Leider ohne Erfolgserlebnis in Bicken: Moses Nickmann und sein TuS Dietkirchen. Foto: Bude
+
Leider ohne Erfolgserlebnis in Bicken: Moses Nickmann und sein TuS Dietkirchen. Foto: Bude

Fußball-Verbandsliga Mitte

FC Waldbrunn nicht zu beneiden

FC Waldbrunn – Germania Schwanheim 0:3 (0:0). Von Beginn an ohne fünf Stammspieler gestaltete sich das „Unternehmen drei Punkte“ doch sehr schwierig, so führten viele Umstellungen in der Mannschaft zu ungewohnter Unsicherheit, die von den Schwanheimern ausgenutzt wurde. Durch permanentes Pressing wurden die Fehler der Westerwälder aufgedeckt, aber zunächst noch nicht bestraft. Über den schwachen Gesamteindruck konnte auch ein halbwegs ansehnlicher Angriff über Oshima, Eisenkopf und Rösler nicht hinwegtäuschen. Des Guten zu viel wäre auch der Führungstreffer für Waldbrunn gewesen, als Christian Mehr (45.) einen Kopfball gegen das Lattenkreuz köpfte. Schwanheim hatte bereits kurz nach Wiederanpfiff die große Möglichkeit zur Führung, doch Uth vergab freistehend. Anders in der 52. Minute, als zwangsläufig das 0:1 durch Bahri fiel. Durch die Einwechslungen von Luka und Robin Scholl sowie Metovic wurde das Spiel des FCW wieder ansehnlicher und gefährlicher. So verpasste Oshima mit zwei Schüssen den Anschlusstreffer, und einen langen Ball von Rösler wusste der Germania-Torwart auf die Latte zu lenken. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hatte aber Arne Breuer, der freistehend den Keeper anschoss. Es kam, wie es kommen musste: Durch zwei Konter erhöhten die Schwanheimer zum letztlich auch in der Höhe verdienten 3:0-Erfolg.      hho Waldbrunn: Heupel, Neuhof, E. Böcher, Steinhauer, Egenolf, Mehr, J. Eisenkopf (54. L. Scholl), Rösler (66. Metovic), Oshima, Breuer, Form (54. R. Scholl)            – SR: Gonsior (SG Egelsbach) – Tore: 0:1 Bahri (52.), 0:2 Ghebremariam (89.), 0:3 Diaz Aptiev (91.) – Zuschauer: 160.

FC Waldbrunn – Germania Schwanheim 0:3 (0:0).Von Beginn an ohne fünf Stammspieler gestaltete sich das „Unternehmen drei Punkte“ doch sehr schwierig, so führten viele Umstellungen in der Mannschaft zu ungewohnter Unsicherheit, die von den Schwanheimern ausgenutzt wurde. Durch permanentes Pressing wurden die Fehler der Westerwälder aufgedeckt, aber zunächst noch nicht bestraft. Über den schwachen Gesamteindruck konnte auch ein halbwegs ansehnlicher Angriff über Oshima, Eisenkopf und Rösler nicht hinwegtäuschen. Des Guten zu viel wäre auch der Führungstreffer für Waldbrunn gewesen, als Christian Mehr (45.) einen Kopfball gegen das Lattenkreuz köpfte. Schwanheim hatte bereits kurz nach Wiederanpfiff die große Möglichkeit zur Führung, doch Uth vergab freistehend. Anders in der 52. Minute, als zwangsläufig das 0:1 durch Bahri fiel. Durch die Einwechslungen von Luka und Robin Scholl sowie Metovic wurde das Spiel des FCW wieder ansehnlicher und gefährlicher. So verpasste Oshima mit zwei Schüssen den Anschlusstreffer, und einen langen Ball von Rösler wusste der Germania-Torwart auf die Latte zu lenken. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich hatte aber Arne Breuer, der freistehend den Keeper anschoss. Es kam, wie es kommen musste: Durch zwei Konter erhöhten die Schwanheimer zum letztlich auch in der Höhe verdienten 3:0-Erfolg.      hho

Waldbrunn: Heupel, Neuhof, E. Böcher, Steinhauer, Egenolf, Mehr, J. Eisenkopf (54. L. Scholl), Rösler (66. Metovic), Oshima, Breuer, Form (54. R. Scholl)            – SR: Gonsior (SG Egelsbach) – Tore: 0:1 Bahri (52.), 0:2 Ghebremariam (89.), 0:3 Diaz Aptiev (91.) – Zuschauer: 160.

TSV Bicken – TuS Dietkirchen 2:0 (1:0). Auf dem Kunstrasen war der TuS relativ gut in die Partie gekommen und hatte in den ersten 20 Minuten ein leichtes Übergewicht. Danach gestaltete sich die Begegnung ausgeglichen. Beide Mannschaften lauerten aus der Defensive heraus auf die vermeintlichen Fehler des anderen. Dietkirchen spielte teilweise schön nach vorne, aber im letzten Drittel vor dem gegnerischen Tor gingen dann die Ideen aus. Zwei Schüsse von Stahl, Leukel und ein Abschluss der Bickener waren dann auch das einzig Nennenswerte in der ersten Halbzeit. Aber dann passierte doch noch was: Als fast mit dem Pausenpfiff Tega seinen Mitspieler Velinov bediente, bekam der erste Durchgang doch noch seinen Höhepunkt, und es stand 1:0 für den TSV. In Halbzeit zwei stand der abstiegsbedrohte Gastgeber meist kompakt hinten drin, aber die Reckenforstler versuchten es häufig nur mit langen, hohen Bällen und blieben so immer wieder an der Abwehr der Bickener hängen. Ein Schuss von Geburtstagskind Max Zuckrigl und eine Halbchance des eingewechselten Patrick Schmitt waren der eher harmlose Ertrag der Angriffsbemühungen. Kurz vor Ende war wieder Velinov am Zuge und erzielte den Treffer zum 2:0-Endstand. Eine Freistoßflanke von Gouri hatte er per Lupfer über Keeper Raphael Laux hinweg ins Tor verwertet. Die Bickener freuten sich über sehr wichtige Punkte im Abstiegskampf, und der TuS schaffte es einmal mehr nicht, gegen eine Mannschaft aus dem unteren Teil der Tabelle zu punkten. Und in der nächsten Woche wartet das schwere Derby beim FC Dorndorf . . .    fas

Dietkirchen: Laux, N. Schmitt, Rademacher, Müller (61. Nickmann), Hautzel, Leukel (79. P. Schmitt), Dankof, Zuckrigl, Bergs, Lorkowski – SR: Ide (Marburg) – Zuschauer: 150.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare