+
Die Höhler-Brüder Dirk (rechts, im blauen Trikot) und Thomas von der SG Villmar/Weyer beschäftigen gleich mehrere Abwehrspieler des  VfR Fehlheim.

Hessenpokal Alte Herren

SG Villmar/Weyer steht im Finale

Im Halbfinale bezwingt die Spielgemeinschaft den VfR Fehlheim. Im Finale wartet nun der klare Favorit Sportfreunde Seligenstadt.

Etwa 200 Zuschauer waren gekommen, um das eigene Team im Halbfinale zu unterstützen. Und der lautstarke wie moralische Beistand für die naturgemäß schon etwas betagten AH-Kicker der SG Villmar/Weyer zahlte sich: In einem hochklassigen Halbfinale um den hessischen Fußball-Pokal für Alte Herren (AH) zogen die Gastgeber ins Endspiel ein. Nach Elfmeterschießen besiegten sie den VfR Fehlheim mit 6:4 (0:0, 1:1). Im Finale am 30. Mai in Lindheim trifft die Spielgemeinschaft auf die Sportfreunde Seligenstadt, die sich eine Woche zuvor bei Eintracht Stadtallendorf mit 2:1 behauptet hatten.

Es war ein Spiel, in dem man von der ersten Minute erkennen konnte, dass die gastgebende SG unbedingt das Unmögliche schaffen und den klaren Favoriten schlagen wollte. Die SG versteckte sich nicht und suchte ihr Glück in der Offensive. Schon in den ersten 20 Minuten hätte bei Chancen durch Dirk und Thomas Höhler sowie einem Kopfball von Andreas Rossbach ein Treffer fallen können. Aber auch die Fehlheimer versuchten immer wieder Nadelstiche zu setzen. Die SG-Abwehr um Uwe Bender, Heiko Lottermann und Valentin Müller ließ jedoch keine nennenswerten Chancen zu. Im Mittelfeld räumten Mike und Stefan Schuh alles ab, und man merkte den Gästen aus Südhessen an, dass sie Mühe hatten Ideen zu finden, um Villmar/Weyer zu knacken.

Unglücklicherweise verletzte sich Mike Schuh bei einem Zweikampf spürbar, deshalb musste er in der Halbzeit ausgewechselt werden. Auch sein Bruder Stefan hatte Pech, er verletzte sich ohne Fremdeinwirkung.

Wer jetzt gedacht hatte, dass aufgrund der personellen Wechsel ein Bruch in die Angriffsbemühungen der SG kommen würde, sah sich getäuscht. Andi Petry war es vorbehalten, in der 48. Minute den vielumjubelten Führungstreffer zu erzielen. Die Fehlheimer antworteten mit heftigen Angriffen – alle Schüsse oder Flanken wurden aber sichere Beute von Torwart Rainer Hetterich. Doch auch er musste sich einmal geschlagen geben: In der 59. Minute brauchte nach einer scharfen Hereingabe Mike Boehm nur noch den Fuß hinhalten – 1:1. Nach Abschluss der regulären Spielzeit blieb es bei diesem Resultat. Und in der Verlängerung zeigte die SG nochmals große Moral, sie verpasste es jedoch, wieder in Führung zu gehen in einer Partie, die Schiedsrichter Michael Dutschmann (Solms) umsichtig leitete.

Die Entscheidung musste also im Elfmeterschießen fallen. Zunächst trafen alle vom Punkt sehr sicher, ehe der vierte Fehlheimer das Tor verfehlte. Es folgte der Auftritt von Steffen Birke, dem letzten Schützen der SG: Er ließ dem Torhüter keine Chance – und damit zog die SG Villmar/Weyer als erste Mannschaft aus dem Kreis in ein Finale des AH-Hessenpokals ein. Und der Endspielgegner hat einiges zu bieten, gewann SF Seligenstadt doch in den vergangen drei Jahren zweimal den Wettbewerb.

SG Villmar/Weyer: Rainer Hetterich, Uwe Bender, Mike Schuh, Stefan Schuh, Andreas Rosbach, Steffen Birke, Dirk Höhler, Thomas Höhler, Andi Petri, Heiko Lottermann, Valentin Müller, Steffen Kuhn, Dennis Schellmann, Mark Dietrich, Thomas Hirschhäuser, Sascha Schmidt, Marc Keßler, Holger Schmidt, Henrik Lüngen und Frank Naumann. Coach: Hartmut Bender.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare