Handball

Vortaunus kämpft unglücklich gegen den Favoriten

  • schließen

Die TSG Eddersheim II und die HSG Goldstein/Schwanheim holten in der Handball-Landesliga Mitte der Damen Siege.

Die FSG Vortaunus musste sich gegen das Spitzenteam der TSG Leihgestern geschlagen geben.

FSG Vortaunus – TSG Leihgestern 26:30 (13:18). Der starke Aufsteiger, der sich zu Beginn der Saison erheblich verstärkt und sich viel vorgenommen hat, hatte in Bad Soden zu Beginn Vorteile. Die Gäste führten mit 7:3 (12.) dank einiger Tempogegenstöße. Die Gastgeberinnen kamen immer besser ins Spiel und verkürzten auf 12:13 (24.), bevor eine letztlich entscheidende Schwächephase einen 13:18- Rückstand zur Halbzeit bedeutete.

Danach bekamen sie das schnelle Spiel der Gegnerinnen besser in den Griff, scheiterten ihrerseits an der eingewechselten Torfrau der TSG Leihgestern. Dennoch kämpften die Mädels bis zum Schluss und verkürzten den Rückstand. Jede Spielerin bekam ihre Spielanteile und traf. „Wir sind immer noch in Findungsphase mit der neuformierten Mannschaft. So ein Prozess braucht Zeit“, resümierte Alisa Stickl, die den Kampfgeist ihres Teams lobte.

Vortaunus: Zorana Jurcevic; Lisa Windecker 8/3, Hannah Kohnagel 5, Serena Stölzel 3, Ronja Schultejans, Franziska Rochus, Ulla Neumann je 2, Irma Seferovic 1/1, Sophie Scheibel, Luisa Löb, Marijana Vidovic je 1.

TSG Eddersheim II – TV Idstein 24:21 (9:13). „Wir sind in der ersten Halbzeit nicht ins Spiel gekommen“, berichtete Trainer Henry Kaufmann. In der Abwehr war sein Team gegen den gegnerischen Rückraum zu passiv, so dass der Trainer sie bereits in der ersten Hälfte offensiver stellte. Zu Beginn der zweiten Hälfte machte sich diese Maßnahme bezahlt, als Eddersheim mit drei Toren in Folge auf 12:13 herankam. In der 53. Minute gelang beim 19:18 die erste Führung, doch fanden die Eddersheimerinnen im Angriff bei 20 Fehlwürfen und 16 technischen Fehlern keine Sicherheit, während nun die Abwehr stand. Sina Gottfrioed ebnete mit ihren Treffern in der Schlussphase den Weg zum Sieg, an dem auch die Torhüterinnen ihren Anteil hatten.

Eddersheim: Nadine Ramp (1. bis 15., ab 31.), Lena Kuptschitsch (15. bis 30.); Jasmin Rühl 7/6, Leonie Kaufmann 6, Sina Gottfried 5, Nicole Walter 3, Rabea Grünewald 2, Judith Büttner 1, Lisa Walter, Annika Breitenfelder, Sandra Reitmeier, Janina Braun.

HSG Goldstein/Schwanheim – HSG Dutenhofen/Münchholzhausen 25:23 (13:12). Trainer Markus Erbe atmete nach dem ersten Saisonsieg auf: „Wir haben es geschafft, das umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben.“ Ende der ersten Hälfte vergaben die Gastgeberinnen beste Chancen und ließen Dutenhofen wieder auf ein Tor herankommen. „Wir haben den starken Rückraum des Gegners in den Griff bekommen, es uns aber unnötig schwergemacht. Es war schön, dass die Mannschaft an den Sieg geglaubt und sich belohnt hat“, resümierte Erbe.

Goldstein/Schwanheim: Victoria Manger, Emilia Porceddu; Katja Bulic 7, Karolina Schreiber 6/2, Julia Sitzius, Julia Beuth je 4, Annika Sauer 3/1, Maite Vilasante Saez 1, Dana Wollmann, Daniela Susic, Konstanti Kasartzoglu, Naomy Winter, Maren Zimmer, Nicola Sitzius.

(vho)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare