1. Startseite
  2. Sport
  3. Regionalsport

Die Wagner-Festspiele

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Zwei Siege in den beiden schwersten Prüfungen und noch ein dritter in der L-Dressur rückten beim Dressurturnier des RFV St. Georg Oberursel-Bommersheim einen Reiter in den Blickpunkt.

Thomas Wagner von der RSG Bad Homburger Kronenhof gewann am Sonntag im Sattel von „Leandro“ mit deutlichem Vorsprung die Königsdisziplin beim Dressurturnier in Bommersheim, dem „Prix Saint Georges Special“. 71,301 Prozent standen auf dem Wertungsbogen der Jury.

Wagner, der vergangenen Sommer in den Bundeskader berufen wurde, war es gelungen, die Stärken des erst neunjährigen, mit bestem Pedigree ausgestatteten Hannoveraner Wallachs – Vater Londonderry, Mutter von Weltmeyer – herauszureiten, obwohl er zumindest in der Halle noch etwas unerfahren ist. Das Paar hatte sich am Samstag mit einem 70,119 %-Sieg in der Qualifikationsprüfung auf Niveau der schweren Klasse S* für das Finale empfohlen. Silber im St. Georg ging an Robert Acs (RFV Wintermühle), der mit dem zwölfjährigen westfälischen braunen Hengst „Lighteleven Empire“ auf 68,650 Prozent kam, knapp vor seinem drittplatzierten Stallkollegen Sam Duckworth, der „Ludwig der Sonnenkönig“ gesattelt hatte (68,293).

Eine absolute Überraschung war der vierte Platz. Er ging an Giulia Gasztecki vom RFV Gundernhausen (Kreis Darmstadt-Dieburg) mit dem zwölfjährigen Deutschen Reitpony „Vom Feinsten“. Der Name war im wahrsten Sinne Programm, denn das Paar lag mit beachtlichen 67,276 % auf Siegkurs und konnte die Großpferde-Konkurrenz bis kurz vor Schluss in Schach halten. Die Ränge sechs und sieben gingen an Laura Reinke mit „Red Pearl“ (67,114) und Jennifer Schön mit „Amos“ (67,032, beide vom RFV Wintermühle. Austria-Import Angelika Mayr (RSG Bad Homburger Kronenhof) wurde mit „Walpolicello“ Zehnte (64,919 %). In der Samstags-S* gingen nach Wagner und „Leandro“ in der 1. Abteilung nacheinander Robert Acs, Laura Reinke sowie Thomas Wagner mit seinem Zweitpferd „Herzritter“ durchs Ziel. In der 2. Abteilung siegte Sam Duckworth (Wintermühle) mit „Ludwig der Sonnenkönig“ (67,619 %) vor Ralf Hartmann (RV Kranichstein) mit „Dondolo“, Vicky Hecker (RSG Kautenhof) mit „Rubina-Royal“ und Jennifer Schön (Wintermühle) mit „Amos“. Die Prüfung musste in zwei Abteilungen gewertet werden, obwohl nur 36 Starter angetreten, aber 65 Reiter gemeldet waren. Ab 51 Nennungen, unabhängig von der Zahl der tatsächlichen Starter, sind laut FN-Reglement zwei Abteilungen zu bilden (siehe Kommentar ).

Auch in den drei mittelschweren Prüfungen der Klasse M* und M** standen heimische Reiter bei der Siegerehrung ganz vorne: Robert Acs (Wintermühle) siegte mit „Sol de Espana“ (663,50) vor Carolin Basel (Wolfskehlen) mit „Las Palmas“ (652,50) und Stallkollegin Raphaelle Reber mit „Valerio“ (647,00). Auch die zweite M**-Prüfung ging mit 66,823 % an Acs und „Sol de Espana“. Birgit Becht (RFV Pfaffenwiesbach) landete mit „Scarlett“ (64,375) auf Rang 6 und mit „Ferris“ (638,00) auch noch auf Rang 8. In der dritten M-Prüfung errang Celina Gedrat (Kronenhof) mit „Chicoco“ (636,50) Bronze vor Birgit Becht mit „Ferris“ (5.) und Caroline Schätzle (RFV St. Georg Bommersheim) mit Diva Surprise (7.). Schätzle und „Diva Surprise“ wurden zudem in der Dressurprüfung Kl. L** Kandare Zweite.

Mit schwarzer Perle

Seine dritte goldene Schleife holte sich Thomas Wagner mit „Dark Pearl“ in der Dressurpferdeprüfung Kl. L vor Robert Acs mit „Quentin“ (7,7). Lokalmatadorin Andrea Braun (St. Georg) kam mit „Que Sera Sera“ (7,4) auf Platz 4.

Schöner Erfolg auch für die Nachwuchsreiter aus dem Hochtaunus. In der Dressurprüfung Kl. E siegte Isabelle Achterberg (RSG Hattsteiner Hof Usingen) mit Iron Eagle (7,8) vor Clara Marie Lampen (RSG Fichtenhof), die mit ihrem Deutschen Reitpony Dancing Mathilda und Wertnote 7,5 Zweite wurde vor Isabella von Röder (RSG Kronenhof) mit Pan Tau (7,2). as

Auch interessant

Kommentare