+
Zweifacher Torschütze für die SG Selters: Dominic Voss.

Fußball am Mittwoch im NNP-Land

FC Waldbrunn und SG Selters Tabellenführer

  • schließen

Ein aufregender Fußball-Abend im NNP-Land. Die großen Sieger: der FC Waldbrunn und die SG Selters als neue Tabellenführer der Verbandsliga Mitte und der Kreisoberliga, der SV Rot-Weiß Hadamar 2, der sich in der Spitzengruppe der Gruppenliga festbeißt, und Aufsteiger SG Niedershausen/Obershausen.

Der FC Waldbrunn holte sich beim 7:1-Erfolg gegen den FV Breidenbach die Punkte vier, fünf und sechs in der Verbandsliga Mitte. Einen klassischen Fehlstart legt derweil der RSV Weyer hin, der auch im Duell beim Mitaufsteiger FC Cleeberg glücklos spielte. In der Kreisoberliga übernahm die SG Selters nach dem knappen 2:1-Erfolg beim SV Elz kurzfristig die Spitze.  In der Gruppenliga Wiesbaden legte der SV RW Hadamar 2 nach seinem Husarenritt vom Sonntag am Mittwochabend einen 2:0-Sieg beim RSV Würges nach und steht mit Spitzenreiter Walluf punktgleich auf Rang zwei. Aufsteiger SG Niedershausen/Obershausen rehabilitierte sich für die Schmach in Hadamar mit einem 6:1 gegen den SV Wiesbaden.

Fußball-Verbandsliga Mitte

FC Waldbrunn – FV Breidenbach 7:1 (1:0). Flott ging’s los, und ganz flott führte der FC Waldbrunn auch mit 1:0, als Lukas Scholl eine Flanke mit der Brust gestoppt und Thomas Wilhelmy in den Lauf gelegt hatte (5.). Das beruhigte die Westerwälder. Aber peu à peu trauten sich auch die Breidenbacher was, doch mitten in deren Angriffsbemühungen zauberte Steffen Moritz einen Freistoß, den Keeper Benner aus dem Winkel fischen musste (20.). Die Spielanteile lagen mit leichtem Übergewicht bei den Waldbrunnern. Und wieder war es Thomas Wilhelmy, der kurz vor der Pause die Riesenchance zur Resultatsverbesserung vergab, weil erneut Lars Benner den Flachschuss bravourös entschärfte. Der FVB hielt dagegen, kam durch Noriega heran, doch dann folgten kuriose Minuten: Die Breidenbacher begannen, großzügig Gastgeschenke zu verteilen, es rappelte nahezu im Minutentakt. Takehara, Steffen Moritz und Arne Breuer schossen in Windeseile eine 5:1-Führung heraus, die Moritz und Breuer noch ausbauten. Die knapp 200 Zuschauer jedenfalls sahen eine merkwürdige Partie mit einem Sieger, der seine immense Offensivwucht eindrucksvoll offenbarte. hho

Waldbrunn: Erbse, Böcher, R. Scholl, Egenolf, Steinhauer (66. Fürstenau), Mehr, Weinand (79. D. Schäfer), Wilhelmy, L. Scholl (38. Breuer), Takehara, Moritz – Breidenbach: Benner, Kapitza, Weber (80. Kamm), Novakov, Wanke, Strack, Baum, Moos, Crispino, Noriega, Beumer – SR: Kamnitzer (Eltville) – Tore: 1:0 (11.), 2:0 (67.) beide Thomas Wilhelmy, 2:1 Sandro Noriega (69.), 3:1 Ryunosuke Takehara (70.), 4:1 Steffen Moritz (71.), 5:1 Arne Breuer (82.), 6:1 Steffen Moritz (85.), 7:1 Arne Breuer (86.) – Zuschauer: 200.

FC Cleeberg – RSV Weyer 2:1 (1:1). Der RSV erwischte einen Traumstart: Bereits nach drei Minuten zappelte der Ball durch Michael Schmitz im Netz. Raphael Schmidt hatte einen Querpass mustergültig aufgelegt. Die Cleeberger zeigten sich aber wenig schockiert und probierten es ihrerseits. Ein vermeintlicher Treffer von Fabio Hrachovec wurde wegen Foulspiels an Torhüter Marc Kohlhepp aberkannt (5.). Weyer war leicht spielbestimmend, und nachdem Timo Wind noch von der Strafraumkante gescheitert war, fiel per Konter der etwas überraschende Ausgleich. Nach einem langen Ball von Dominik Trivilino überwand Dominik Huisgen die auf Abseits spielende Abwehr und schob zum 1:1 ein. Die nächste Möglichkeit gehörte wieder Weyer durch David Seibel, doch Kevin Misgaiski parierte den harmlosen Torschuss (33.). Nach rund einer Stunde fiel das 2:1: Erneut wusste sich der agile Dominik Trivilino durchzusetzen, und Normen Weidner veredelte die Flanke per Kopf. Das sollte die Entscheidung sein, obwohl der RSV mit Andreas Petri und Dennis Wecker zweimal offensiv wechselte, den Druck deutlich erhöhte und auch zu Torchancen kam. So blieb es trotz ansprechender Leistung bei der dritten RSV-Niederlage im dritten Spiel, obwohl die Grün-Weißen in keiner der Begegnungen wirklich klar unterlegen waren. Es fehlte wieder einmal das Quäntchen Glück. rbr

Cleeberg: Misgaiski, Wiesenfeller, Kühn, Bernhardt, Hocker, Weidner, Hrachovec (59. Baier), Mertes, Trivilino, Huisgen, Löw (Rosenkranz) – Weyer: Kohlhepp, Orani, Uran, T. Sawall (Hertling), Kettenbach, Din, L. Seibel, Schmidt, Schmitz, Wind (Petri), D. Seibel (Wecker) – SR: Bräunche – Zuschauer: 100 – Tore: 0:1 Michael Schmitz (3.), 1:1 Huisgen (19.), 2:1 Weidner (62.).

Gruppenliga Wiesbaden

RSV Würges – SV Rot-Weiß Hadamar 2 0:2 (0:1). Der RSV trat ohne Fries, Hecht, Becker, Sayan und Maniera an und durfte sich bei seinem Keeper Jens Rock bedanken, dass Hadamar zur Pause nur 1:0 führte. Der SVH führte schon nach vier Minuten durch Mustafa Günes nach einer Ecke. Günes prüfte Rock kurz darauf erneut; der RSV-Torwart blieb auch gegen Sammy Kilic Sieger (7.). Ab der 20. Minute hatte Würges seinerseits Abschlüsse, etwa durch Böhmer nach Erwe-Flanke. Maxi Meuths abgefälschter Flachschuss (25.) war für Hadamars Schlussmann Leon Hasselbach schwer zu kontrollieren. Bei jetzt größeren Spielanteilen war mehr drin für die „Roten“, aber die Weidenfeller-Elf war cleverer und abgeklärter. Kazerooni scheiterte (60.) noch, ehe Stillger Nogiuchi im Strafraum legte. Sammy Kilic verwandelte zur Entscheidung.

Würges: Rock, Glasner, Harmouch, Klaus, Böhmer, Erwe, Acar, Maxi Meuth, Stillger, Weber, Kazerooni – Hadamar: Hasselbach, Noguchi, Steinebach, Rausch, Kunz, Günes, Kretschmer, Kern, Dillmann, Steioff, Kilic – Tor: 0:1 Mustafa Günes (3.) – SR: Becker (Mainz) – Zuschauer: 170.

SG Niedershausen/Obershausen – SV Wiesbaden 6:1 (1:1). Die SG wollte Wiedergutmachung vor mehr als 250 Zuschauern. Dies durchkreuzte der SVW zunächst (21.), als Egzon Sula mit dem ersten Torschuss das 0:1 machte. Die Kallenbachtal-Elf ließ sich davon jedoch nicht beirren und spielte weiter nach vorne. Die Belohnung kam mit dem Ausgleich von Aaron Jacobs, der das erste Gruppenliga-Tor der SGNO-Geschichte erzielte. Nun drehte die Heimelf richtig auf. Felix Klaner per Flugkopfball (62.), Kretschmann mit Foulelfmeter legten das Fundament zum hohen Sieg, zu dem Florian Klaner zwei Treffer beitrug. niz

Niedershausen/Obershausen: Huttarsch, Rathschlag, Singe, Leiner, Fischer, Müller, Kretschmann, Jacobs, Steckenmesser, Felix Klaner, Florian Klaner (Gossmann, Brückner, Abel, Fröhlich, Dishlanyan) – Tore: 0:1 Egzon Sula (21.), 1:1 Aaron Jacobs (39.), 2:1 Felix Klaner (62.), 3:1 (67./FE), 4:1 (80.) beide Marvin Kretschmann (80.), 5:1 (86.), 6:1 (88.) beide Florian Klaner (88.).

Kreisoberliga

SV Elz – SG Selters 1:2 (0:2). Die „Wassermänner“ kamen etwas forscher in die Gänge als die vorsichtigen Elzer. Das schnelle Umschaltspiel der SGS brachte zunächst keinen Ertrag. Stattdessen hätte Mohri seinen SVE in Front bringen können (22.), doch er zielte leicht über das Tor. Die Selterser spielten schnell in die Spitze, brachten aber ihre Angriffe nicht zu Ende. Bis auf einmal, als Dominic Voss zur Stelle war und zum 0:1 einschob (43.). Es dauerte nicht lange, da legte Dominic Voss noch vor der Pause und nach einer Ecke das 0:2 nach. Irgendwie war bei einsetzendem Regen die Luft ein wenig raus, dafür wurde die Gangart härter. Die SGS verschleppte das etwas, die Elzer rannten an – und hatten in der Schlussphase Erfolg: Dennis Dietrich setzte sich auf seiner Seite durch und bediente Adrien Born, der den Ball zum 1:2 (79.) einschob. Florian Sztani sah Gelb-Rot (87.). In Unterzahl vermochten die Jungs von Mehmet Dragusha nichts mehr auszurichten. höl

Elz: K. Schmitt, M. Born, Reichwein, Häckel, A. Born, Balmert, Amin, Campana, Mohri, Sztani, Dietrich (Lingner, Habtemariam, Dragusha, Kocakya, Kaiser) – Selters: Muth, Müller, Toffeleit, Tausch, S. Stähler, Maurer, Steul, Pabst, Walli, Gattinger, Voss (M. Stähler, Vollbracht, Wolter, Schardt) – SR: Lenz (SC Dombach) – Tore: 0:1 Dominic Voss (43.), 0:2 Dominic Voss (45.+2), 1:2 Adrien Born (79.) – Gelb-Rot: Fl. Sztani (E./87./wiederholtes Foulspiel) – Zuschauer: 100.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare