+
Daniel Dylong (Spielertrainer SG Kirberg/Ohren/Nauheim). Foto: Archiv

Fußball am Donnerstagabend

Wahnsinn: SG Selters stoppt Frickhofen, Kirberg/Ohren/Nauheim siegt in Weyer

Gruppenliga Wiesbaden: Der RSV Weyer ist völlig von der Rolle: Vor drei Wochen noch Spitzenreiter, kassierten die Grün-Weißen am Donnerstagabend gegen die abstiegsgefährdete SG Kirberg/Ohren/Nauheim ein 2:3. Der SV Elz unterlag mit 0:2 bei Meso-Nassau Wiesbaden. mor

Gruppenliga Wiesbaden:Der RSV Weyer ist völlig von der Rolle: Vor drei Wochen noch Spitzenreiter, kassierten die Grün-Weißen am Donnerstagabend gegen die abstiegsgefährdete SG Kirberg/Ohren/Nauheim ein 2:3. Der SV Elz unterlag mit 0:2 bei Meso-Nassau Wiesbaden. mor

RSV Weyer – SG Kirberg/Ohren/Nauheim 2:3 (2:1).Pünktlich zur Kirmes fand Weyer nach drei Niederlagen wieder in die Spur. In der ersten Halbzeit zweier gleichwertiger Mannschaften ging die SG in Führung. Nach etwas Ping-Pong im Strafraum vollstreckte Fynn Kresin (16.) aus zehn Metern unhaltbar für Hisenay. Das Spiel blieb weiterhin unterhaltsam mit Chancen auf beiden Seiten. Den Unterschied machte einmal mehr RSV-Torjäger Michael Schmitz, der mit dem Rücken zum Tor technisch einwandfrei aus der Drehung traf (35.). Zwei Minuten später durfte man sich fragen, ob der von Timo Wind getretene Freistoß aus 25 Metern tatsächlich aufs Tor gehen sollte. Der Ball senkte sich jedenfalls nach ungewöhnlicher Flugbahn direkt zur Pausenführung ins Tor. Halbzeit zwei verlief zunächst ähnlich ausgeglichen, die Torgelegenheiten waren aber nicht mehr so klar wie im ersten Durchgang. Ein leichtes Übergewicht für Weyer war erkennbar, aber Edeljoker Recep Yüksel bewies seinen Torinstinkt und glich aus (70.). Weyer erhöhte das Tempo, spielte auf Sieg und schnürte die Hünfeldener im eigenen Strafraum ein. Entgegen dem üblichen Verlauf, in dem ein in der Tabelle deutlich voranstehendes Team den Siegtreffer erzielt, holte sich Kirberg in der vierten Minute der Nachspielzeit die drei Punkte. tb

Weyer: Hisenay, Haberkorn, Roth, T. Sawall, Seibel, M. Sawall, Wecker, Din, Schmitz, Wind, Petri (84. D. Seibel) – Kirberg/Ohren/Nauheim: Y. Grossmann, Kraft, Schulz (63. Yücel), Pfeiffer, Enderich, Dylong, Reusch, Butzbach, Kresin, Scheu, Mantel – Tore: 0:1 Fynn Kresin (16.), 1:1 Michael Schmitz (35.), 2:1 Timo Wind (38.), 2:2 Recep Yüksel (70.), 2:3 Nico Mantel (90.+4) – SR: Ditthardt (Wiesbaden) – Zuschauer: 120.

Meso-Nassau Wiesbaden – SV Elz 2:0 (1:0). Ajmir Koochi gab gleich einen Warnschuss ab, aber das sollte es zunächst an Chancen gewesen sein (4.). Dennis Dietrich prüfte nach knapp einer halben Stunde Antonio Haydo mit einem satten Freistoß-Pfund, aber der Meso-Keeper lenkte das Geschoss gerade noch zur Ecke (27.). Nassau drehte etwas auf, der SVE reagierte nicht resolut genug. Samuel Zarukian nahm aus knapp 25 Metern Maß, und der Ball senkte sich zum 1:0 in die Maschen – ein klassischer Sonntagsschuss am Donnerstagabend (43.). Der zweite Durchgang hatte zunächst nur Halbchancen zu bieten. Die Dragusha-Jungs fanden etwas besser ins Spiel zurück, rückten aber völlig auf und kassierten den zweiten Gegentreffer. höl

Elz: Schmitt, M. Born, Reichwein, Häckel, A. Born, Balmert, Kesgin, Schlag, Koochi, Dietrich, Lüpke (Mohri, Neis, Peters, Frackowiak, Günes – SR: Steinmann (SG Gronau) – Tore: 1:0 Samuel Zarukian (43.), 2:0 Michael Badal (90.).

Kreisoberliga: Die SG Selters hat am Donnerstagabend Spitzenreiter TuS Frickhofen mit 2:1 ausgebremst. Der VfL Eschhofen führte 2:0, doch Waldbrunn 2 gewann noch 3:2. mor

SG Selters – TuS Frickhofen 2:1 (0:0). Im Endeffekt setzte sich die stärkste Defensive gegen den besten Angriff der Liga durch, weil die Selterser Abwehrreihe zum einen das notwenidige Glück hatte, zum anderen einen überragenden Job machte. Im ersten Durchgang passierte in den beide Strafräumen nahezu nichts. Dafür aber entschädigte die zweite Hälfte die Zuschauer. Den Anfang machte die SGS, die durch Benjamin Maurer in Führung gegangen war, nachdem der zu weit vor seinem Tor postierte Eduard Schwab einen Yannik-Walli-Heber an die Latte gelenkt hatte (53.). Frickhofen hatte nach wie vor mehr Spielanteile, biss sich aber die Zähne aus und agierte vorne zu ungenau. Glück hatte Selters bei einem Kopfball von Jan Marysko an den Pfosten (62.). Auf der Gegenseite jubelte wieder die SGS, als Moritz Steul einen 20-Meter-Hammer rechts oben versenkte – 2:0 (64.). Der Spitzenreiter rannte weiter an, hatte auch teilweise gute Möglichkeiten, doch der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Erst kurz vor dem Ende belohnte Ervant Jragazpanian mit einem sehenswerten Treffer die Gäste (87.). jah Selters: Muth, M. Stähler, Müller, Toffeleit, Baus, S. Stähler, B. Maurer, Steul, Pabst, Walli, Gattinger (T. Maurer, C. Rossel, Voss) – Frickhofen: Schwab, Korkmaz, Arazay, Uyanik, Kuhn, Vey. Altuntas, Tahiri, E. Jragazpanian, Röder, Jnid, Ved. Altuntas (Marysko) – SR: Kunz (Bad Soden) – Tore: 1:0 Benjamin Maurer (53.), 2:0 Moritz Steul (64.), 2:1 Ervant Jragazpanian (87.) – Gelb-Rot: Khaled Jnid (F./90.+3) – Zuschauer: 80.

VfL Eschhofen – FC Waldbrunn 2 2:3 (1:0). Der VfL ließ sich vom verbandsliga-verstärkten FC, der ordentlich Dampf machte, nicht beeindrucken und ging durch Luca Weber mit einem 30-Meter-Schuss in Führung (36.). Eschhofen machte das sehr geschickt und belohnte sich mit dem 2:0 durch Gregor Krmek. Allerdings folgte der doppelte Dämpfer in Form des Ausgleichs innerhalb von zwei Minuten. Würde die Bülbül-Elf das Spiel aus der Hand geben? Ja! Mustafa Metovic machte mit dem 2:3 dem Gerangel ein Ende (85.). Eschhofen: Rönnebeck, Jung-König, Stiller, Muth, Man. Leukel, Möller, Weber, Weyer, Jung, T. Leukel, Krmek (Voss, Stahl, Groß) – Waldbrunn: Quast, Form, Schäfer, Türk, Hölzer, Metternich, Jede, Ortseifen, Mühl, Metovic, Rösler (Borbonus, Traudt, Born) – SR: Peter (Wiesbaden) – Tore: 1:0 Luca Weber (38.), 2:0 Gregor Krmek (57.), 2:1 Marcel Jede (61.), 2:2 Marius Mühl (63.), 2:3 Mustafa Metovic (85.).

Kreisliga A: Der FC Steinbach hat mit dem 3:0 (0:0) über den FC Rubin Limburg-Weilburg wieder die Spitze übernommen. Die Tore erzielten Jörn Heep (49./77.) und Deyan Manchev (63.). Die SG Heringen/Mensfelden verlor das Kirmesspiel gegen den neuen Dritten FSG Gräveneck/Seelbach mit 2:3. mor

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare