Zusammen stehen für die letzten sieben Spieltage in der Hessenliga-Hauptrunde: Die Fußballer des FC Eddersheim. OTO: Marcel Lorenz
+
Zusammen stehen für die letzten sieben Spieltage in der Hessenliga-Hauptrunde: Die Fußballer des FC Eddersheim. OTO: Marcel Lorenz

Fußball, Hessenliga

"Virtueller" Aufstiegsfavorit

  • Harald Joisten
    VonHarald Joisten
    schließen

Die Aufstiegsrunde rückt näher - Eddersheim wäre aktuell Tabellenführer

Main-Taunus -Das erste Etappenziel rückt näher. Bereits am 12. Dezember fallen in der Fußball-Hessenliga wegweisende Entscheidungen. Dann endet mit dem 20. Spieltag die Hauptrunde in der erstmals zweigeteilten höchsten Landesklasse. Die jeweils ersten fünf Mannschaften aus den beiden Gruppen A und B ziehen in eine gemeinsame Aufstiegsrunde ein. Die Teams auf den Plätzen sechs bis elf bestreiten eine gemeinsame Abstiegsrunde. Ein markanter Wegpunkt in dieser außergewöhnlichen Saison mit neuem Modus.

Der FC Eddersheim hat gute Chancen, die Aufstiegsrunde zu erreichen. Der Tabellenzweite der Gruppe B kann seine gute Position morgen mit einem Sieg bei TuS Dietkirchen (19.30 Uhr) festigen. Allerdings: Der Vorsprung auf Rang sechs, dem ersten Platz, der in die Abstiegsrunde führt, beträgt lediglich vier Punkte. Sieben Spiele stehen noch aus.

Punkte gegen direkte Konkurrenten zählen

Auf jenem sechsten Rang in der Gruppe B liegt Viktoria Griesheim, das morgen (20 Uhr) den punktgleichen SV Zeilsheim empfängt. Fünfter gegen Sechster - ein bedeutendes Spiel im Kampf um Auf- und Abstiegsrunde.

Wichtig: In der Auf- und Abstiegsrunde beginnt nicht alles bei null. Die Punkte aus der Hauptrunde werden mitgenommen. Genauer gesagt: Ergebnisse gegen jene Teams, auf die man in der Auf- oder Abstiegsrunde erneut trifft, werden mitgenommen. Und in dieser Hinsicht steht Eddersheim glänzend da. Sollte die Mannschaft von Trainer Christian Lüllig die Aufstiegsrunde erreichen, wäre die Ausgangslage wohl exzellent. Nach derzeitigem Stand hat Eddersheim bereits 13 Punkte eingefahren, die meisten aller 22 Hessenliga-Mannschaften. Denn Eddersheim gewann bereits vier Spiele gegen Teams, die aktuell auf den Plätzen eins bis fünf stehen: Zweimal gegen Zeilsheim (6 Punkte) sowie je einmal gegen Hadamar und Dreieich (je 3). Hinzu kommt ein Unentschieden gegen Walldorf (1). Ergibt insgesamt 13 Punkte. Stand jetzt.

Selbst der Spitzenreiter der Hauptrunden-Gruppe A, Barockstadt Fulda-Lehnerz, würde in diesem virtuellen Ranking nach derzeitigem Stand lediglich zehn Punkte mit in die Aufstiegsrunde nehmen. Ebenso der 1. FC Erlensee.

"Ich weiß, dass wir in einer Aufstiegsrunde aktuell Tabellenführer wären. 13 Punkte sind fast die optimale Ausbeute", sagt Lüllig. Der Eddersheimer Coach betont aber: "Damit beschäftige ich mich nur bedingt. Das ist eine Randnotiz. Es wird bis Dezember noch zu Verschiebungen kommen." Viel wichtiger ist ihm freilich die Gegenwart, die Partie morgen in Dietkirchen. Eventuell wird dort der neu verpflichtete Mittelfeldspieler Tolga Demirbas sein Debüt für Eddersheim geben. "Er ist eine Option, hat bisher einen guten Eindruck hinterlassen und ist auch körperlich in einem guten Zustand", so Lüllig. Etwas fraglich ist noch der Einsatz der erkälteten Dennis Lang und Tom Bernhardt.

Zeilsheim liegt als Tabellenfünfter ebenfalls auf einem Aufstiegsrunden-Platz. Das Team von Trainer Soufian Houness hat bisher sechs Punkte gegen die Top-Teams eingefahren (Siege gegen Dreieich und Hadamar). Auch in einer möglichen Abstiegsrunde sähe es wohl einigermaßen beruhigend aus. Gegen die Mannschaften aus den hinteren Rängen hat Zeilsheim bereits zehn Punkte erzielt und sich damit ein gutes Polster geschaffen. Doch noch stehen sieben Spieltage aus, für Zeilsheim sogar noch acht. Abgerechnet wird am 12. Dezember. joi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare