+
Keine Gefahr besteht nach einer der wenigen Unsicherheiten des Frickhöfer Keepers Nils Martin, der hier am Ball vorbeigreift. Damit hatten die Waldbrunner Angreifer nicht gerechnet.

Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg

FC Waldbrunn 2 stürzt den TuS Frickhofen

Wer hätte das gedacht? Der FC Waldbrunn 2 hat dem Tabellenführer der Fußball-Kreisoberliga Limburg-Weilburg, TuS Frickhofen, beim 3:0 ein Schnippchen geschlagen und rangiert nur noch einen Punkt hinter dem Liga-Primus.

VON PATRICK JAHN

Gefreut hat sich auch die SG Niedershausen/Obershausen – und zwar nicht nur über den eigenen 3:0-Sieg gegen die TSG Oberbrechen, sondern auch über den Ausrutscher der Frickhöfer. Es folgen der VfR 07 Limburg (4:3 gegen die SG Oberlahn) und die SG Selters (1:1 beim SC Offheim) auf den Rängen vier und fünf. Im Tabellenkeller haben zwei Vereine den Befreiungsschlag geschafft: Die SG Ahlbach/Oberweyer siegte ebenso 4:1 (bei Winkels/Probbach/Dillhausen) wie der VfL Eschhofen gegen den TuS Dietkirchen 2.

FC Waldbrunn 2 – TuS Frickhofen 3:0 (1:0). Beide Mannschaften versuchten, die Kontrolle zu erlangen, was in den ersten 20 Minuten den Gastgebern besser gelang. Danach kam Frickhofen besser in die Partie und hatte einige Chancen. In der 37. Minute war Torhüter Joel Quast schon geschlagen, aber Julian Form klärte den Ball noch kurz vor der Torlinie. In dieser Drangphase des TuS nutzte Marius Mühl eine Unkonzentriertheit in der Frickhöfer Defensive und vollendete völlig frei vor Keeper Nils Martin zum 1:0 (45.). In der Nachspielzeit der ersten Hälfte hatte Ilir Tahiri noch die Möglichkeit zum Ausgleich, aber Joel Quast lenkte den Ball noch mit den Fingerspitzen über das Tor. In der zweiten Hälfte drückte der TuS die Waldbrunner in die eigene Hälfte und hatte in der 56. Minute wieder durch Ilir Tahiri, der Joel Quast zu einer Glanzparade zwang, das nächste dicke Ding. In der 80. Minute sorgte ein langer Ball für die Vorentscheidung: Luca Metternich lief auf der rechten Seite allen davon und legte den Ball mustergültig dem mitgelaufenen Steffen Borbonus auf, der mühelos das 2:0 machte. Frickhofen versuchte noch einmal alles, aber die gute Waldbrunner Defensive ließ nichts mehr zu. Kurz vor Schluss landete erneut ein langer Ball Marcel Jede, der nicht lange überlegte und die Kugel zum 3:0 einschoss (90.). 

Waldbrunn: Quast, Steinhauer, Form, Schäfer, Kunz, Hölzer, Jede, Ortseifen, Mühl, Traudt, Metternich (Meister, Borbonus, Türk, Born, Dickopf) – Frickhofen: Martin, Yorulmaz, Korkmaz, Arazay, Kuhn, Vey. Altuntas, Tahiri, Tesfai, Röder, Jnid, Ved. Altuntas (Schwab, Jragazpanian, Tsobanidis, Kaya, Schmidt) – SR: Amirian (Wiesbaden) – Tore: 1:0 Marius Mühl (45.), 2:0 Steffen Borbonus (80.), 3:0 Marcel Jede (90.) Zuschauer: 120. 

SG Winkels/Probbach/Dillhausen – SG Ahlbach/Oberweyer 1:4 (0:2). Der Trainerwechsel hat der SG Ahlbach/Oberweyer gut getan. Strukturiert und geradlinig agierte die Elf des neuen Spielertrainers Florian Gross – und letztlich auch erfolgreich. Nach einer knappen halben Stunde hatten die Treffer von Jan Hilpisch und Ferhat Kesmen der Meil-Elf auch die nötige Sicherheit und Selbstvertrauen gebracht. So sollte es munter weitergehen. Unmittelbar nach der Pause schraubte Volkan Subasi gar auf 0:3. Dem Angriffsdruck der Gäste nicht mehr gewachsen, unterlief den Oberlahnern auch noch ein Eigentor zum 0:4. Zwar brachte Theodor Imherr die Rohletter-Elf direkt danach noch einmal heran, aber die Ahlbach/Oberweyerer spielten die Partie souverän und unaufgeregt zu Ende. 

Winkels/Probbach/Dillhausen: Mann, Sahm, Meuser, Schlicht, Fritz, Zipp, Schauer, Klein, Imherr, Wolf, Reitz (Jung, Unterieser) – Ahlbach/Oberweyer: Weimer, Sancak, N. Schmidt, Gross, Alves, Hilpisch, Steioff, Kesmen, Subasi, Knopp, Klingebiel (Zouaoui, Ludwig, Hofmann) – Tore: 0:1 Jan Hilpisch (26.), 0:2 Ferhat Kesmen (29.), 0:3 Volkan Subasi (47.), 0:4 Pascal Sahm (50., Eigentor), 1:4 Theodor Imherr (55.) – Zuschauer: 80. 

TuS Obertiefenbach – FCA Niederbrechen 2:2 (0:1). Eine tapfere kämpferische Mannschaftsleistung der stark ersatzgeschwächten Obertiefenbacher führte zu einem nicht unverdienten Punktgewinn. Nach nur einer Spielminute brachte Florian Ratschker seine Farben in Führung. Niederbrechen berannte das Tor der Schwarz-Gelben ohne sich nennenswerte Möglichkeiten zu erarbeiten, weil immer wieder ein Fuß oder Bein den Torabschluss verhinderte. Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild. Obertiefenbachs Defensive ließ nur wenig zu. Winterneuzugang Florian Schäfer drehte das Spiel innerhalb von nur drei Minuten in eine 2:1 Führung : Mit zwei traumhaften Distanzschüssen aus gut 20 Metern überlistete er sowohl die FCA-Defensive als auch Torwart Schneider, der komplett machtlos war. Johannes Frei egalisierte allerdings nach einem Eckball kurz später zum verdienten 2:2–Endstand. 

Obertiefenbach: Mink, F. Leber, Pirzkall, Günzl, Alickovik, Handeck, Baydar, Schmitt, Göttlicher, Schäfer, Haxhijaj (Cakir, Jung, S. Leber) – Niederbrechen: Y. Schneider, T. Schneider, El Maknasy, Flügel, Huber, Litzinger, Ratschker, Eichwald, Feiler, Stillger, Königstein (Roth, Frei, Flügel, Bretz) – SR: Bräuer (Dillenburg) – Tore: 0:1 Florian Ratschker (2.), 1:1 (67.), 2:1 (70.) beide Florian Schäfer, 2:2 Johannes Frei (79.) – Zuschauer: 40. 

SC Offheim – SG Selters 1:1 (0:0). In einem Spiel, das sich über weite Teile zwischen den zwei Sechzehnern abspielte, waren Torchancen auf beiden Seiten eher Mangelware. Die erste Gelegenheit hatten die Offheimer in der 30. Minute durch Florian Mohri, doch der Selterser Schlussmann Nicholas Schardt kratzte die Kugel mit einem tollen Reflex noch von der Torlinie. In der zweiten Hälfte kamen die Offheimer besser aus der Kabine und bestimmten bis zum 1:0 durch Rene Heibel das Geschehen. Hier verdiente sich besonders Dominik Schwertel ein Lob, der den Ball immer wider forderte und das Spiel antrieb. Aber die Gäste kämpften sich zurück ins Spiel und kamen durch Spielertrainer Moritz Steul in der 85. Minute zum verdienten 1:1, dass das Spielgeschehen über 90 Minuten gut widerspiegelte.

Offheim: Bohland, Bünning, Hoferichter, Gerner, Komorek, Klaus, Kunz, Breidenbach, Mohri, Schwertel, Müller (Heibel, Schlitt, Weber) – Selters: Schardt, M. Stähler, Müller, Toffeleit, Baus, S. Stähler, Vollbracht, Maurer, Pabst, Walli, Voss (Steul, Jeck) – SR: Waterman (Idstein) – Tore: 1:0 Rene Heibel (70.), 1:1 Moritz Steul (85.) – Zuschauer: 75. 

SG Niedershausen/Obershausen – TSG Oberbrechen 3:0 (0:0). Schon nach vier Minuten eroberte sich Marvin Kretschmann den Ball und lupfte gekonnt über Torwart Münkel, auch aber gegen den Pfosten. In der achten Minute kam der Gast erstmals vor das heimische Tor und bekam einen zweifelhaften Strafstoß zugesprochen. Diese Chance zur Führung nutzte Fabian Schönbach jedoch nicht, denn Keeper Huttarsch parierte. Nach der Pause schaltete die SG Niedershausen/Obershausen einen Gang höher und kam durch Moritz Zipp zur Führung, nachdem Marvin Kretschmann ihn in Szene setzte (57.). Nur eine Minute später traf Kretschmann dann selbst, nach einer Flanke von Rathschlag. Die Heimelf nahm den Fuß weiterhin nicht vom Gas und markierte durch Felix Klaner per Kopf das 3:0 (77.). Da die TSG in der zweiten Halbzeit nicht wirklich gefährlich wirkte, blieb es beim verdienten 3:0 Sieg. 

Niedershausen/Obershausen: Huttarsch, Rathschlag, Gossmann, Singe, Fischer, Kretschmann, Fe. Klaner, Schaffarz, von Heynitz, Becker, Heblik (Zipp, Fl. Klaner, Abel) – Oberbrechen: Münkel, Eufinger, Schneider, Weyl, Schönbach, Michel, K. Kremer, T. Kremer, Leimpek, Bucak , Al Mohammad (Wagner, F. Eufinger, Hönscher, J. Kremer, Schneider) – SR: Häberle (Rosbach) – Tore: 1:0 Moritz Zipp (57.), 2:0 Marvin Kretschmann (58.), 3:0 Felix Klaner (77.) – Zuschauer: 110. 

VfR 07 Limburg – SG Oberlahn 4:3 (3:1). In der Anfangsphase kam die SG besser ins Spiel erzielte nach einem einfachen Fehler in der Defensive verdient das 0:1 durch Cromm. In dieser Phase war es Torwart Darda, der zweimal glänzend parierte und damit einen höheren Rückstand vereitelte. Auf einmal spielte die Tatarenko-Truppe wie aus einem Guss. Folgerichtig glich Ahmet Yesiltas nach einer starken Kombination aus (21.). Nur vier Minuten später stellte Goliasch per Foulelfmeter auf 2:1, nachdem Nemirowitsch nach starkem Solo gefoult wurde. Bald darauf vollstreckte Yesiltas nach guter Vorarbeit von Lumoneka und Mieller zum 3:1. Nach Wiederbeginn wurden die Platzherren, die es im Schongang versuchten, bestraft. Die SG Oberlahn kam durch zwei hervorragend getretene Freistöße von Kopp (54., 67.) zum 3:3-Ausgleich, wobei Keeper Darda beim dritten Gegentor nicht gut aussah. Das Spiel stand auf des Messers Schneide und beide Mannschaften suchten die Entscheidung, Während die Gäste nicht mehr gefährlich wurden, sorgte Ahmet Yesiltas mit seinem dritten Treffer für den umjubelten 4:3-Siegtreffer. Nach diesem Spielverlauf hätte das auch anders laufen können. 

Limburg: Darda, Weis, Bühn, Heimann, Nemirowitsch, Goliasch, Yesiltas, Janke, Mieller, J. Lumoneka, Malicha (A. Lumoneka, Schneider, Siebig) – Oberlahn: Kazdailis, Umlauf, Dombach, Ketter, Ludwig, Dillmann, M. Cromm, Orbita, Kopp, Winkler, Heumann (L. Cromm, Pauly, Perna, Frank) – SR: Hodgkinson – Tore: 0:1 Marco Cromm (8.), 1:1 Ahmet Yesiltas (21.), 2:1 Tizian Goliasch (25., Foulelfmeter), 3:1 Ahmet Yesiltas (30.), 3:2 (54.), 3:3 (67.) beide Christian Kopp, 4:3 Ahmet Yesiltas (85.) – Zuschauer: 70.

VfL Eschhofen – TuS Dietkirchen 2 4:1 (4:1). Der VfL setzte den Gast mit dem Anpfiff gehörig unter Druck und ging schon in der ersten Minute nach Zuspiel von Marius Jung durch den dreifachen Torschützen Luca Weber in Führung. Die „Zweite“ vom Nachbar Dietkirchen bekam in dieser Phase keinen Zugriff auf den agilen Sturm der Gastgeber. Luca Weber und Marius Jung düpierten ein ums andere Mal die Abwehr der Gäste. In der 14. Minute bediente Luca Weber den einschussbereiten Marius Jung mustergültig zum 2:0. Das 3:0 und 4:0 erzielte Luca Weber quasi im Alleingang. Danach kamen die Gäste etwas besser ins Spiel und durch Nick Bernhardt nach feinem Zuspiel von Luke Zuckrigl zum Ehrentreffer. Nach dem Pausentee tat der VfL nicht mehr als nötig und verwaltete das Spiel. Die Gäste brachten in der Phase kaum Angriffe auf das Tor des souveränen VfL-Keepers Christian Schmitt. Letztlich ein auch in der Höhe verdienter Sieg der Gastgeber.

 Eschhofen: Schmitt, Jung-König, Stiller, Muth, M. Leukel, Möller, Weber, Jung, T. Leukel, Krmek, Voss (Weyer, Becker, Stein) – Dietkirchen: Gotthardt, Lengwenus, Stutzer, Vicente-Breser, Schnee, Kiritschuk, Kraftschik, Cakal, Gross, Zuckrigl (Seip, Lang, Gashi) – SR: Chikar (Hattersheim) – Tore: 1:0 Luca Weber (1.), 2:0 Marius Jung (14.), 3:0 (20.), 4:0 (22.) beide Luca Weber, 4:1 Nick Bernhardt (34.) – Gelb-Rot: M. Leukel (E./35./als Auswechselspieler auf der Bank) – Zuschauer: 80. 

SG Weinbachtal – SV Mengerskirchen 0:2 (0:1). Die SGW versuchte, früh anzulaufen und den geordneten Spielaufbau des SVM zu unterbinden. Das gelang auch, so dass Mengerskirchen nur mit langen Bällen agierte. Den ersten Warnschuss der Heimelf gab Timo Oesterling (4.) ab, dann schoss Erdal Can vorbei. Mit ihrer ersten gelungenen Aktion brachte Maurizio Silva die Gäste in Führung, und Weinbachtal verlor die Kontrolle über das Spiel. Mengerskirchen wirkte zielstrebiger. Kurz nach der Pause köpfte Serdar Sahin nach einer Ecke knapp über das Tor. Zwei Minuten später hatte Jan Zwitkowics den Ausgleich auf dem Fuß. Der agile Maurizio Silva verpasste den Hausherren den Nackenschlag mit dem 2:0. Weinbachtal versuchte zwar alles, doch der SVM war die clevere und effizientere Mannschaft und hatte sich den Sieg wirklich redlich verdient.

Weinbachtal: Höhnel, Weide, Sahin, Caspari, Hardt, Holder, Zwitkowics, Oesterling, Can, Burger, Kratzheller (Langer, S. Staudt, Ketter, Trojak) – Mengerskirchen: Ertogrul, Zenbil, Meyer, C. Silva, Fröhlich, M. Silva, Kaubrügge, Henkes, Rudolf, Hölzer, Wagner (Wisser, S. Wagner, Schermoly) – SR: Lippert (Frankfurt) – Tore: 0:1 (16.), 0:2 (51.) beide Santos Silva Dos – Gelb-Rot: Sebastian Caspari (W./92., wiederholtes Foulspiel) – Zuschauer: 80. 

SG Merenberg – TuS Lindenholzhausen 4:0 (3:0). Die Hoffnungen der Lindenholzhäuser, vielleicht doch noch die Kurve zu kriegen, waren schon nach einer guten halben Stunde zerstört. Zu diesem Zeitpunkt führten die abgeklärt spielenden Merenberger durch Treffer von Sergiu Scarlatescu, der der TuS schon nach elf Minuten den ersten Zahn gezogen hatte, und Yannick Dannewitz bereits mit 2:0. Die Schultern der Spieler von Thomas Janke gingen aber nicht etwa nach unten. Sie kämpften tapfer weiter gegen die raumgreifenden SGM-Windmühlen und gaben sich nicht auf. Die eine oder andere Chance sprang ebenfalls heraus. Statt des Anschlusstreffers aber fiel die Vorentscheidung durch Sergiu Scarlatescu, der tatsächlich einen seiner Sahne-Tage erwischt hatte. Beim 3:0 sollte es allerdings nicht bleiben. Als alle auf den Schlusspfiff warteten schlug einer nochmals zu. Wer? Klar, Sergiu Scarlatescu. 

Merenberg: Jusmann, Fiedler, Dübel, Orendi, Dannewitz, Scarlatescu, Simon, Schlotgauer, Meuser, Schmidt, Schmechel (Eisenschläger, Becker) – Lindenholzhausen: S. Schmitt, Machoczek, Rompel, Jung-König, D. Schmitt, Fachinger, Gabb, Friedrich, Wünsche, Celik, Fasel (Simonis, Kortmann) – SR: Dutschmann (Solms) – Tore: 1:0 Sergiu Scarlatescu (11.), 2:0 Yannick Dannewitz (34.), 3:0 (40.), 4:0 (89.) beide Sergiu Scarlatescu – Zuschauer: 80.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare