+
Rahel Kutscher (links) steuerte sechs Treffer zum klaren Erfolg von Sindlingen/Zeilsheim bei.

Frauenhandball

Volle Ausbeute: Frankfurter Trio belegt die ersten drei Plätze der Bezirksoberliga

Die HSG Sindlingen/Zeilsheim führt das Klassement weiter vor Nied und Goldstein/Schwanheims Reserve an.

Die Frankfurter Handballerinnen sammelten in der Bezirksoberliga Wiesbaden Frankfurt am achten Spieltag allesamt die volle Punktzahl ein.

SG Nied – HSG Eschhofen/Steeden 20:11 (9:5). – „Wir sind nervös in das Spiel gestartet. Insgesamt betrachtet war das von uns keine Glanzleistung“, berichtete Nieds Akteurin Aniko Tamas. Bis zur 20. Minute fielen nur sechs Tore (4:2). Was auch daran lag, dass Nieds Keeperin Gloria Reuter mit vielen guten Paraden glänzte. Nachdem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeberinnen im Angriff dann die Schlagzahl und setzten sich kontinuierlich ab. Die Treffer für Nied: Tamas (6/3), Khalil (4), Andresen (3), Otto (2), B. Welcher, S. Walter, J. Welcher, Steeg und Hesse.

TuS Nordenstadt – FSG Bergen-Enkheim/Bad Vilbel 20:23 (12:11). – Mit der 4:1-Führung (5.) war das Gästeteam von Trainer Andreas Braun gut gestartet, doch dann riss der Faden im Spiel der FSG. Mit einer Serie von fünf Toren wendete Nordenstadt die Partie zum 6:4, bis zur Pause lieferten sich die Teams dann einen offenen Schlagabtausch. Eine Umstellung in der Defensive von 6:0 auf 5:1 führte Bergen-Enkheim dann in die Erfolgsspur zurück. In nur sieben Minuten legten die Gäste, bei denen Keeperin Elena Fuchs nach zehn monatiger Verletzungspause ihr Comeback feierte, bis zum 17:12 entscheidend vor. Die Tore für die FSG erzielten: T. Beckmann (6/1), Rother (6), Krämer (4/1), Kulessa (3), Stelzenbach, Nass (je 2).

HSG Goldstein/Schwanheim II – SV Bad Camberg 37:17 (20:9). – Nur in der ersten Viertelstunde hielten die Gäste mit, danach erhöhten die Goldsteinerinnen die Schlagzahl. „Das war eine konsequente Vorstellung von allen Spielerinnen“, lobte HSG-Sprecherin Vanessa Biehn den Auftritt ihrer Teamkolleginnen, von denen sich alle in die Torschützenliste eintrugen: J. Schreiber (5/4), Burhop, Yosef, Rauschenberg (je 4), K. Schreiber, Wittchen, Winter (je 3), Pfeiffer (2/1), Wiesner, Marschik, Döppner und Landgrebe (je 2).

HSG Sindlingen/Zeilsheim – SV Seulberg 26:16 (14:7). – Nach dem 3:3 (8.) übernahmen die Gastgeberinnen die Initiative. Mit einer guten Defensive stoppte die HSG die gegnerischen Angriffsversuche über die Rückraumpositionen. In der 45. Minute hatten sich die Gastgeberinnen einen Vorsprung von zehn Toren (20:10) erspielt, den sie bis zum Ende behaupteten. Die Tore für die HSG warfen: Kutscher, Winter (je 6), C. Weihe (4), Schmidt (3/1), Schultheiß, Cantarero (je 2), Neuberger, Pickel und Walter.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare