden hätte es Elfmeter für die Gäste geben können, doch es gab Ecke, die Rene Hahn aus kurzer Distanz gegen Heep parierte. In der Folge war Steinbach oft nur durch Fouls zu stoppen. Jannik Horn drosch den Ball aus 20 Metern zum 0:1 in die Maschen (17.). Danach kam Linter zu zahlreichen Standards, die aber nicht zum erwünschten Erfolg führten. Steinbach war meist durch Konter gefährlich, wurden jedoch von der mittlerweile sortierteren Linterer Abwehr abgefangen. Jörn Heep erhöhte nach einem Kilic-Freistoß auf 2:0 für den FC. Alves und Rick sorgten für den 0:4 Endstand. 

Linter: Hahn, Talaska, Schlagheck, Weber, Schall, Baliz, Jacob, Six, Bieger, Idris Adem, Luksch (Jung, Dawod, Stahl, Herber, Bayram) – Steinbach: Duchscherer, Brenda, Brendl, Weide, Alves, Braun, Gross, Horn, Heep, Görgülü, Marinov Valentin (Cicero, Häuser, Rick) – Tore: 0:1 Jannik Horn (17.), 0:2 Jörn Heep (56.), 0:3 Filipe Alves (66.), 0:4 Alexander Rick (74.) – Zuschauer: 110. 

FC Rubin – SG Taunus 1:4 (1:1). Im ersten Durchgang sahen die Zuschauer eine über weite Teile ausgeglichene Partie in der die Hausherren die Nase leicht vorne und hatten und bis kurz vor der Halbzeit auch in Führung lagen. Kurz vor der Pause egalisierte die SG durch einen sicher verwandelten Strafstoß. Nach dem Wechsel brachen die Rubinen förmlich zusammen und Taunus schaltetet gleichzeitig einen Gang hoch. Folgerichtig erspielten diese die Gäste nun zahlreiche Torchancen und siegten am Ende verdient mit 4:1. 

Rubin: Huck, Podvitelski, Kraft, Kemkin, S. Helfenstein, D. Helfenstein, Schneider, Fraint, Schlej, Klaus, Mamykin(Riemer, Fitz, Terre) – Taunus: Bulduk, Gautsch, Misia, Ferreira, Jung, Süssmann, Leus, Koleda, Löffler, Budaktekin, Demirtas, (Muslija, Kaiser, Hilt, Führer) – Tore: 1:0 Andrej Schlej (12.), 1:1 Demirtas (45./FE), 1:2 Jung (53.), 1:3 Demirtas (59.), 1:4 Jung (80.) – Zuschauer: 40. 

FSG Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen – SG Niedertiefenbach/Dehrn 0:2 (0:2). Im Derby war sehr schnell klar, welche Mannschaft das Spiel unbedingt gewinnen wollte. Bereits früh gingen die Gäste in Führung (7.). Nach einem Freistoß von Adrian Heymann stand Benedikt Orth am langen Pfosten völlig frei und musste nur noch einschieben. Bereits in der 12. Minute verteilte der Gastgeber das nächste Geschenk. Nach einem haarsträubenden Fehlpass in der Vorwärtsbewegung suchte sich Mirko Streb die Ecke aus. Auch in der Folge hatte die FSG die größte Mühe ins Spiel zu finden. Die einzige Chance in der ersten Halbzeit hatte Mohammad Mohammad. Nach einer taktischen Umstellung kam die Heimelf ein klein wenig besser ins Spiel. Spielerisch konnte die FSG zu keinem Zeitpunkt des Spiels überzeugen. So plätscherte das Spiel in der zweiten Halbzeit ohne größere Höhepunkte vor sich hin. Die SGND hatte das Geschehen jederzeit im Griff. 

Wirbelau/Schupbach/Heckholzhausen: Schermuly, Unkelbach, Fohrst, A. Zöller, Gruber, S. Pfeiffer, Y. Zöller, Hosseinkel, P. Pfeiffer, Zoric, Stoll (Propszt, Kleemann, Mohammad, Horn, Hunnenmörder) – Gräveneck/Seelbach: Hill, Schlitt, Seip, Orth, Streb, Keil, Mambeck, Heymann, Urbanczyk, Böcher, Fohrst (Schlitt, Burggraf, Poetz, Holzhäuser) – Tore: 0:1 Benedikt Orth (7.), 0:2 Mirko Streb (12.) – Rot: Florian Stoll (67.) – Gelb/Rot: Adrian Heymann (71.) – Zuschauer: 120. 

SG Villmar/Aumenau – TuS Waldernbach 1:0 (1:0). Die Heimelf übernahm rasch die Regie und bestimmte das Spiel, Torchancen waren zu Beginn allerdings noch Mangelware. Waldernbach spielte bis dahin nur mit und wirkte extrem pomadig. Nach 30 Minuten kam es durch Zanner, Abarkan, Jaick zu ersten Großchancen innerhalb kürzester Zeit für Villmar/Aumenau. Entweder rettete das Aluminium oder der starke Gästetorwart Beck war zur Stelle. Kurz vor der Pause drückte Nico Marks den Ball nach einer Ecke aus einem Meter Entfernung zur verdienten Pausenführung in die Maschen. Jakob Weil und Patrick Zanner hatten direkt nach Wiederanpfiff weitere Großchancen, scheiterten aber an Beck. Die SG erspielte sich weitere Großchancen und lies dem TuS Waldernbach keine Chance. Symbolisch hierfür ist, das Waldernbach im zweiten Durchgang nicht einmal gefährlich vor dem SG Tor auftauchte. 

Villmar/Aumenau: Dionysios, Ritter, Jaick, Blecker, Köke, Schreiber, Gröger, Marks, Abarkan, Weil, Zanner (S. Schmidt, D. Sprenger, Teller) – Waldernbach: R. Beck, Weber, Berger, Halle, Skrijelj, Scharf, Zinndorf, Schmung, Dempewolf, Wagner, Frink (Reitz, Stahl, Link, Bethke) – Tore: 1:0 Nico Marks (44.) – Rot: F. Stahl (90.+6/Tätlichkeit) – SR: Kappeser (Gutenacker) – Zuschauer: 50. 

SV Thalheim – RSV Weyer 2 3:1 (1:1). Thalheim verschlief die Anfangsphase und lag früh mit 0:1 hinten. Nach etwa 20 Minuten kamen die Gastgeber besser ins Spiel und glichen durch Dennis Melbaum nach Schierloh-Flanke aus. Jonas Hannappel hatte das 2:1 auf dem Fuß, scheiterte mit seinem Schuss aber am Innenpfosten. Dennis Melbaum brachte seine Farben durch einen Foulelfmeter (54.) in Führung. Der SVT bestimmte jetzt die Partie, verpasste es aber frühzeitig den Sack zu zumachen. Erst kurz vor dem Ende erlöste Can Uyanik Thalheim mit dem Treffer zum 3:1 Endstand. 

Thalheim: Böcher, Eisinger, Poppe, Habel, J. Eichmann, J. Hannappel, Uyanik, Konstantinidis, Schierloh, Zey, D. Melbaum (Löbach, Woitzik, Röser) – Weyer: Hetterich, Mattersberger, Kramm, Müller, Akcakaya, Katik, Schröder, Salih, Wagemann, Loresch, Jilke (Bauer, Raudies, Gleissner) – Tore: 0:1 (10.), 1:1 Melbaum (20.), 2:1 Melbaum (54./FE), 3:1 Uyanik (87.) – Zuschauer: 80. 

SV Erbach – SG Nord 2:0 (1:0). In einer ausgeglichenen Partie liesen beide Hintermannschaften nur wenig zu. Nach 13 Minuten nutzte Julius Litzinger die erste Torchance als er einen Steilpass erlief und Gästetorwart Michael Oster mit einem Lupfer überwand. Schroll und Erwe vergaben nach 30 Minuten eine Doppelchance. Nord hatte im ersten Abschnitt lediglich zwei Fernschüsse zu verzeichnen. Nach der Pause drängte die SGN vehement auf den Ausgleich, jedoch blockte die SVE Abwehr sämtliche Versuche. Erbach blieb durch Konter stets gefährlich. Das 2:0 erzielte Schroll, als er Oster außerhalb des Strafraums die Kugel abluxte. Danach warf Nord noch einmal alles nach vorne, aber vergebens. 

Erbach: Ries, Weber, D. Erwe, Meurer, M. Rücker, Rummel, Dedic, Andres, Litzinger, K. Erwe, Schroll (Kqiku, Kliem, C. Rücker) – Nord: Oster, S. Stähler, M. Stähler, Hen, Jung, Gencer, Cicero, Putz, Haake, A. Moise, Jovanovic (Scholl, Blumtritt, Kaiser, V. Moise) – Tore: 1:0 Julius Litzinger (13.), 2:0 Mariano Schroll (53.) – SR: Hacioglu (Eintracht Frankfurt) – Zuschauer: 50. 

SV Bad Camberg – FSG Dauborn/Neesbach 1:4 (0:3). Die überlegenen Gäste sorgten bereits im ersten Durchgang für klare Verhältnisse. Die erste Chance vergab allerdings SVC-Stürmer Maximilian Herzog (2.). Badal erzielte wenig später, nach einer Ecke völlig unbedrängt die Führung für die SG, die in der Folge durch Treffer von Bozan (34.) und Belz (45.) die Partie frühzeitig vorentschied. Nach der Pause scheiterte Badal mit einem Kopfball am Gebälk bevor Joscha Arnold zum 0:4 (54.) traf. Der SVC steckte nicht auf, hatte allerdings doppeltes Pech als Sowohl Kqiku als auch Schindler binnen zwei Sekunden am Lattenkreuz scheiterten (64.). Letztgenanntem gelang dann der verdiente Ehrentreffer (79.). 

Bad Camberg: Kaiser, Millbrodt, Arens, Hofmann, Lammers, Mischin, Thuy, Falkenbach, Brandenfels, Schindler, Herzog (Flachsel, Möhring, E.Kqiku, Jung, Schott) – Dauborn/Neesbach: Mäurer, Nomura, M. Cöster, G. Cöster, Sertkaya, Belz, Arnold, Badal, Ben Hadj Ali, Bozan, Wojtysiak (Nikodemus, Schneider, Gorais) – SR: Rühl (Langgöns) – Tore: 0:1 Klaus Badal (5.), 0:2 Markus Bozan (34.), 0:3 Christoph Belz (45.), 0:4 Joscha Arnold (54.), 1:4 Christof Schindler (79.). 

WGB Weilburg – FSG Gräveneck/Seelbach 1:2 (1:0). Weilburg: Akkus, Iosim, Adrian, Baltaci, Cakmak, Sueyman, Yildirim, Croicu, B. Cakir, Kiyak, Topal (Kalaycioglu, S. Cakir) – Gräveneck/Seelbach: Gräf, Oesterling, König, Schön, Zanger, Konrad, A. Schön, Krasniqi, Nierfeld, Gaceanu, Stiller (Mustafa, Kissel, Heimerl) – Tore: 1:0 Valentin Croicu (33.), 1:1 Bogdan Gaceanu (53.), 1:2 Armend Mustafa (83.).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare